Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Organisation: Verfassungsschützer wollen Scientology-Überwachung stoppen

Scientology-Niederlassung in Berlin: Verfassungsschützer sehen andere Prioritäten Zur Großansicht
DPA

Scientology-Niederlassung in Berlin: Verfassungsschützer sehen andere Prioritäten

Das Bundesamt für Verfassungsschutz verärgert die Länder. Die Behörde will nach SPIEGEL-Informationen die Überwachung von Scientology auf ein Minimum reduzieren. Der Grund: Die Bedeutung der Organisation nehme ab.

Hamburg - Das Bundesamt für Verfassungsschutz plant nach SPIEGEL-Informationen, die Beobachtung der Scientology-Organisation praktisch einzustellen - und verärgert damit mehrere Länder. Das Bundesamt wolle seine Prioritäten neu ordnen und daher die Beschäftigung mit Scientology "auf ein Minimum reduzieren", heißt es in einem Schreiben an die Landesbehörden für Verfassungsschutz vom 19. Oktober.

Die Bedeutung des Konzerns, der sich als Kirche ausgibt, nehme ohnehin ab. Bundesweit soll die Organisation, der im aktuellen Verfassungsschutzbericht ein "totalitärer Charakter" attestiert wird, noch rund 4000 Mitglieder haben, besonders in Großstädten.

Der Verfassungsschutz versucht, seine Kräfte derzeit in Richtung Spionageabwehr zu bündeln; nach dem Auffliegen des Terror-Trios NSU war bereits die Abteilung Rechtsextremismus deutlich gestärkt worden.

Der Plan, Scientology aus der Beobachtung zu entlassen, trifft aber auf Gegenwehr. Niedersachsen hat Bedenken geäußert, auch Hamburg und andere Länder wollen nicht mitziehen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 136 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Scientology nicht ungefährlich !
2010sdafrika 24.11.2013
In einem Beitrag zu Scientology hieß es von den deutschen Sicherheitsbehörden, dass ihr Einfluss in Deutschland nahezu unbedeutend sei, um von einer Gefahr auszugehen. Doch in anderen Ländern ist diese Sekte auf dem Vormarsch: http://2010sdafrika.wordpress.com/2013/04/08/scientology-und-sudafrikas-behorden/.
2. Unglaublich
rodelaax 24.11.2013
Jeder unbescholtene Bürger kann in deren Fokus geraten und diese demokratiefeindliche faschistische Organisation, die nach eigener Aussage die Weltherrschaft anstrebt soll ignoriert werden?
3. Wir brauchen eine größere Aufmerksamkeit für die Falle Scientology!
Butterflychaser 24.11.2013
Wie sie rekrutieren. Hinter welchen Frontgruppen sie sich verstecken. Wie sie Phobien indoktrinieren. Wie sie Menschen zu Gehorsam und Konformität manipulieren. Die Folgen von Scientology sind auseinandergerissene Familien, Privatkonkurse, emotionale-, körperliche- und spirituelle Misshandlung, posttraumatische Belastungsstörungen und sogar Selbstmord. Nach "destruktive gruppen erkennen" googeln, reinklicken und sich informieren.
4. ach was ?
Hilfskraft 24.11.2013
Zitat von sysopDPADas Bundesamt für Verfassungsschutz verärgert die Länder. Die Behörde will nach SPIEGEL-Informationen die Überwachung von Scientology auf ein Minimum reduzieren. Der Grund: Die Bedeutung der Sekte nehme ab. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/verfassungsschuetzer-wollen-scientology-ueberwachung-stoppen-a-935312.html
ging aus einer, vor einiger Zeit gesendeten Doku nicht hervor, dass Scientology mit dem US-Verfassunsschutz zusammenarbeitet? Diese Sekte ist ein perfekter Überwachungsstaat, von dem sich alle anderen noch eine Scheibe abschneiden können. Wenn sie es wollen. USA wollen, jede Wette!
5. Bitte nicht!
h.vonbun 24.11.2013
Manches Gift ist bereits in kleinsten Mengen tödlich! Und die Beeinflussung findet auch in der Prägephase statt und verbleibt dort ein Leben lang.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: