Anklage gegen Papst-Kammerdiener: Gnade oder Gefängnis

Von Hans-Jürgen Schlamp, Rom

Der frühere Kammerdiener von Benedikt XVI. kommt vor ein Gericht des Kirchenstaats. Er soll vertrauliche Briefe und Geschenke für den Papst gestohlen haben - darunter einen 100.000-Euro-Scheck. Wenn er nicht begnadigt wird, droht ihm jahrelange Haft im vatikanischen Gefängnis.

Paolo Gabriele (links im Wagen): Der Ex-Kammerdiener muss sich vor Gericht verantworten Zur Großansicht
AFP

Paolo Gabriele (links im Wagen): Der Ex-Kammerdiener muss sich vor Gericht verantworten

Paolo Gabriele, 46, servierte das Essen und schenkte Wein ein, wenn der Papst mit seinen Gästen am weißgedeckten Tisch des vatikanischen Esszimmers saß. Er organisierte den Alltag des Katholiken-Oberhaupts, begleitete ihn auf Reisen, saß mit ihm im Papamobil. Jetzt soll er vor Gericht gestellt werden: wegen schweren Diebstahls.

Private Briefe, geheime Dokumente habe er mitgenommen und dem Journalisten Gianluigi Nuzzi übergeben, so die Anklage. Die über die Vatikan-Grenzen geschmuggelten Papiere ließen die Öffentlichkeit monatelang an einem intriganten Machtkampf hinter den Mauern des Kirchenstaats teilhaben. Mächtige Seilschaften, stockkonservative auf der einen, gemäßigt liberale Kardinäle auf der anderen Seite, bekriegten sich dort offensichtlich mit harten Bandagen. Ein schwacher Papst schaute ohnmächtig zu.

Die Vatikan-Oberen unternahmen alles, um den "Raben" - wie man in Italien Informanten nennt, die Missstände an die Öffentlichkeit bringen - zu finden. Und sie fanden den schwarzen Vogel. Am 23. Mai 2012 wurde Kammerdiener Gabriele verhaftet. Ein kurz zuvor publiziertes Schreiben aus dem päpstlichen Vorzimmer hatte ihn verraten, denn nur er und der Sekretär von Benedikt XVI., der Deutsche Georg Gänswein, hatten Zugriff darauf.

Ein 100.000-Euro-Scheck für "Seine Heiligkeit"

Bei der Hausdurchsuchung fanden die Vatikan-Fahnder neben den gesuchten Dokumenten weitere erstaunliche Dinge, die dem Papst als Geschenke zugedacht waren: eine kostbare Übersetzung von Vergils Epos "Aeneis" aus dem Jahr 1581, einen Goldklumpen von einem großmütigen Spender aus Perus Hauptstadt Lima und einen Bankscheck über 100.000 Euro, ausgestellt am 26. März dieses Jahres auf "Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI." von der "Universidad Catolica San Antonio di Guadelupe".

Die Gegenstände sollte der Kammerdiener wohl aus dem päpstlichen Vorzimmer an die zuständigen Mitarbeiter weitergeben - was er aber nicht tat. Ob er auch diese Geschenkartikel aus Sorge um das Ansehen und den Bestand des Kirchenreichs und seines obersten Priesters mitnahm, wie er den Dokumentenschmuggel bei seinen Vernehmungen begründet haben soll, ist völlig unklar. Klar ist, dass Papst Benedikt und seine Kirche kaum erfreut sein dürften, dass sich viele ihrer Schäfchen nun womöglich über solche kostspieligen Gaben, zumal teilweise aus armen Drittweltländern, ebenso wundern, wie sie sich seit Jahresanfang über die Zustände im Vatikan gewundert haben.

Weitere Personen "mutmaßlich beteiligt"

Die Enthüllungsaktion könne nicht die Tat eines Einzelnen sein, hieß es immer unter Vatikanologen in Rom, da stehe gewiss eine Gruppe dahinter. Auch der Enthüllungsjournalist Nuzzi hatte das so dargestellt. "Wir glauben nicht, dass unsere Arbeit beendet ist", sagte nun auch der Vatikan-Staatsanwalt Nicola Picardi. "Die Ermittlungen sind offen für weitere Personen, die mutmaßlich beteiligt waren."

Heute haben die Kirchenstaatsermittler freilich neben dem Kammerdiener zwar einen weiteren vermutlichen Tatbeteiligten, aber eher randständigen Helfershelfer präsentiert, den Computerfachmann in Diensten des vatikanischen Generalsekretariats, Claudio S. Auch er war schon im Mai verhaftet, tags drauf aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Sein Anteil an der Affäre sei "marginal" sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi heute in Rom. Er sei wohl nicht als Komplize anzusehen, sondern als jemand, der einem guten Bekannten gelegentlich Freundschaftsdienste geleistet hat. Er sei zwar, so berichtet die römische Tageszeitung "La Repubblica", vom Dienst suspendiert worden, bekomme aber sein Gehalt einstweilen weiter.

Gefängnis oder Gnade für den verlorenen Sohn

Wie bei S. loben die Ankläger auch beim Hauptangeklagten Gabriele dessen "volle Kooperation". Da tut er wohl auch gut daran, will er nicht viele Jahre seines Lebens in der Zelle verbringen. Er könnte nämlich zu sechs Jahren Haft verurteilt werden, sagen Kundige des kirchenstaatlichen Rechts, andere halten eine noch höhere Strafe für möglich. Der einzige Ausweg für Gabriele ist ein Gnadenerlass des Papstes.

Wenn der Gnadenersuchende seine Taten aufrichtig bereut, die Verantwortung dafür übernimmt, aktiv bei der Aufklärung mitwirkt, dann - so ein ranghoher Vatikan-Jurist - könne der Papst, immerhin der absolute Herrscher rund um den "Heiligen Stuhl", den Delinquenten begnadigen und ihm verzeihen "wie ein Vater dem verlorenen, reuig heimkehrenden Sohn".

Ein bisschen Gnade hat Benedikts Ex-Diener ja auch schon gefunden. Nach 60 Tagen in Untersuchungshaft durfte er Ende Juli die Vatikan-eigene Zelle mit seiner Vatikan-eigenen Wohnung tauschen. Der Hausarrest bei Frau und drei Kindern gilt bis zum Prozessbeginn, den der zuständige Staatsanwalt auf "nicht vor Oktober" datiert.

Sollte Gabriele zu einer Haftstrafe verurteilt werden, wird er sich in einer vier mal vier Meter großen Sicherheitszelle wiederfinden, von denen es insgesamt gerade mal drei gibt. Sie befinden sich direkt neben dem Staatsgericht des Vatikans, beim Kommando der Gendarmerie. Die Zellen im Vatikan sind die am wenigsten bevölkerten der Welt. Selbst Ali Agca, der 1981 auf der Piazza San Pietro ein Attentat auf Papst Johannes Paul II. verübte, wurde nicht dorthin, sondern in ein staatliches italienisches Gefängnis gebracht.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Haltet den Dieb!
nickleby 13.08.2012
Der Kammerdiener hat anscheinend gestohlen, betrogen, seine besondere Vertrauensstellung missbraucht. Dafür muss er bestraft, wenn sich die Vorwürfe als zutreffend erweisen. Warum soll man ihm dann Gnade widerfahren lassen. Er ist absichtlich und hinterhältig straffällig geworden. Einige Jahre Gefängnisaufenthalt werden ihn sicherlich moralisch bessern
2.
SteadyRollingMan 13.08.2012
Egal wie dieser Typ weltlich bestraft wird, er hat Schande über sich und seine Famillie gebracht. Er möge in de Hölle schmoren!
3. Zugegeben....
Jondo 13.08.2012
...was er gemacht hat, war nicht korrekt. Aber - wie so oft hänht man die kleinen Lumpen und lässt die grossen laufen. Goildklumpen(!), Barschecks in 6-stelliger Höhe - was verschwindet noch in dunklen Kanälen?
4. Wenn das
signaturen 13.08.2012
hier ein Maßstab sein soll: "Der Kammerdiener hat anscheinend gestohlen, betrogen, seine besondere Vertrauensstellung missbraucht", müßtewe im Ernstfall der halbe Vatikan eingelocht werden. Und die verbleibende Hälfte müßte wegen Pädophilie noch länger sitzen
5. pfui
hundotto 13.08.2012
goldklumpen und 100.000 Scheinchen aus dem armen Guadalupe.Die Pfaffen wollen nur jedermanns "Bestes".Grad kürzlich n Bericht aus Kolumbien gelesen,ging um den Suizit zweier Priester die ein Liebespaar waren.Der örtliche Kardinal aus dessen Diazöse,eine sehr arme Gegend,trug auf Bildchen des Berichtes eine Rolex und sass in einer der prunkvollsten Gotteshäuser die ich bisher sah.Bei einem Einkommen von ca 100 $ monatlich mussten die missionierten Kolumbianer bei jeder Messe was spenden.Es ist einfach scheusslich, dieser auf dem Rücken armer Menschen zusammengeraffter Reichtum,der offensichtlich nur bedingt für die "Nächstenliebe"eingesetzt wird.Man kann nur ahnen auf was für Geldbergen die im Vatikan sitzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Vatikan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
  • Zur Startseite