Franziskus als Reformer: Raus aus der christlichen Komfortzone

Von

Papst-Reformen: "Ich glaube an die Existenz des Teufels" Fotos
AP

Papst Franziskus bringt frischen Wind in den Vatikan. Er verdammt die Verbrechen der Mafia, schiebt die Kurienreform an und will die Machenschaften der Vatikanbank offenlegen. Nebenher soll er sich angeblich als Teufelsaustreiber betätigen. Eine Zwischenbilanz.

Es gab diesen seltsamen Moment nach der Pfingstmesse auf dem Petersplatz. Papst Franziskus traf Kranke und Geplagte, schüttelte Hände, strich väterlich über Wangen. Eine Videoaufnahme zeigt, wie ein adrett gekleideter mexikanischer Priester der erzkonservativen Legionäre Christi dem Pontifex einen Mann im Rollstuhl vorstellt und um Hilfe bittet.

Franziskus' Blick wird ernst, er legt dem Kranken beide Hände auf den Kopf und fängt an, intensiv zu beten. Der Mann im Rollstuhl atmet schwer, er schnappt nach Luft, fast scheint es, er müsse sich übergeben. Dann sinkt er entkräftet nach hinten. Francesco deutet eine Verbeugung an und geht weiter.

Was war geschehen? Der Sender TV 2000, Sprachrohr der italienischen Bischofskonferenz, befragte "Experten" und kam zu dem Schluss: Es war Exorzismus in Reinkultur. Da half auch das Dementi von Vatikansprecher Federico Lombardi wenig, der erklärte, Franziskus habe lediglich "für einen leidenden Menschen gebetet".

"Ich glaube an die Existenz des Teufels"

Tatsächlich hat der neue Papst mit seinen Predigten den Teufel wieder auf die Agenda gebracht, nachdem der Kampf gegen den Antichristen unter Benedikt XVI. in den Hintergrund getreten war. "Ich glaube an die Existenz des Teufels", sagt Jorge Bergoglio 2010 im Gespräch mit dem argentinischen Rabbiner Abraham Skorka. Es sei des Dämons vielleicht größter Erfolg, "dass er uns glauben macht, dass es ihn nicht gibt".

Der Leibhaftige verwirrt, betrübt und schafft Hindernisse - das glaubte schon der Gründer des Jesuitenordens, Ignatius von Loyola. Bergoglio steht fest in dieser Tradition. Doch im Amt geht er weit über die kontemplative Grundhaltung der Jesuiten hinaus.

Die Skandale um die Vatikanbank IOR (Institut für die religiösen Werke) überschatteten schon das Pontifikat von Benedikt XVI. Franziskus nähert sich dem Problem auf seine Art - mit kleinen, aber aussagekräftigen Entscheidungen.

• Bereits im April verfügte er, dass den fünf Mitgliedern der leitenden Kardinalskommission des IOR die monatlichen Boni von 2100 Euro gestrichen werden. Sämtliche Kardinäle verdienen jetzt einheitlich 5000 Euro im Monat.

• Die üblicherweise bei der Wahl eines neuen Papstes ausgegebene Sonderzahlung an die 4000 Angestellten des Vatikans fiel aus. Nach der Wahl Benedikts XVI. im Jahr 2005 hatten sie je 1500 Euro erhalten.

• In der Vergangenheit hatte es immer wieder Vorwürfe gegeben, die Mafia würde über das IOR Geld waschen. Das Prüfinstitut des Europarats Moneyval bemängelte im Juli 2012, dass der Vatikan nur neun von 16 Transparenzkriterien erfüllt. Die Namen der Besitzer von Nummernkonten sollten endlich offengelegt werden, forderte der Pontifex.

Am 22. Mai präsentierte die noch von Benedikt XVI. eingesetzte Finanzaufsicht des Vatikans (AIF) ihren Jahresbericht. Man habe 2012 sechs verdächtige Aktivitäten innerhalb des IOR aufgedeckt, sagte der aus der Schweiz stammende AIF-Leiter René Brülhart. In zwei Fällen habe die Vatikan-Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Jetzt will Brülhart sämtliche Kontoinhaber der Vatikanbank überprüfen und die Ergebnisse in den kommenden Monaten vorlegen.

"Apostolischer Eifer beinhaltet immer auch ein Element des Wahnsinns"

"Wenn die Kirche bürokratisch wird, verliert sie ihre ursprüngliche Substanz. Ämter sind notwendig, aber nur bis zu einem gewissen Punkt", wandte sich der Papst im April an Vertreter des IOR. Damit deutete er an, was viele vor allem nicht italienische Kardinäle inzwischen laut denken: Dass die Vatikanbank angesichts ihrer unrühmlichen Vergangenheit und der anhaltenden Transparenzprobleme auch einfach aufgelöst werden könnte. "Das IOR ist nicht maßgeblich, es ist kein Sakrament und kein Dogma", sagte etwa der nigerianische Kardinal John Onaiyekan. Der Wiener Erzbischof Christoph Schönborn spekulierte darüber, das Institut komplett aufzulösen und das auf sechs Milliarden Euro geschätzte Vermögen über eine externe Bank zu verwalten. Der Vatikan dementierte.

Ein konsequenter Schritt des Papstes war die Einsetzung einer Kommission aus acht Kardinälen, die ab Oktober über eine Reform der Kurie beraten sollen. Die war zuletzt durch interne Machtkämpfe vor allem der italienischen Kardinäle in Misskredit geratenen. Jetzt soll der Regierungsapparat verschlankt, sollen Aufgabenbereiche neu verteilt, soll die Kurie internationalisiert werden. Revolutionär ist die Zusammensetzung des neuen Gremiums: Die Mitglieder kommen aus fünf Kontinenten. Nur ein einziger Italiener schaffte es in den "Rat der Weisen". Auch der deutsche Kardinal Reinhard Marx ist dabei.

Bei aller Dogmentreue gebärdet sich Franziskus manchmal wie ein junger Wilder, verurteilt faule Kompromisse und warnt seine Schäfchen davor, es sich in der "christlichen Komfortzone" allzu bequem zu machen. In Anlehnung an die Vehemenz des Apostels Paulus sagte er: "Apostolischer Eifer beinhaltet immer auch ein Element des Wahnsinns."

In einer Predigt am 16. April, dem Geburtstag seines Vorgängers Benedikt XVI. kritisierte der Papst unverhohlen die Reformfeindlichkeit der Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. "Haben wir in den 50 Jahren alles getan, was uns der Heilige Geist im Konzil gesagt hat?" fragte er. "Nein", so die unmissverständliche Antwort. "Wir wollen nichts verändern. Mehr noch: Es gibt Stimmen, die sagen, dass wir umkehren müssen." Dies sei pure Dickköpfigkeit, der törichte Versuch, "den heiligen Geist zu zähmen".

Jesus, nicht Franziskus

Auch mit dem organisierten Verbrechen geht Franziskus hart ins Gericht. Vor wenigen Tagen verurteilte er in seinem Sonntagsgebet die Schandtaten der Mafia, "die Männer, Frauen und Kinder ausbeutet und sie zu Sklaven macht". Anlass war die Seligsprechung des Priesters Giuseppe Puglisi, den die Cosa Nostra im September 1993 in Palermo mit einem Genickschuss hingerichtet hatte. Sein gewaltsamer Tod erschütterte selbst Kollaborateure der Mafia - war er doch ein untrügliches Zeichen dafür, dass die bisweilen mit Inbrunst frömmelnden und mit der Kirche kooperierenden Mafiosi sich einen Teufel um die Religion scheren.

Nun ist die Seligsprechung mitnichten ein Verdienst Bergoglios. Den langwierigen Prozess angestoßen hatte der ehemalige Erzbischof von Palermo, Kardinal Salvatore De Giorgi, bereits im Jahr 1999. Aber der Akt kommt zu einem für Franziskus günstigen Zeitpunkt. Denn die Gläubigen warten auf Signale.

Dass Franziskus Pomp und Personenkult abgeneigt ist, ist eine seiner bekanntesten Tugenden. An Pfingsten forderte er Zehntausende Gläubige auf dem Petersplatz auf, in Zukunft nicht mehr seinen Namen, sondern den des Herrn zu rufen: "Ab jetzt nicht mehr Franziskus, sondern Jesus, in Ordnung?" Diese direkte Ansprache und sein unprätentiöses Auftreten sorgen immer wieder für Begeisterung unter den Katholiken.

Der "Franziskus-Stil" setze sich auch innerhalb der Kirche durch, frohlocken italienische Kommentatoren. Dennoch kann man bisher nur von Zeichen sprechen. Kraftvollen Demonstrationen einer anderen Weltsicht zwar. Aber keiner Abkehr von den Dogmen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man merkt doch wie schwer es den Berichterstattern fällt eine erste Bilanz zu ziehen !
analyse 31.05.2013
weil er ja 1. nicht alle gesellschaftspolitischen ForderungenerfülltKondome,Zölibat,Frauen als Priester etc sofort erfüllt,sondern auch noch fremdelt,indem er an die Existenz des Teufels glaubt,ja möglicherweise sogar an einen persönlichen,heute noch handelnden Gott ! Alles ein Bißchen verwirrend ?
2. Sorgen?
spon-facebook-10000191703 31.05.2013
Ich habe da noch ein Zitat von Papst Franz im Ohr: "Wer nicht zu Gott betet, betet zum Teufel". Da der Kampf gegen den Teufel offensichtlich ein Hauptanliegen des Papstes ist, frage ich mich. Hat der Papst/die katholische Kirche mir, als religionsfreien, den Krieg erklärt? Muss ich mir Sorgen machen?
3. find ich
sitiwati 31.05.2013
doch toll-den kleinen Angestellten wrd die Prämie gestrichen-5000€ netto ohne Steuerabzug oder sonstige Kosten auch nicht schlecht, aber vorsicht, schon einmal versuchte ein Papst diese Mafia zu sprengen-aber dann trank er eine Tasse schlechten Tee!
4. optional
flowpower22 31.05.2013
Bedauerlich, dass wieder ein TeufelsGläubiger in Rom sitzt. Wenn es ein Teufel gibt, dass ist es der des bösartigen Aberglaubens, der überall dunkle Mächte am Werke sieht. Das Böse steckt vielmehr im Aberglauben und in der Dummheit selber. Große Intelligenz ist nur in Hollywood zu großer Bosheit fähig.
5. Kardinal Marx
missoni 31.05.2013
also es hört sich gut an, wenn nicht der Münchner Kardinal Marx gerade unter diesen Papst so viel Macht und Einfluss bekommen hat. Gerade dieser Marx geht es nur um Ansehen, Macht und Einfluss. Ich weiß nicht ob sich die Kirche damit einen Gefallen getan hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Papst Franziskus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 115 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Papst Franziskus: Der stille Jesuit aus Buenos Aires

Fotostrecke