Heavy-Metal-Open-Air Wacken-Besucher beschwert sich über Festival-Lärm

Öhm, falsches Festival gebucht? Ein Gast des Heavy-Metal-Großevents im norddeutschen Wacken hat die Polizei alarmiert: Er könne bei der enormen Lautstärke nicht schlafen. Die Beamten gaben ihm einen Tipp.

Das Wacken: ein lautes Festival
DPA

Das Wacken: ein lautes Festival


Ein Besucher des Wacken Open Air wusste offenbar nicht, was ihn bei dem Heavy-Metal-Festival erwartet. Der Mann habe sich in der Nacht zu Donnerstag verzweifelt über zu laute Musik auf einem der Campingplätze beschwert, teilte die Polizei mit.

Die Beamten empfahlen ihm Ohrstöpsel, um den Rest des Festivals zu überstehen und Stress mit den Camp-Nachbarn aus dem Weg zu gehen. Bei den Konzerten in Wacken werden Lautstärken bis zu 120 Dezibel erreicht. Anschließend geht die Party auf den Campingplätzen weiter.

Bis Samstag haben sich rund 75.000 Heavy-Metal-Fans aus aller Welt in der schleswig-holsteinischen Provinz versammelt. In diesem Jahr gibt es erstmals eine Pipeline, die das entlegene Festivalgelände mit Bier versorgt. In den vergangenen Jahren hatten die Besucher während des Open Airs etwa 400.000 Liter des Getränks verzehrt.

Das Festival gilt als weltgrößtes Heavy-Metal-Spektakel. Aus den Anfängen vor 20 Jahren mit Familienfestcharakter ist ein hochkommerzielles Event geworden. Jedes Jahr reisen rund 75.000 Fans aus aller Welt an und machen das betuliche Wacken zum internationalen Zentrum der Hardrock-Szene.

In diesem Jahr sollen auf dem Festivalgelände am Rande des 1850-Seelen-Dorfes vom 3. bis zum 5. August insgesamt 150 Bands auftreten. Die bekanntesten sind den Angaben zufolge Volbeat, Amon Amarth, Kreator, Accept und Megadeth.

mxw/dpa



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainerwäscher 03.08.2017
1. Ach so,
ein Open-Air-Rockfestival... Dann ist ja klar, wie das Wetter am Wochenende aussehen wird, denn bekanntlich finden die immer im Schlamm statt
rainer_daeschler 03.08.2017
2. Festival-Lärm bei Heavy-Metal-Veanstaltung
Wie ein Veganer im Steakhouse, der sich über Fleisch im Essen beschwert
nactivep 03.08.2017
3. Wow
Jeder Besucher trinkt also 400.000 Liter Bier. Da macht eine Pipeline natürlich Sinn... Kandidat für den Hohlspiegel. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Redaktion Forum
hexenbesen.65 03.08.2017
4.
Meine Tochter ist das erste mal dabei...mit Klamotten, die sie dann wegschmeißen kann und sonstiger Kram, der kaputt gehen kann.... So wegen "Schlamm"... Ersatzklamotten liegen bereit... Aber haupstsache,sie hat Spaß ! Ist doch nur einmal im Jahr ! Würde das auch gern erleben, aber diese Richtung Musik ist nicht unbedingt mein Geschmack....
olaf_b. 03.08.2017
5. Pipeline
Gehen wir davon aus, dass es sich um eine pubertäre Wette handelte ("wetten, Dass Du Dich nicht traust, bei der Polizei anzurufen...") oder aber der lärmgenervte Festival-Besucher hatte die Pipeline angezapft und einen nicht unerheblichen Teil der 400.000 Liter Bier bereits am ersten Abend konsumiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.