Verletzter Matador Stier durchbohrt Kiefer des Toreros

Horrorunfall beim Stierkampf: Ein 530 Kilo schwerer Bulle spießte einen Matador mit so großer Wucht auf, dass das rechte Horn dessen Unterkiefer durchbohrte. Der 41-Jährige musste sechs Stunden operiert werden.

DPA

Madrid - Schock für 20.000 Zuschauer in Madrids Stierkampfarena Las Ventas: Der spanische Matador Julio Aparicio ist von einem der Bullen am Freitagabend schwer verletzt worden. Der 530 Kilogramm schwere Stier Opíparo warf den 41-Jährigen zu Boden und spießte ihn dann auf.

Das rechte Horn durchbohrte den Unterkiefer, dann die Zunge und ragte schließlich aus dem Mund des Toreros heraus. In der Arena seien bei dem Anblick zwei Zuschauer in Ohnmacht gefallen, berichtete der Rundfunk am Samstag.

Aparicio wurde nach dem Unglück zunächst in der Stierkampfarena behandelt und dann in der Nacht in einem Krankenhaus sechs Stunden lang operiert. Inzwischen sei er außer Lebensgefahr, teilten die Ärzte mit.

Sein Unterkiefer ist zertrümmert, der Oberkiefer gebrochen. "Dennoch hat er unglaubliches Glück gehabt. Dass alle anderen Organe verschont geblieben sind, grenzt an ein Wunder", sagte der Mediziner Máximo García Padrós. Aparicios Rehabilitation werde jedoch sehr langwierig sein.

böl/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.