Vatikan-Vertreter Nikola Eterovic "Der Zölibat ist kein Tabu"

Der Vertreter des Vatikans in Deutschland fordert eine neue Debatte über den Zölibat. Eine Patentlösung für das Problem sieht er nicht.

Nikola Eterovic
imago/ Rüdiger Wölk

Nikola Eterovic


Erzbischof Nikola Eterovic, Vertreter des Vatikans in Deutschland, spricht sich für eine Debatte über den Zölibat in der katholischen Kirche aus. "Der Zölibat ist kein Tabu", sagte Eterovic der Monatszeitschrift "Herder Korrespondenz".

Mit dem Zölibat, aber auch mit dem Verheiratetsein von Priestern seien Probleme verbunden, sagte Eterovic. Man müsse darüber diskutieren, was das Beste für die Kirche sei. "Es gibt keine Patentlösung in dieser Frage."

Auch der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hatte Ende September gesagt, in der Diskussion um die katholische Sexualmoral dürfe es keine Tabuthemen geben. Die Bischofskonferenz hatte bei der Herbstvollversammlung angekündigt, die Verpflichtung der Priester zur Ehelosigkeit erörtern zu wollen. Reformen hatte es nicht gegeben.

Die Autoren der im vergangenen Monat veröffentlichten Missbrauchsstudie bescheinigten der katholischen Kirche einen problematischen Umgang mit dem Thema Sexualität.

Die Kirche ist in etlichen Ländern mit Missbrauchsskandalen konfrontiert, die teils Jahrzehnte zurückreichen. Kardinal Marx hatte mit Bezug auf den tausendfachen Missbrauch in Deutschland gesagt, die Kirche müsse sich in einer ehrlichen Diskussion viele Fragen zu "Sexualität und Sexualmoral" sowie "Zölibat und Ausbildung der Priester" stellen.

Im Video: Leben im Zölibat - Zwei Männer mit Gottvertrauen

SPIEGEL TV

fek/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.