83-jähriger Greater Ältester Flamingo der Welt in australischem Zoo gestorben

Traurige Nachricht aus einem Zoo in Australien: Ein 83-jähriger Vogel namens Greater ist gestorben, er galt als ältester Flamingo der Welt. Nun machen sich die Pfleger Sorgen um seinen langjährigen Weggefährten.

DPA/ADELAIDE ZOO

Adelaide - Der vermutlich älteste Flamingo der Welt ist im Zoo der australischen Stadt Adelaide gestorben. Wegen heftiger Altersbeschwerden habe Greater im Alter von 83 Jahren eingeschläfert werden müssen, teilte der Zoo mit.

Der Vogel lebte demnach seit 1933 in dem Tierpark und war sein ältester Bewohner. Greater war 2008 von einer Gruppe Jugendlicher attackiert und schwer verletzt worden. Der Vorfall erschütterte Mitarbeiter und Besucher des Zoos.

Nach Angaben von Zoo-Chefin Elaine Bensted war Greater der letzte in Australien lebende Rosaflamingo. "Sein Gesundheitszustand wurde in der vergangenen Woche zusehends schlechter", sagte Bensted dem Sender ABC. Der Zoo denke nun darüber nach, ein Denkmal für Greater zu errichten. Sein langjähriger Freund Chilly, ein um die 60 Jahre alter Chileflamingo, stehe nun unter intensiver Beobachtung. Man wolle sehen, wie er Greaters Tod übersteht, sagte Bensted.

Greaters Nachfolger als ältester Vertreter seiner Gattung ist nach Angaben des Zoos vermutlich ein 67-jähriger Flamingo, der in einem Zoo in Südamerika leben soll. In freier Wildbahn werden die Tiere nicht so alt. Weil sich kein Arzt um sie kümmert, wenn sie krank sind, und sie zudem eine Reihe natürlicher Feinde haben, sterben wilde Flamingos in der Regel spätestens mit 25 Jahren.

wit/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.