US-Gesundheitssystem: Bankraub für einen Arzttermin

James Verone geht in eine Bank, raubt einen einzigen Dollar und lässt sich festnehmen: Es sieht aus wie ein Jux, ist aber der letzte Schritt eines genauen Plans. Der Amerikaner ist krank, hat keine Versicherung. Erschwingliche ärztliche Versorgung gibt es für ihn nur an einem Ort - im Gefängnis.

Gastonia - James Verone wusste, dass er medizinische Hilfe benötige. Er spürte den Klumpen an der Brust, seine zwei kaputten Bandscheiben schmerzten, und er hatte Probleme mit seinem linken Fuß.

James Verone wusste, er würde mit 59 Jahren, als Arbeitsloser ohne Ersparnisse, in den USA keine adäquate ärztliche Versorgung bekommen.

Verone ist kein impulsiver Mensch. Er durchdenkt, was er tut. Und deswegen betrat er am 9. Juni unbewaffnet eine Filiale der RBC Bank in Gaston County im Südwesten des US-Bundesstaats North Carolina. Er gab der Bankangestellten einen Zettel: "Dies ist ein Banküberfall. Bitte geben Sie mir nur einen Dollar." Dann sagte er: "Ich werde mich dort drüben hinsetzen und auf die Polizei warten."

James Verone setzte sich, die Bank alarmierte die Polizei, die Beamten kamen und nahmen Verone fest. Er hatte sein Ziel erreicht. Er wollte nicht möglichst viel Geld für gute Ärzte rauben. "Ich bin reingegangen und ich wollte ins Gefängnis."

Der Banküberfall war der letzte Schritt eines detaillierten Plans, geboren aus der Not:

  • Verone war krank.
  • Verone brauchte ärztliche Hilfe.
  • Verone hatte keine Krankenversicherung.
  • Häftlinge werden kostenlos medizinisch versorgt.
  • Verone wollte unbedingt ins Gefängnis.

In den Wochen vor dem 9. Juni hatte er seine Möbel verkauft, seine letzte Monatsmiete gezahlt, seine Wohnung gekündigt und ein paar Tage im Hotel verbracht. Bevor er im Taxi zur Bank fuhr, hatte der 59-Jährige wie jeden Morgen geduscht und sein Hemd gebügelt. Dann suchte er sich eine Bank aus, irgendeine.

"Das war meine Logik"

Der Lokalzeitung "Gaston Gazette" schickte er ein Schreiben . "Wenn Sie diesen Brief bekommen, werde ich einen Banküberfall begangen haben. Dieser Überfall wird von mir wegen eines Dollars verübt." Sein Verstand sei gesund, aber nicht sein Körper. Als Antwortadresse gab Verone das Gefängnis des Bezirks Gaston an.

17 Jahre lang hatte Verone für Coca Cola gearbeitet, vor drei Jahren den Job verloren und sich mit seinen Ersparnissen und Gelegenheitsarbeiten über Wasser gehalten. Seine gesundheitlichen Probleme erschwerten ihm die Arbeit. Er erwog, in ein Obdachlosenasyl zu gehen und sich um ärztliche Hilfe von Wohltätigkeitsorganisationen zu bemühen. Doch das schien ihm keine gute Option zu sein.

Es blieb das Gefängnis, er sah keinen anderen Ausweg. "Ich bin eine logisch denkende Person, und das war meine Logik", sagte Verone der "Gaston Gazette". "Die Schmerzen waren unerträglich."

Verone, grauer Vollbart und lange graue Haare, gab einem TV-Journalisten des Lokalsenders WCNC im Gefängnis ein Interview. In der orangefarbenen Häftlingskleidung saß er hinter einer Trennscheibe und sagte: "Es ist das erste Mal, dass ich in Konflikt mit dem Gesetz gekommen bin." Er habe niemanden erschrecken wollen, sagte Verone der "Gaston Gazette". Falls er der Bankangestellten einen Schrecken eingejagt habe, tue es ihm leid.

Aus Notwendigkeit manipuliert

Er spricht ruhig, er wirkt glücklich. "Ich habe es nicht aus finanziellen Gründen getan, sondern aus medizinischen", darauf legt er Wert. Er werde nun ärztlich gut versorgt.

Verone teilt sich eine Zelle mit einem jungen Mann, der Computer geklaut hat. Der 59-Jährige gibt zu, seine Geschichte sei ungewöhnlich. Aber er bereue nichts, auch wenn er seine Aktion nicht zur Nachahmung empfehle.

Der Gefängnisarzt, so der TV-Sender, beschuldigt Verone, das System zu manipulieren. Verone widerspricht nicht, betont aber sein Motiv. Wenn man die Handlung aus der Notwendigkeit heraus, medizinische Versorgung zu brauchen, als Manipulation bezeichne - dann könne man wohl sagen, er manipuliere das Gericht.

Man könnte auch sagen: Der US-Bürger James Richard Verone hat dem System ein Schnippchen geschlagen. Er hat die Mängel dieses Systems auf drastische Weise aufgezeigt.

"Wie von einem Redenschreiber des Präsidenten ausgedacht"

Verone sagt, er sei kein politischer Mensch. Aber er hat, so die "Gaston Gazette", eine Meinung zum Thema soziale Gesundheitsversorgung: Wenn es etwas Derartiges in den USA gäbe, würde er vermutlich nicht durch eine Trennwand in einem orangefarbenen Overall mit der Presse sprechen. "Wenn man seine Gesundheit nicht hat, hat man gar nichts."

Die Geschichte kommt für US-Präsident Barack Obama wie gerufen. Das Ganze sei "wie von einem Redenschreiber des Präsidenten ausgedacht, um als Anekdote über das dysfunktionale Gesundheitssystem der USA zu dienen", schrieb die "New York Times". Obama boxte im vergangenen Jahr seine Gesundheitsreform durch, aber noch immer sind laut einer aktuellen Gallup-Umfrage etwa 16 Prozent der Amerikaner ohne Krankenversicherung.

James Verone hofft auf mindestens drei Jahre Haft. Danach werde er Sozialhilfe beziehen und in eine Wohnung am Strand ziehen können, sagte er im TV-Interview. Seine Kaution wurde von 100.000 auf 2000 Dollar reduziert. Verone wird sie nicht bezahlen.

Bis hierher ist sein Plan aufgegangen. Es könnte aber sein, dass das System noch einmal zurückschlägt. Weil er nur einen Dollar verlangte und keine Waffe hatte, wurde James Verone nur wegen Diebstahls und nicht wegen eines Banküberfalls angeklagt.

Wenn es dumm läuft, könnte er viel früher aus der Haft entlassen werden, als er will.

ulz

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klug der Mann...
sappelkopp 21.06.2011
...aber das wirft ja ein interessantes Licht auf die Gewaltverbrecher der USA: Wollten die etwas nur einen Schnupfen auskurieren oder eine kleine Kariesbehandlung?
2. USA Gesundheitssystem
Hubert Rudnick, 21.06.2011
Zitat von sysopJames Verone geht in eine Bank, raubt einen einzigen Dollar und lässt sich festnehmen: Es sieht aus wie ein Jux, ist aber der letzte Schritt eines genauen Plans. Der Amerikaner ist krank, hat keine Versicherung. Erschwingliche ärztliche Versorgung gibt es für ihn nur an einem Ort - im Gefängnis. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,769607,00.html
Ob wir nun auch noch dahin kommen, dass sich der Bürger dieses Gesundheitssystem Dank der Neoliberalen nicht mehr erlauben können? HR
3.
idk 21.06.2011
Naja, wenn er wieder frei kommt, kann er ja das nächste Mal eine Waffe mitnehmen... Es wird sicherlich nicht so schwierig sein sich etwas neues auszudenken um wieder im Gefängnis zu landen ;-) Der Mann ist durchaus clever... wenn das der einzige Weg ist seine Situation zu verbessern... warum nicht?!
4. AngstSteuerung
cosmo72 21.06.2011
nach der nationalen Pleite und vor dem Einreißen der alternativlos konstruierten EU(dSSR) auch bald bei uns - im von der EU veramrten BRD-Ländle! Das sie arm sind und nicht über die Ursachen nachdenken können hat Methode! http://video.google.com/videoplay?docid=-2537804408218048195# Die EU-Projekt "Verarmung BRD" ist keines zu Ihren Gunsten - mit "Lebensmitteln" werden sie krank - http://video.google.com/videoplay?docid=-7781121501979693623# und dann verwaltet Sie der Staat und korrupte Pharmakonzerne http://www.youtube.com/watch?v=h1oFDkdUbM0 während man Sie überwacht - http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2009-09/indect-ueberwachung Wenn Sie sich den ersten Film ganz ansehen und die anderen erkennen Sie die Methode nach der sie zu Leben haben! Kurzform die der Bankräuber hätte ansehen sollen - engl http://www.youtube.com/watch?v=Xbp6umQT58A
5. gut, dann halt nicht mehr nur einen Dollar
Willi Wacker 21.06.2011
Zitat von idkNaja, wenn er wieder frei kommt, kann er ja das nächste Mal eine Waffe mitnehmen... Es wird sicherlich nicht so schwierig sein sich etwas neues auszudenken um wieder im Gefängnis zu landen ;-) Der Mann ist durchaus clever... wenn das der einzige Weg ist seine Situation zu verbessern... warum nicht?!
Falls er dann erschossen werden sollte (die Waffe war bedrohlich) wird man den Sarah Palin-Sticker auf seinem Hemd sehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Gesundheitssystem der USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 189 Kommentare
Kernpunkte der US-Gesundheitsreform
Mehr Versicherte
Rund 32 Millionen bisher unversicherte Bürger sollen eine Krankenversicherung erhalten. Am Ende sollen 95 Prozent der US-Bürger versichert sein. Derzeit sind es 83 Prozent. Nach den Änderungen im Begleitpaket zur Senatsvorlage wird das den Staat nach Schätzungen der unabhängigen Budget-Behörde in den kommenden zehn Jahren rund 940 Milliarden Dollar (696 Milliarden Euro) kosten. Der ursprüngliche Senatsentwurf schlug mit 871 Milliarden Dollar zu Buche.
Sanktionen
Eine Grundversicherung wird für die allermeisten Amerikaner zur Pflicht. Wer sich eine leisten kann, aber keine will, muss von 2014 an mit Geldstrafen rechnen. Firmen wird zwar nicht direkt vorgeschrieben, Mitarbeiter zu versichern. Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten werden aber zur Kasse gebeten, wenn Mitarbeiter staatliche Zuschüsse für ihre Versicherung kassieren.
Gesundheitsbörsen
Eine staatliche Krankenkasse - wie vor allem von linken Demokraten gefordert - sehen die Entwürfe nicht vor. Stattdessen sollen die Bundesstaaten ab 2014 sogenannte Gesundheitsbörsen einrichten, an der Amerikaner Policen vergleichen und kaufen können. Geringverdiener erhalten als Unterstützung Steuergeschenke. Das Begleitpaket zur Senatsvorlage sieht Änderungen vor, durch die Versicherungen für Bürger mit wenig Einkommen noch etwas erschwinglicher werden.
Medicaid
Die Zugangsschwelle zum staatlichen Gesundheitsprogramm für sozial Schwache soll gesenkt werden. Das Programm Medicaid soll dadurch rund 16 Millionen zusätzliche Mitglieder bekommen.
Annahmepflicht
Versicherungen dürfen Amerikaner mit existierenden Erkrankungen künftig nicht mehr abweisen. Sie dürfen keine Aufschläge mehr wegen des Geschlechts oder des Gesundheitszustands von Versicherten verlangen. Bestehende Policen können auch nicht einfach widerrufen werden, wenn ein Versicherter erkrankt oder behindert wird.
Abtreibungskosten
Abtreibungen sollen nicht durch Zuschüsse aus Bundesmitteln mitfinanziert werden, solange nicht das Leben der Mutter in Gefahr ist oder Inzest oder eine Vergewaltigung Ursache der Schwangerschaft ist. Die einzelnen Bundesstaaten können selber entscheiden, ob sie Frauen die Möglichkeit geben, Kosten für Schwangerschaftsabbrüche durch Zusatzversicherungen zu decken.
Illegale Zuwanderer
Illegale Zuwanderer haben nach dem Senatsentwurf keinen Zugang zu einer Krankenversicherung über die Gesundheitsbörsen, selbst wenn sie die vollen Kosten zahlen könnten. (Quelle: dpa)

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite