Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ende der Diskriminierung: US-Pfadfinder lassen homosexuelle Mitglieder zu 

Pfadfinder protestieren vor der Abstimmung für eine Abschaffung des Verbots Zur Großansicht
AFP

Pfadfinder protestieren vor der Abstimmung für eine Abschaffung des Verbots

Lange ist um die Entscheidung gerungen worden - jetzt ist sie da: Auch schwule und lesbische Jugendliche dürfen in den USA Pfadfinder werden. Mit der neuen Regelung endet ein mehr als 100 Jahre altes Verbot. Doch eine Einschränkung bleibt.

Washington - Das Verbot ist endlich gekippt: Die US-Pfadfinder verweigern homosexuellen Jugendlichen nicht länger die Mitgliedschaft. Das haben die Vorsitzenden der Boy Scouts of America bei ihrem jährlichen Treffen in Texas beschlossen. 60 Prozent stimmten für den Vorschlag, die seit 103 Jahren bestehende Regel zum Ausschluss Homosexueller abzuschaffen - zumindest teilweise. Denn eine Einschränkung bleibt erhalten: Schwule und lesbische Erwachsene, die als ehrenamtliche Betreuer oder Angestellte für die Boy Scouts arbeiten wollen, werden weiterhin nicht zugelassen.

Es ist daher eher unwahrscheinlich, dass die lange Debatte um ein Verbot von lesbischen und schwulen Mitgliedern bei den US-Pfadfindern ein Ende hat. Vor allem Kirchenvertreter - mit die größten Sponsoren - wollten an dem Verbot festhalten und weiterhin auch jugendlichen Homosexuellen die Mitgliedschaft vorenthalten. Liberalere Mitglieder der Boy Scouts haben hingegen klargestellt, dass auch das Verbot von schwulen und lesbischen Betreuer abgeschafft werden müsse.

Die diskriminierende Regelung hatte in der Vergangenheit immer wieder zu Protesten geführt. In jüngerer Zeit gab es auch innerhalb der Organisation Versuche, die Entscheidung über die Aufnahme schwuler Jugendlicher den örtlichen Verbänden zu überlassen. Diese Vorstöße scheiterten jedoch am Widerstand des Vorstands. Erst im vergangenen Sommer hatten sich die Boy Scouts of America nach einer zweijährigen internen Untersuchung gegen Homosexuelle in ihren Reihen entschieden.

An der Abstimmung am Donnerstag (Ortszeit) hatten mehr als 1400 Stimmberechtigte teilgenommen. Ihr war eine intensive Lobbyarbeit von Aktivisten vorangegangen, die sich für eine Aufhebung des Verbots einsetzen.

Das Oberste Gericht der USA hat im Jahr 2000 den Ausschluss Homosexueller bei den Pfadfindern in einem Urteil gebilligt. Die Boy Scouts hätten ein Recht, frei über ihre Mitglieder zu entscheiden, hieß es damals. Homosexualität sei nach Auffassung der Pfadfinder unvereinbar mit ihren Werten, betonten die Richter. Die 1910 gegründete Organisation zählt nach eigenen Angaben 2,7 Millionen jugendliche Mitglieder.

vks/AP/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: