Hähnchenbrater und Homo-Ehe: Küssen als Protest

Mit einer Kuss-Aktion haben Homosexuelle gegen Äußerungen des Chefs einer großen Fast-Food-Kette protestiert. Dieser hatte von "der biblischen Definition der Familie" gesprochen und damit heftige Reaktionen ausgelöst - auch bei Politikern und Hollywood-Stars.

AFP

New York - Was hat ein Hähnchen-Burger mit der Home-Ehe zu tun? In den USA jede Menge. Mit einer Kuss-Aktion haben am Freitagabend Homosexuelle in den USA gegen die Ablehnung der Homo-Ehe durch den Chef der Fast-Food-Kette Chick-fil-A protestiert. "Es hat nichts damit zu tun, gegen die Religions- oder Meinungsfreiheit zu sein", sagte der 35-jährige Innenarchitekt Bryan McIlroy bei dem Protest vor einer Filiale in Hollywood. "Ich bin hier, weil ich schwul bin und nicht glaube, dass es richtig ist, irgendeine Form von Hass zu unterstützen."

Die Organisatoren hatten auf sozialen Online-Netzwerken für den Abend zu der Kuss-Aktion vor den rund 1600 Schnellrestaurants der Kette aufgerufen, um gegen die umstrittenen Äußerungen des Firmenchefs zur Homo-Ehe zu protestieren. Seine Firma sei schon immer nach "der biblischen Definition der Familie" ausgerichtet gewesen, sagte Dan Cathy Mitte Juli einer christlichen Nachrichtenagentur und ergänzte später in einem Radio-Interview: "Ich glaube, dass wir Gott dazu einladen, über uns zu richten, wenn wir unsere Faust ihm gegenüber schütteln und sagen 'Wir wissen besser als du, was eine Ehe ausmacht'."

Fotostrecke

13  Bilder
Kuss-Protest: Hähnchen-Burger und Homo-Ehe
Die Fast-Food-Kette ist ebenso für ihre Brathähnchen wie für ihr Eintreten für christliche Werte bekannt. Homosexuellen-Aktivisten werfen ihr vor, Million Dollar für die Kampagnen konservativer christlicher Gruppen gegen die Homo-Ehe gespendet zu haben.

"Irgendwas war mit dem Burger"

In den USA tobt seit Jahren ein erbitterter politischer Streit um die Gleichstellung von Schwulen und Lesben auf der Heiratsurkunde. Konservative Gruppen und Kirchen laufen Sturm dagegen. Auf der Gegenseite stehen viele Demokraten, Menschrechtler und Hollywood-Stars wie Brad Pitt, George Clooney oder Steven Spielberg. Der Komiker Steve Martin etwa twitterte zu der Hähnchen-Homo-Kontroverse gewohnt sarkastisch: "Ich habe gerade bei 'Chick-fil-A' zu Abend gegessen und dann einen Mann geheiratet. Irgendwas war mit dem Burger."

Zu der Kuss-Protestaktion hatten sich laut "Huffington Post" insgesamt mehr als 15.000 Menschen angekündigt. Sie erfolgte zwei Tage, nachdem zahlreiche Gegner der Homo-Ehe einem Aufruf gefolgt waren, zur Unterstützung der Kette zum Essen in die Schnellrestaurants zu kommen. Demokraten und Republikaner lieferten sich in den vergangenen Tagen einen Glaubenskrieg im Schnellrestaurant. Für sie wurde der Biss ins Hähnchen-Sandwich zur politischen Meinungsäußerung. Die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ist in sechs US-Bundesstaaten legal.

Chick-fil-A bemüht sich indes um Entspannung. "Die Kultur und Service-Tradition in unseren Restaurants ist, jeden Menschen mit Ehre, Würde und Respekt zu behandeln - ungeachtet seines Glaubens, seiner Herkunft, seiner sexuellen Orientierung oder seines Geschlechts", verbreitete die Fast-Food-Kette per Pressemitteilung. "Wir wollen die Debatte über die Homo-Ehe der Regierung und der Politik überlassen."

wit/AFP/AP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
marlene9000 04.08.2012
tolle aktion, davon können wir nur lernen!!!
2. Radiointerview
Ruaidh 04.08.2012
Was hätte der Chef der Kette während eines Interviews bei einem kirchlichen Radiosender denn anderes sagen können?
3.
Bln79 04.08.2012
Was für ein PR-Coup, den diese Hähnchenbraterei gerade auf der Weltbühne auf's Parkett legt! Chapeau! Damit ist mein Respekt aber auch schon aufgebraucht! Ich frage mich ernsthaft, wie eine Hähnchenbraterei mit gerade 1.000 Restaurants so einen Hype auslösen kann, auf den sich die Politik und die Gesellschaft so dermaßen stürzt. Es ist ja keinesfalls so, dass diese Hühnerbude in den USA prominent wäre! Sie findet auf Highway-Schildern keinerlei Beachtung, ist nicht wirklich in den Innenstädten zu finden und daher eher eine Randerscheinung. Auch frage ich mich, vor was die Gesellschaft eigentlich Angst hat. *Wir*, ja, ich bin auch ein "Betroffener", tun keinem Menschen was! Wo ist das Problem gleiche Rechte gleichen Menschen zu gewähren? Nein, das geht natürlich nicht! Stattdessen muss mal wieder das Märchenbuch herhalten und der coole imaginäre Freund jenseits der Stratosphäre. Bevor wir aber mit dem Finger auf Uncle Sam zeigen, sollten wir vor der eigenen Haustür kehren. In Deutschland sind wir nicht viel weiter - eher im Gegenteil. Und einige Kommentare aus der Richtung der "christlichen" Parteien schießen letztlich in genau die gleiche Richtung, die dieser Hühnerbaron jetzt vom Stapel gelassen hat. Selbst das erzkatholische Spanien ist da wesentlich liberaler, als unsere Bundesrepublik.
4. Mut
gekko88 04.08.2012
Zitat von RuaidhWas hätte der Chef der Kette während eines Interviews bei einem kirchlichen Radiosender denn anderes sagen können?
Wenn er sich also nur wegen dem Sender und nicht aus eigener Überzeugung so geäußert hat, hätte der Hähnchenfritze (Achtung) Eier beweisen sollen.
5.
Bln79 04.08.2012
Zitat von gekko88Wenn er sich also nur wegen dem Sender und nicht aus eigener Überzeugung so geäußert hat, hätte der Hähnchenfritze (Achtung) Eier beweisen sollen.
Keine Sorge, er hat das schon aus voller Überzeugung getan. Sein Unternehmen/er unterstützt diverse Organisationen, die gegen Homosexuelle und deren Rechte stehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 60 Kommentare