Wetter in Deutschland Hoch "Gottfried" lässt Kaltfront keine Chance

Dank Hoch "Gottfried" bleibt das Wetter in Deutschland sonnig, warm und überwiegend trocken. Im Süden und im Westen steigt allerdings das Gewitterrisiko.

DPA

Sommerlich - so wird das Wetter auch in den kommenden Tagen fast überall in Deutschland sein. Lediglich im äußersten Nordosten Deutschlands sollen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) aus dem Osten Regenwolken aufziehen. Vor allem nahe der deutsch-polnischen Grenze könne es zwischen Lausitz und Vorpommern bis Donnerstag kräftig regnen.

Aus dem Westen greift zwar eine Kaltfront nach Deutschland über, hat den Meteorologen zufolge aber kaum Chancen gegen das wetterbestimmende Azorenhoch "Gottfried".

Abgesehen von ein paar Wärmegewittern im Süden herrsche auch an den kommenden Tagen "lupenreines Hochsommerwetter" vor, sagte der DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Fast überall könne mit Höchsttemperaturen von 25 Grad gerechnet werden, entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse sind demnach 30 Grad möglich.

Zum Wochenende steige das Gewitterrisiko von Süden und Westen her an, hieß es. Vom Schwarzwald bis zu den Alpen sind auch schon am Freitagnachmittag und -abend vereinzelt Wärmegewitter mit lokalem Starkregen möglich. Von einer nennenswerten Abkühlung ist laut DWD aber auch dann nicht auszugehen.

apr/wit/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.