Falscher Missbrauchsvorwurf: BBC-Opfer wehrt sich gegen Twitter-Rufmord

Von , London

Lord McAlpine geriet durch falsche Anschuldigungen der BBC in Misskredit, nun kämpft er um seinen Ruf. Der frühere Thatcher-Vertraute will alle Twitter-Nutzer verklagen, die ihn mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Doch manche Denunzianten sind nicht einsichtig.

BBC-Zentrale in London: "Es wird die Leute eine Menge Geld kosten" Zur Großansicht
REUTERS

BBC-Zentrale in London: "Es wird die Leute eine Menge Geld kosten"

Er war tagelang die Hauptfigur eines landesweiten Skandals. In "Newsnight", der wichtigsten Nachrichtensendung des Landes, wurde er des Kindesmissbrauchs bezichtigt. Sein Name fiel in der Sendung zwar nicht, doch waren die Anspielungen auf den "ranghohen Tory-Politiker" so eindeutig, dass er im Internet umgehend geoutet wurde.

Dabei hatte Lord McAlpine sich nichts zuschulden kommen lassen. In dem Kinderheim, in dem er in den achtziger Jahren angeblich einen Jungen missbraucht haben sollte, war er nie gewesen. Das kam allerdings erst heraus, als es schon zu spät war. Die Journalisten hatten den Politiker mit den Vorwürfen nicht konfrontiert.

Nun holt der frühere Tory-Schatzmeister und Thatcher-Vertraute zum Gegenschlag aus. Mit der BBC hat er sich am Donnerstag bereits auf eine Entschädigung von 185.000 Pfund geeinigt. Am Wochenende war BBC-Chef George Entwistle zurückgetreten, weitere Mitarbeiter sind suspendiert.

Der vermeintlich aussichtslose Kampf gegen das Internet-Gerücht

Als nächstes will der Lord sich die Twitter-Nutzer vornehmen, die seinen Namen mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Schon bevor die "Newsnight"-Sendung am Freitagabend vor zwei Wochen ausgestrahlt wurde, zirkulierte McAlpines Name in dem sozialen Netzwerk. Der Journalist Iain Overton vom Bureau of Investigative Journalism, das den TV-Bericht produziert hatte, kündigte das Outing des vermeintlichen Kinderschänders an.

Nach der Ausstrahlung der Sendung mischten sich auch Prominente ein. "Warum taucht Lord McAlpine in den Trends auf?", twitterte Sally Bercow, die Ehefrau des Sprechers des Unterhauses, John Bercow, anspielungsreich. Und sie fügte hinzu: "Unschuldiges Gesicht". Auch der bekannte "Guardian"-Kolumnist George Monbiot wollte sich nicht mit der Anonymität des vermeintlichen Täters zufriedengeben und twitterte McAlpines Namen. Beide haben über 50.000 Follower, die Nachricht wurde unzählige Male weitergeleitet.

McAlpines Fall zeigt, wie schnell sich falsche Anschuldigungen heute verselbständigen können. In Deutschland hatte Bettina Wulff, Frau des früheren Bundespräsidenten, ebenfalls diese Erfahrung gemacht, als ihr eine Rotlichtvergangenheit angedichtet wurde.

Wie Wulff versucht auch McAlpine, gegen das Internet-Gerücht zu kämpfen; auch wenn das beinahe aussichtslos erscheint. Er will alle Twitter-Nutzer, die ihn verleumdet haben, verklagen. "Twitter ist kein Ort, wo man einfach ungestraft lästern kann, und wir werden das beweisen", sagt McAlpines Anwalt Andrew Reid. Sein Team habe sämtliche Tweets und Retweets archiviert, auch die inzwischen gelöschten. Die Verurteilung per Twitter sei "eine sehr gemeine Art, Leuten unnötig wehzutun", sagte der Anwalt. Das gerichtliche Vorgehen solle den Betreffenden eine Lektion sein.

"Es wird die Leute eine Menge Geld kosten"

McAlpine will sich nicht mit Entschuldigungen zufriedengeben, sondern fordert eine Entschädigung. "Es wird die Leute eine Menge Geld kosten", sagte sein Anwalt. Mit der Drohung will er möglichst viele Verleumder dazu bewegen, wie die BBC eine außergerichtliche Einigung zu suchen. Dies sei am Ende am günstigsten, sagte Reid.

Bercow hat sich bislang nicht entschuldigt. Sie halte ihren Tweet nicht für rufschädigend, twitterte sie, er sei "nur dumm". Sie will nun ebenfalls ihre Anwälte einschalten.

Monbiot hat sich bereits zweimal bei McAlpine entschuldigt. In einem öffentlichen Statement schrieb er: "Ich habe dabei geholfen, einen unschuldigen Mann schlechtzumachen." Es tue ihm unendlich leid, zu den "fiebrigen Anspielungen" beigetragen zu haben. Man akzeptiere die Entschuldigung, sagte Reid. Aber auch Monbiot solle zahlen.

McAlpine gibt sich keinen Illusionen hin. Sein Ruf werde sich von dieser Sache nie wieder erholen, sagte der 70-jährige Engländer. Er sei tief schockiert, seine Frau außer sich vor Wut.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach was,
beobachter999 16.11.2012
Zitat von sysopREUTERSLord McAlpine geriet durch falsche Anschuldigungen der BBC in Misskredit, nun kämpft er um seinen Ruf. Der frühere Thatcher-Vertraute will alle Twitter-Nutzer verklagen, die ihn mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Doch manche Denunzianten sind nicht einsichtig. http://www.spiegel.de/panorama/grossbritannien-bbc-opfer-mcalpine-wehrt-sich-gegen-rufmord-a-867664.html
guter Ruf und Wut? Die Verleumder sind doch öffentlich zu Kreuze gekrochen, aber er wittert eine Chance Geld zu machen. Mehr ist das nicht. Was die Wulf betrifft, wenn die nicht so einen Hype veranstaltet hätte wüßte ich bis Heute nicht das sie eine Tätowierung hat oder verleumderisch mit (böser Absicht?) Rotlicht in Verbindung gebracht wurde. Erst durch dieses öffentliche Aufregen wurde die Sache bekannt gemacht.
2. Wehe wenn sie los gelassen
karlsiegfried 16.11.2012
Schöne neue Welt und das ist erst der Anfang.
3. Falschbeschuldigungen
sr11 16.11.2012
Zitat von sysopREUTERSLord McAlpine geriet durch falsche Anschuldigungen der BBC in Misskredit, nun kämpft er um seinen Ruf. Der frühere Thatcher-Vertraute will alle Twitter-Nutzer verklagen, die ihn mit Kindesmissbrauch in Verbindung gebracht haben. Doch manche Denunzianten sind nicht einsichtig. http://www.spiegel.de/panorama/grossbritannien-bbc-opfer-mcalpine-wehrt-sich-gegen-rufmord-a-867664.html
sind eine Katastrophe - keine Frage. Ich wundere mich nur, dass die Medien sich auf der anderen Seite nicht mit dem inzwischen zu erkennenden Ausmaß des Pädophilenskandals beschäftigen. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass davon abgelenkt werden soll. Das ist der eigentliche Skandal.
4.
Zephira 16.11.2012
Zitat von beobachter999guter Ruf und Wut? Die Verleumder sind doch öffentlich zu Kreuze gekrochen, aber er wittert eine Chance Geld zu machen. Mehr ist das nicht. Was die Wulf betrifft, wenn die nicht so einen Hype veranstaltet hätte wüßte ich bis Heute nicht das sie eine Tätowierung hat oder verleumderisch mit (böser Absicht?) Rotlicht in Verbindung gebracht wurde. Erst durch dieses öffentliche Aufregen wurde die Sache bekannt gemacht.
Nein, das ist nur Ihre habgierige Sicht der Dinge. Tatsache ist, keiner der Verleumder hat sich entschuldigt. Das würde nämlich eine Wiedergutmachung beinhalten. Und der Preis sollte da mindestens im siebenstelligen Bereich liegen. Das ist sogar noch günstig für ein zerstörtes Leben.
5.
alexbln 16.11.2012
richtig so, ich hoffe diese verleumder müsen richtig blechen- nur so lernen solche leute, was sie für ein unheil anrichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema BBC
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare

Fotostrecke
Verstorbener Kult-Moderator: Der Missbrauchsskandal um Jimmy Savile