Niederrhein Achtjähriger stirbt nach Unfall beim Versteckspielen

Ein achtjähriger Junge hat sich beim Versteckspielen in Nordrhein-Westfalen tödliche Verletzungen zugezogen. Vermutlich verblutete das Kind an einer Oberschenkelwunde.


Durch einen tragischen Unfall beim Versteckspielen ist ein achtjähriger Junge im nordrhein-westfälischen Goch ums Leben gekommen. Zwischen Sträuchern habe sich das Kind am Oberschenkel auf bislang ungeklärte Weise so unglücklich verletzt, dass es vermutlich verblutet sei, teilte die Polizei in Kleve mit.

Angaben eines Polizeisprechers zufolge befanden sich in dem Beet offenbar abgebrochene Äste und Glasscherben. Klarheit über die genaue Todesursache sollte eine Obduktion der Leiche bringen.

Der Junge hatte den Angaben zufolge vor dem Unfall mit einem weiteren Achtjährigen gespielt. Rettungskräfte brachten das schwer verletzte Kind noch ins Krankenhaus in Kleve. Dort habe sich der Zustand des Jungen aber so sehr verschlechtert, dass er kurz darauf starb, teilte die Polizei mit.

Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. Die Familie des Kindes wird unter anderem vom polizeilichen Opferschutz betreut.

wit/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.