Foto-Blog "What Ali Wore": Die Geschichte von Ali und Zoe

Von

Blog-Einträge: Was Ali trägt Fotos
Zoe Spawton

Ali ist 83 Jahre alt, lebt in Neukölln und hat einen außergewöhnlichen Sinn für Mode. In ihrem Blog zelebriert Fotografin Zoe Spawton die unterschiedlichen Outfits des 18-fachen Vaters, der knapp hundert Anzüge besitzt. Ein Gespräch über Zufälle und neue Freunde.

Wenn man so will, ist Ali derzeit das angesagteste Model in Neukölln, sein Laufsteg ist die Straße. Zu verdanken hat er den Ruhm seinem authentischen Streetstyle - und Zoe Spawton. In ihrem Blog "What Ali Wore" veröffentlicht die australische Fotografin, die derzeit in Berlin lebt, regelmäßig Ganzkörperfotos des 83-Jährigen. Dabei trägt er niemals dasselbe Outfit, das ist ihm wichtig.

Und so ist Ali mal von Kopf bis Fuß in Jeansstoff gehüllt (Denim-Style), dann in Tarnmuster (Camouflage-Look). Am liebsten sind Ali jedoch Anzüge (Business-Mode). Knapp hundert Stück hat er davon, schätzt Spawton. Sie sind schwarz, grau, senffarben. Sogar ein weinrotes Exemplar ist dabei. Er trug es am 13. November 2012, auf der Krawatte ein pinkfarbenes Floralmuster, um den Hals eine große Silberkette, auf dem Kopf eine rot-blau-gestreifte Stoffmütze. Abgekupfert hat er diesen Style nirgendwo. Er ist typisch Ali.

SPIEGEL ONLINE: Frau Spawton, erinnern Sie sich noch an den Moment, als sie Ali zum ersten Mal sahen?

Spawton: Ich arbeite in einem Café in Neukölln und jeden Morgen um 9.05 Uhr lief dieser ältere, türkische Mann daran vorbei. Er war immer auffallend schick angezogen, man merkte ihm an, dass er sich genau überlegt hat, welche Kleidungsstücke er auswählte und kombinierte.

SPIEGEL ONLINE: In ihrem Blog sind Dutzende Aufnahmen von Ali zu sehen. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

Spawton: Eine Zeitlang haben wir uns jeden Morgen nett angelächelt und gegrüßt, mehr nicht. Nach etwa acht Wochen habe ich ihn zum ersten Mal gefragt, ob ich ihn fotografieren dürfe. Das heißt, eigentlich habe ich es ihm gezeigt: Ali spricht kaum Englisch und ich nur sehr gebrochen Deutsch. Also habe ich meine Kamera mitgebracht, und ihm damit zu verstehen gegeben, dass ich ihn gerne ablichten möchte.

SPIEGEL ONLINE: Und Ali war sofort einverstanden?

Spawton: Am Anfang fand er es witzig. Und ich glaube, er war auch ein bisschen stolz. Inzwischen ist er derjenige, der mir Anweisungen gibt und mir zeigt, wo er gerne posieren möchte. Er lässt sich aber auch nicht jeden Tag fotografieren.

SPIEGEL ONLINE: Wann sagt Ali nein?

Spawton: Manchmal fühlt er sich einfach nicht gut, ist schlecht gelaunt oder krank. Er lehnt ein Foto aber auch ab, wenn er das Gefühl hat, nicht besonders ordentlich gekleidet zu sein. Oder wenn er meint, ich habe ihn in einem bestimmten Outfit schon einmal fotografiert.

SPIEGEL ONLINE: Sie arbeiten nun schon einige Monate zusammen...

Spawton: ... und inzwischen sind wir sowas wie Freunde geworden. Wir freuen uns, wenn wir uns sehen, er bringt mir ab und zu Geschenke vorbei, Äpfel, Schokolade, Blumen, sowas. Einmal haben wir zusammen einen Ausflug zum Äpfelpflücken gemacht, das war sehr schön. Wir können zwar nicht über tiefsinnige Dinge sprechen. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass wir uns nahe sind.

SPIEGEL ONLINE: Ali ist Ihnen wegen seiner Kleidung aufgefallen. Haben Sie einen Faible für Mode?

Spawton: Im Gegenteil, ich kann eigentlich gar nichts damit anfangen. Es ist auch nicht dieses oder jenes bestimmte Modell, das mir an Ali aufgefallen ist. Ich mag es, dass ich an keinem Morgen weiß, ob er mir im Anzug oder im Freizeitlook gegenüberstehen wird. Und ich mag, dass mir in diesem Fall die Kleidung so viel über ihren Träger erzählt.

SPIEGEL ONLINE: Und was erzählt Ihnen Alis Kleidung über Ali?

Spawton: Dass er so schick angezogen ist, hängt sicher mit seinem Berufsleben zusammen. Ali lebt seit 44 Jahren in Berlin, früher war er Arzt, inzwischen arbeitet er als Schneider. Viele seiner Kleidungsstücke hat er selbst gemacht - momentan schneidert er sogar mir einen Rock. Und dieses Lockere an Ali, dieser Schalk in seinen Augen, da kann ich mir gut vorstellen, wie er als junger Mann mit Frauen geflirtet hat. Ali hat 18 Kinder.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
balmy_matrix 27.03.2013
Ich bin auch immer wieder überrascht, wenn ich die älteren anatolischen Familienoberhäupter in Berlin sehe. Immer top gekleidet, passend und herrschaftlich gediegen. So etwas fällt mir zumindest bei anderen Rentnern nicht auf, außer vielleicht in Dahlem. Mehr Mut zum Anzug im Alltag!
2. Schade...
piekasoe 27.03.2013
an sich eine sehr gute idee. Nur leider schlecht umgesetzt. Im alltäglichen Leben würden die outfits viel besser kommen als so zwanghafte unnatürliche posen...
3. bester artikel des tages!
freyhajt 27.03.2013
der mann ist ein unikum, super idee!
4. Super
thorsten wulff 27.03.2013
Das ist ja wie Paul Austers Smoke.
5. wunderbar!
James Agee 27.03.2013
eine ganz tolle geschichte mit großartigen kleinen modefotos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
Zur Person
  • Die Australierin Zoe Spawton, 29, arbeitet vor allem als Food- und Documentary-Fotografin. Seit vergangenem Mai lebt sie in Berlin. Ende August 2012 veröffentlichte sie das erste Foto von Ali in dem Blog "What Ali Wore".