Nach Massaker von Newtown: Zeitung veröffentlicht Adressen von Waffenscheinbesitzern

Tausende rote Punkte auf einer Landkarte: Eine Zeitung in den USA hat auf ihrer Webseite veröffentlicht, wo Personen mit Waffenschein wohnen. Viele Betroffene sehen ihre Privatsphäre verletzt - das Blatt verteidigt sich unter Hinweis auf das Massaker von Newtown.

New York - Eine Lokalzeitung im US-Bundesstaat New York hat eine Liste mit Tausenden Namen und Adressen von Waffenscheinbesitzern im Verbreitungsgebiet des Blattes veröffentlicht. "The Journal News" stellte eine interaktive Karte mit Angaben zu mehr als 33.000 Waffenscheinbesitzern in den Bezirken Westchester und Rockland ins Netz - als Begleitinformation zu einem Artikel mit der Überschrift "Der Waffenbesitzer von nebenan".

Die Veröffentlichung hat eine Debatte ausgelöst. Die Zeitung erhielt Hunderte Anrufe von Waffenscheinbesitzern, die die Karte als Eingriff in ihre Privatsphäre empfanden und nun ihrerseits um ihre Sicherheit fürchten. Auf der Facebook-Seite des Blattes entwickelte sich eine hitzige Diskussion, einige Nutzer veröffentlichten im Gegenzug Namen und Adressen der Redakteure. Eine Nutzerin kritisierte, die Zeitung habe mit ihrer Aktion Kriminellen mitgeteilt, in welchen Häusern sie bewaffnete Bewohner befürchten müssten.

Die Informationen seien legal beschafft worden, verteidigte sich "The Journal News". Die Leser hätten ein Recht zu wissen, ob ihre Nachbarn Waffen besäßen. "Wir wussten, dass die Veröffentlichung der Daten kontrovers sein würde", sagte die Herausgeberin und Vizepräsidentin der Zeitung, CynDee Royle. Angesichts des Amoklaufs in einer Grundschule in Newtown im Bundesstaat Connecticut mit 26 Todesopfern sei es für die Menschen wichtig zu wissen, wer in der Nachbarschaft Waffen besitzen könnte.

Die Daten in der Karte beziehen sich lediglich auf Pistolen und Revolver, da Gewehre laut der Zeitung ohne Waffenschein erworben werden können. Die Karte soll bald das gesamte Verbreitungsgebiet der Zeitung umfassen - die Bezirke Westchester, Rockland und Putnam. Bislang werden Waffenscheinbesitzer in Putnam noch nicht vermerkt, weil der Bezirk die Daten noch nicht zur Verfügung gestellt hat. Um an die Informationen zu gelangen, beantragte das Blatt Akteneinsicht bei den Behörden. Der Zeitung zufolge haben rund 44.000 Personen in den drei Bezirken Waffenscheine. Das ist einer von 23 Erwachsenen.

ulz/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Plem-Plem
Stelzi 27.12.2012
"Eine Nutzerin kritisierte, die Zeitung habe mit ihrer Aktion Kriminellen mitgeteilt, in welchen Häusern sie bewaffneten Bewohner befürchten müssten." Ich dachte, das wäre doch gerade in deren Sinn? Oder verlässt sie der grossmäulige Mut zur Verteidigung von Haus und Hof wenn die bösen Buben ihrerseits gleich mit Schiesseisen einbrechen? Und wenn sie das sonst nicht tun würden, wieso braucht man dann Waffen? Aber vielleicht schreckt es die Bösen ja ab, sodass sie gar nicht erst bei den Gunlovern einbrechen wollen. In dem Fall wäre die Lösung aber eher, einfach jeden eine Waffe zu unterstellen, statt jedem eine zu geben... Oder grht es um die Furcht, dass einem die Eisen geklaut werden? Dann sollte man wohl schnell seiner Pflicht nachkommen und sie angemessen sichern, dann können auch geisteskranke Verwandte nicht so ohne weiteres zugreifen und in Schulen ein Massaker anrichten. Die Leute sind aber wohl einfach nur Plem-Plem.
2. Hysterie macht sich breit und Geltungssucht
karlsiegfried 27.12.2012
In den USA wird auch weiterhin erschossen werden. Das steht fest und daran ändern auch neue Gesetze, die doch nie kommen werden, auch nichts. Auch in Deutschland (und anderswo) wird täglich erschossen und gemordet und zwar mit illegalen Waffen. Es ist wie mit den Einbrüchen. Wer in das Haus will um zu klauen, kommt auch rein. Wer eine Pistole haben will um zu morden, bekommt auch eine.
3. ich glaube die frau hat das anders gemmeint-
princess_d 27.12.2012
Da die Einbrecher nun wissen wer Waffen hat, brechen sie in die Häuser ein, deren Bewohner keine Waffen besitzen und von denen deshalb kaum Gegenwehr zu erwarten ist... Sie kritisiert dass durch den Artikel die Einbruchswahrscheinlichkeit bei unbewaffneten Haushalten steigt. Unbewaffneten
4. Witzig
Blindleistungsträger 27.12.2012
Noch bevor ich die Karte sah, dachte ich mir, die müsse bei der Waffendichte in den USA eigentlich völlig rot sein. Und tatsächlich. Da scheint so ziemlich jeder einen Waffenschein zu haben.
5. Was....
Jonny_C 27.12.2012
Zitat von sysopTausende rote Punkte auf einer Landkarte: Eine Zeitung in den USA hat veröffentlicht, wo Personen mit Waffenschein wohnen. Viele Betroffene fühlen sich in ihrer Privatsphäre beeinträchtigt - das Blatt verteidigt sich unter Hinweis auf das Massaker von Newtown. US-Lokalzeitung veröffentlicht Daten Tausender Waffenscheinbesitzer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/us-lokalzeitung-veroeffentlicht-daten-tausender-waffenscheinbesitzer-a-874740.html)
...soll das ? Eine dumme Aktion. Was hat das Massaker mit einer Waffenbesitzkarte zu tun ? Haben die auch die Namen und Adressen aller illegalen Waffenbesitzer veröffentlicht ? Mit illegalen Waffen werden 96% aller Straftaten begangen. Ach, die Namen & Adressen hat die Zeitung ja nicht......
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Amoklauf von Newtown
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 112 Kommentare
Fotostrecke
NRA: Kämpfer für noch mehr Waffen

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Fotostrecke
Waffenlobby NRA: Mein Sturmgewehr gehört mir