Heftige Regenfälle in Athen: Wassermassen schwemmen Autos fort

Stundenlange Regenfälle haben in Athen schwere Überflutungen ausgelöst: Die Fluten rissen Autos mit sich und veranlassten die Behörden, Straßen zu sperren. Die Feuerwehr rückte zu mehreren hundert Einsätzen aus.

Überschwemmungen in Athen: Eine Frau wird aus einem vollgelaufenen Auto gerettet Zur Großansicht
REUTERS

Überschwemmungen in Athen: Eine Frau wird aus einem vollgelaufenen Auto gerettet

Athen - Heftige Regenfälle haben im Großraum Athen Bäche über die Ufer treten lassen und Keller und Wohnungen überschwemmt. Der Strom war vielerorts unterbrochen. Im Zentrum Athens verwandelten Straßen sich in Flüsse, berichteten Augenzeugen am Freitag. Im Süden der griechischen Hauptstadt mussten mehrere Straßen gesperrt werden.

Auf den Einfallstraßen entstanden gewaltige Staus. Athens Nord-Süd-Stadtbahn wurde wegen umgestürzter Bäume vorübergehend geschlossen. Tausende Menschen kamen zu spät oder gar nicht zur Arbeit. "Wir sind in 700 Fällen ausgerückt, um Menschen zu befreien und Wege freizumachen", sagte der stellvertretende Feuerwehrchef Vassilis Papageorgiou im griechischen Fernsehen.

Ursache des Regens ist ein Tief mit feuchtwarmer Luft, das aus Afrika über das Mittelmeer fegte. "Ich bin zwölf Jahre im Amt, so viel Wasser auf einmal hab ich noch nie gesehen", sagte der Bürgermeister der Athener Vorstadt Faliron, Dionysios Hatzidakis. Meteorologen sagten, es habe binnen sechs Stunden so viel geregnet wie im Durchschnitt im ganzen Monat Februar.

wit/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Griechenland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback