Atze Schröder über Gina-Lisa Lohfink 1000 Beschwerden wegen Wiesenhof-Video

"Entwürdigend und diskriminierend", so rügt der Deutsche Werberat das Wiesenhof-Video, in dem sich Atze Schröder über Gina-Lisa Lohfink lustig macht. Rund tausend Beschwerden gingen beim Werberat ein.

Komiker Schröder (in einem anderen Wiesenhof-Clip)
WIESENHOF/ YouTube

Komiker Schröder (in einem anderen Wiesenhof-Clip)


Das heftig kritisierte Werbevideo des Geflügelproduzenten Wiesenhof mit Anspielungen auf das Model Gina-Lisa Lohfink hat die Beschwerdezahlen beim Deutschen Werberat in die Höhe getrieben.

Im ersten Halbjahr seien insgesamt 1545 Beschwerden eingegangen, davon rund tausend gegen das vom Werberat als "entwürdigend und diskriminierend" beanstandete Wiesenhof-Video, wie das Gremium mitteilte. Insgesamt untersuchte der Werberat demnach in der ersten Jahreshälfte 365 Werbemaßnahmen.

In dem Werbevideo von Wiesenhof hatte sich der Komiker Atze Schröder eineinhalb Minuten lang über die Länge einer Bratwurst ausgelassen, Anspielungen auf Penislängenvergleiche waren offensichtlich. In dem Video sagt Schröder unter anderem: "Danach müssen Gina und Lisa erst mal in die Traumatherapie."

15 Unternehmen gerügt

Nach massiven Protesten zog der Konzern den Clip zurück, auch Schröder entschuldigte sich. Er sei "ausnahmslos gegen jede Form sexueller Gewalt", der Film "hätte nie veröffentlicht werden dürfen".

Über den Werberat können sich Verbraucher über Inhalte von Werbung beschweren, wenn Anzeigen, Spots oder Plakate als anstößig wahrgenommen werden. Insgesamt rügte das Gremium 15 Unternehmen, darunter elf wegen Geschlechterdiskriminierung. Die anderen wurden wegen Gewaltverherrlichung, Altersdiskriminierung, Diskriminierung von Flüchtlingen und wegen Verstößen gegen Ethik und Moral erteilt. Im Vorjahreszeitraum waren nur sieben Unternehmen gerügt worden.

In 142 Fällen war der Werberat letztlich nicht zuständig, in 161 Fällen wurde die Beschwerde als unberechtigt eingestuft. 37 Werbemaßnahmen wurden eingestellt, in zehn Fällen wurde die Werbung geändert. Der Werberat ist eine Institution der Wirtschaft. Das Gremium wurde 1972 vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft als selbstdisziplinäres Organ gegründet.

Interview mit Gina-Lisa Lohfink

msc/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.