Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen: Kardinal Marx legt sich mit Vatikan an

Kardinal Marx: "Wir werden erleben, dass das Thema in der ganzen Breite diskutiert wird" Zur Großansicht
DPA

Kardinal Marx: "Wir werden erleben, dass das Thema in der ganzen Breite diskutiert wird"

Soll die katholische Kirche wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulassen? Nein, meint Gerhard Ludwig Müller, Chef der Glaubenskongregation im Vatikan. Der Münchner Kardinal Marx will das nicht hinnehmen.

Freising - Die bayerischen Bischöfe wollen eine breite Debatte über den Umgang der katholischen Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen. Sie gehen damit auf Distanz zum Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, zum ehemaligen Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller.

Die Gespräche über dieses Thema dürften nicht allein auf die Lehre der Kirche verengt werden, sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx zum Abschluss des Herbsttreffens der bayerischen Bischöfe in Freising. "Der Präfekt der Glaubenskongregation kann die Diskussion nicht beenden."

Menschen, die sich nach einer kirchlichen Trauung scheiden lassen und danach eine neue Ehe beschließen, sind bisher keine gleichberechtigten Mitglieder der katholischen Kirche. Sie sind von kirchlichen Ämtern ausgeschlossen, sie dürfen die Sakramente nicht empfangen. So ist die Lehre, wenn sich auch manche Priester schon anders verhalten.

"Die Stimmen der Basis hörbar machen"

Erzbischof Müller will wiederverheirate geschiedene Katholiken nach wie vor nicht zur Kommunion zulassen. "Wir werden erleben, dass das Thema in der ganzen Breite diskutiert wird", sagte dagegen Marx. Die Beantwortung eines von Papst Franziskus verschickten Fragebogens zur Situation von Ehe und Familie sei "eine ehrgeizige Aufgabe". Es gehe darum, "die Stimmen der Basis hörbar zu machen".

Hintergrund von Marx' Äußerungen ist eine weltweite Umfrage des Vatikans. Der Kirchenstaat will die Ansichten katholischer Gemeinden zu heiklen Themen herausfinden, etwa dem Umgang mit Scheidung und Homosexualität. Das Dokument soll die von Papst Franziskus geplante Sonder-Bischofssynode zum Thema Familie im Oktober 2014 vorbereiten.

Der Freiburger Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hatte sich mehrmals offen für einen neuen Weg gezeigt. "Sie gehören zur Kirche", hatte er zum Abschluss der Herbst-Vollversammlung der Bischofskonferenz über wiederverheiratete Katholiken gesagt. Es gehe darum, "auf der ganzen Breite der Kirche Lösungen zu finden".

Das Seelsorgeamt der Erzdiözese Freiburg hatte im Oktober eine "Handreichung für die Seelsorge" herausgegeben. Wenn die Ehe gescheitert sein sollte, gelte es in besonderer Weise, "denen nahe zu sein und sie zu unterstützen, die (bewusst) keine neue Partnerschaft eingehen", heißt es darin. Damit wurde Wiederverheirateten jener Weg eröffnet, der ihnen bisher versperrt war.

Marx fordert Zurückhaltung im Fall Tebartz-van Elst

Der Münchner Kardinal äußerte sich auch zur Affäre um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst - und plädierte für Zurückhaltung. "Ich würde mir wünschen, dass einige jetzt einmal den Mund halten", sagte Marx.

Er ließ offen, ob er damit den Vorsitzenden des Landeskomitees der Katholiken in Bayern meinte. Albert Schmid hatte Tebartz-van Elst kürzlich öffentlich in Schutz genommen und sich damit den Unmut von Laienorganisationen zugezogen.

Marx plädierte dafür, die Klärung der Vorwürfe abzuwarten. Die gestiegenen Kirchenaustrittszahlen im Zusammenhang mit der Affäre bedauerte Marx. Der Limburger Bischof ist wegen seines Führungsstils und der drastisch gestiegenen Kosten für die neue Bischofsresidenz in die Kritik geraten. Derzeit nimmt Tebartz-van Elst eine Auszeit in der niederbayerischen Benediktinerabtei Metten.

ulz/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Konsequent
spiegel-kommentar 07.11.2013
Die Kirche sollte in dem Punkt einfach konsequent sein und diejenigen ausschließen, die dann eh keine richtigen Mitglieder mehr sind. Dann könnten die sich die Kirchensteuer sparen.
2.
THINK 07.11.2013
Zitat von sysopDPASoll die katholische Kirche wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulassen? Nein, meint Gerhard Ludwig Müller, Chef der Glaubenskongregation im Vatikan. Der Münchner Kardinal Marx will das nicht hinnehmen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/wiederverheiratete-geschiedene-kardinal-marx-kritisiert-mueller-a-932404.html
Kann man Gerhard Ludwig Müller nicht mit dem Bischof Wiehiessdernochmal in die Wüste schicken. Dann ist der nicht so alleine und hat einen Bruder im Geiste.
3. die Prioritäten der katholischen Kirche...
chilischweiz 07.11.2013
Papst Franzikus will die Kirche auf die wahren globalen Probleme ausrichten - Armut und Gewalt. Anscheinend braucht der Leiter seiner Glaubenskongregation da noch ein bischen Nachhilfe; unbegreiflich, dass er zum Thema "Rechte von Geschiedenen" nicht einfach seinen Mund halten kann
4.
glen13 07.11.2013
Zitat von sysopDPASoll die katholische Kirche wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulassen? Nein, meint Gerhard Ludwig Müller, Chef der Glaubenskongregation im Vatikan. Der Münchner Kardinal Marx will das nicht hinnehmen. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/wiederverheiratete-geschiedene-kardinal-marx-kritisiert-mueller-a-932404.html
Die "Lehre der Kirche" ist nun mal nicht die Lehre Jesu. Kardinal Marx hat das wohl begriffen, die anderen werden es wohl nie begreifen.
5. Wieso brauchen Menschen die RKK?
saaman 07.11.2013
Die Kirche macht, was sie will. Zumindest die RKK. Das hat nichts mit den Testamenten der Bibel und nichts mit einem Gott zutun, der die Menschen nicht enttäuschen wird, wie es Franziskus sagt. Da mag er richtig liegen. Weil den Job der menschlichen Enttäuschung hat die RKK auf sich gezogen. Und zwar mit täglichen kleinen oder großen Attacken. Deshalb: raus aus dem Verein. Wer an die Bibel glaubt, an das, was dort über Gott geschrieben steht, muss sich entscheiden: für Gott oder die RKK. Einen Zusammenhang zwischen beidem sehe ich nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: