30.000-Dollar-Hochzeit geplatzt Verhinderte Braut spendet Festessen an Obdachlose

Alles war arrangiert, das Dinner teuer bezahlt - und dann wurde eine Traumhochzeit im US-Bundesstaat Indiana doch noch abgesagt. Damit nicht alles umsonst war, hat die Beinahe-Braut kurzerhand Bedürftige beglückt.

Eine obdachlose Mutter und ihre Tochter werden im Ritz Charles bedient
AP

Eine obdachlose Mutter und ihre Tochter werden im Ritz Charles bedient


Das Bankett war gebucht, die Hochzeitstorte stand schon bereit - doch zu der Feier kamen andere Gäste als erwartet: In Carmel, ein Vorort von Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana, hat ein verlobtes Paar die geplante Hochzeit eine Woche vor dem Termin abgesagt. Traurig, traurig - und obendrein sollte das Paar auch noch auf der Rechnung des Veranstalters sitzenbleiben.

30.000 Dollar wollten sich die beiden ihren vermeintlich schönsten Tag im Leben kosten lassen, 170 Gäste waren eingeladen, berichtet die regionale Zeitung "Indianapolis Star". "Ich habe jeden angerufen, abgesagt, mich entschuldigt, geweint, Lieferanten angerufen, wieder geweint, und dann habe ich angefangen, mich wirklich schlecht zu fühlen, all das Essen, das ich für die Feier bestellt habe, wegzuschmeißen", sagte Sarah Cummins, die verhinderte Braut.

Damit nicht alles umsonst war, fasste die 25-Jährige kurzerhand einen Plan: Sie kontaktierte eine örtliche Wohlfahrtsorganisation und lud Obdachlose und Bedürftige in das gebuchte Ritz Charles ein. "Für mich war es die Gelegenheit, diesen Menschen zu zeigen, dass sie es wie jeder andere auch verdienen, an so einem Ort zu sein", sagte Cummins zu ihrer guten Tat. So habe der Anlass doch noch sein Gutes gehabt.

Hochzeitstorte zum Dessert

So begrüßte Cummins am vergangenen Samstag, dem Tag ihrer geplatzten Hochzeit, zahlreiche obdachlose Familien. Cummins Mutter und Tanten und zahlreiche weitere der ursprünglichen Hochzeitsgäste halfen beim Servieren: Ziegenkäse mit Knoblauch-Bruschetta, Hähnchenbrust mit Artischocke - und die Hochzeitstorte zum Dessert. Lokale Unternehmen hatten zudem Anzüge, Kleider, Schmuck und andere Accessoires für die bedürftigen Gäste gespendet.

"Ich finde, ich sehe ziemlich gut aus in diesem Mantel", sagte etwa Charlie Allen, der seit drei Monaten in einer Notunterkunft für Obdachlose lebt. "Die Zeit hier zeigt uns, was wir haben könnten - oder erinnert uns daran, was wir einmal hatten", sagte Allen weiter, der Cummins wie viele andere auch herzlich umarmte.

Sarah Cummins (re.) spendete ihr Hochzeitsdinner an Bedürftige
AP

Sarah Cummins (re.) spendete ihr Hochzeitsdinner an Bedürftige

Gründe für die Absage nannte die Pharmaziestudentin nicht. Sie gab nur an, dass ihr Ex-Verlobter einen Großteil der Rechnung zahlte und einverstanden mit ihrem selbstlosen Vorhaben war. Was sie mit ihrem Hochzeitkleid macht, weiß Cummins allerdings noch nicht. "Es ist zu schmerzhaft, darüber nachzudenken."

mkl/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.