Väter im Kreißsaal "Viele Männer sind danach traumatisiert"

Welche Aufgabe hat der Vater bei der Geburt? In der ersten Folge von "Drei Väter - ein Podcast" geht es um Vorbereitungskurse, die schönsten und schlimmsten Erlebnisse im Kreißsaal - und den Druck, dabei sein zu müssen.

Erste Podcast-Folge "Die Geburt": Was sollen Väter im Kreißsaal?
Illustration: Lina Moreno / Foto: Getty Images

Erste Podcast-Folge "Die Geburt": Was sollen Väter im Kreißsaal?

Ein Podcast von , Axel Rahmlow und Markus Dichmann


Beginnen wir mit der Geburt: Urknall in Sachen Vatersein. Aber was ist eigentlich die Rolle eines Vaters im Kreißsaal? Wie kann man sich richtig vorbereiten? Und ist es als Mann okay, nicht mitzugehen?

Auch wenn mittlerweile so gut wie alle Väter in Deutschland im Kreißsaal dabei sind - die Hebamme Wilma Funk sagt: Es ist falsch, dass in vielen Beziehungen vorher nicht darüber diskutiert wird. "Der Mann muss halt mit", so Funk. Und nicht nur das: "Es gibt viele Männer, die sind danach traumatisiert."

In der ersten Folge von "Drei Väter - ein Podcast", dem neuen Podcast von SPIEGEL ONLINE, geht es um den Start der Vaterschaft. In "Die Geburt: Mittendrin und nur Statist" sprechen wir, Jonas Leppin, Axel Rahmlow und Markus Dichmann, über die ersten Momente im Leben ihrer Töchter. Für Folge eins sind die drei Journalisten und Väter bei einem Vorbereitungskurs gewesen und auf die Geburtsstation gegangen. Am Ende erzählen sie, wann sie fast die Nerven verloren hätten.

Drei Väter - ein Podcast #1 - Die Geburt: Mittendrin und nur Statist

Außerdem treffen sie Eberhard Schäfer, Gründer des Väterzentrums Berlin, der über die schönsten und schlimmsten Erlebnisse im Kreißsaal sagt: "Bei der Geburt ist der Vater zum Nebendarsteller, wenn nicht sogar zum Statisten, degradiert. Das ist für viele Männer schwer auszuhalten." Er spricht darüber, wie sich die Erwartungen und der Druck für Väter bei der Geburt heutzutage verändert haben - und über manisches Fotografieren im Kreißsaal.

"Drei Väter - ein Podcast" mit Jonas Leppin, Axel Rahmlow und Markus Dichmann (v.l.)
Sebastian Schneider

"Drei Väter - ein Podcast" mit Jonas Leppin, Axel Rahmlow und Markus Dichmann (v.l.)

Was ist heutzutage ein guter Vater? Jede Woche will sich SPIEGEL ONLINE mit "Drei Väter - ein Podcast" dieser Frage nähern. Wir sprechen über Erwartungen an sich selbst, über Ansprüche von Müttern und der Gesellschaft. Dafür gehen sie raus, beobachten in Reportagen Väter, Mütter, Kinder oder sprechen mit Psychologen und Hebammen.

Dieser Podcast entsteht mit Unterstützung des Podcastlabels Viertausendhertz. Viertausendhertz produziert selbst Podcasts - zum Beispiel das Interviewformat "Elementarfragen". Hören Sie hier ein Gespräch mit dem Psychiater und Kabarettisten Manfred Lütz ("Irre - Wir behandeln die Falschen") über psychische Krankheiten, wo sie beginnen und weshalb sie noch immer stigmatisiert sind.

Wie abonniere ich diesen Podcast?

Sie finden "Drei Väter - ein Podcast" jeden Dienstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf den bekannten Podcast-Plattformen.

Sie können diesen Podcast kostenlos hören, wo und wann Sie wollen. Gehen Sie zum Beispiel auf Apple Podcasts und iTunes, Spotify, Soundcloud oder Overcast. Abonnieren Sie den Podcast indem Sie den "Folgen"- oder "Abonnieren"-Button drücken. Verpassen Sie keine Folge mehr.

Für alle weiteren Podcatcher und Podcast-Apps findest du hier den RSS-Feed des Podcasts.

Sie wollen uns etwas sagen? Haben Fragen? Lob? Oder Kritik? Dann schreiben Sie uns an drei.vaeter@spiegel.de. Oder hinterlassen Sie uns gerne eine Podcast-Review auf iTunes!



insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jge-75 05.03.2019
1. Weicheier
Die Produktion hat auch nicht traumatisiert. Eine Geburt ist das Normalste der Welt. Habe zwei miterlebt, bei einer , auf Grund der Spontanität , ohne Hebamme assistiert, lebe immer noch und habe kein Trauma. Wir werden immer mehr pussifiziert.
Benzinger 05.03.2019
2. Drei Männer....
Arme Männer von heute. Mann muss mit in den Kreißsaal! Vor vierzig (40) Jahren bei der Geburt unserer ersten Tochter durfte Mann mit, wenn er wollte. Und ich habe jede Minute und es waren viele, bis zur Geburt genossen. Ein unvergessliches Erlebnis. Aber damals fing der Unsinn mit dem Fotografieren schon an. Das würde ich kategorisch verbieten.
dhvenus 05.03.2019
3. Oh, die armen Papis
Ich war bei alle drei meine Kinder dabei bei die dritte ist meine Frau fast draufgegangen. Ich habe überlebt. Ich bin ein Held.
jula75 05.03.2019
4. Wie - Trauma?
Was sollen wir Frauen denn sagen? Also bitte, Jungs, stellt Euch nicht so an!
Poli Tische 05.03.2019
5. Ich habe drei Kinder.....
....ohne den Vater zur Welt gebracht. Was soll das bringen, wenn ich mich nicht nur auf die Geburt konzentrieren sondern auch noch auf meinen Ehemann eingehen muss. Nee, wenn er unbedingt gewollt hätte - nee, das hätte ich nicht gewollt. Es sollte immer die Frau entscheiden, wenn der Mann unbedingt dabei sein will, ob sie das auch möchte. Ich denke, das ist Frauensache. Als mein Enkelsohn geboren wurde, war ich bei meiner Tochter mit dabei. Der Vater war heilfroh, dass er nicht gebraucht wurde....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.