Grubenunglück von Chile: Minenbetreiber zahlt fünf Millionen Dollar

69 Tage lang waren die 33 Bergarbeiter der Mine San José im Norden Chiles verschüttet, mindestens 22 Millionen Dollar kostete die Rettung. Nun zahlt der Betreiber der Kupfermine dem Staat einen Teil der Kosten zurück.

Grubenunglück von Chile: Das Leben danach Fotos
REUTERS

Santiago de Chile - Mit dieser Einigung wird der Rechtsstreit beigelegt: Die Betreiber der chilenischen Grube, in der 2010 wochenlang 33 Bergleute verschüttet waren, haben sich mit der Regierung auf eine Beteiligung an den Rettungskosten geeinigt. Das Bergbauunternehmen San Esteban, das die Kupfermine in der Atacama-Wüste betrieb, erklärte sich Behördenangaben zufolge in einem richterlichen Verfahren bereit, dem Staat für die Rettung der 33 Kumpel fünf Millionen Dollar (etwa 3,8 Millionen Euro) zurückzuerstatten.

Das ist weniger als ein Viertel der Gesamtsumme. Der Staat schätzt die Gesamtkosten der Rettungsaktion auf 22 Millionen Dollar - und hatte diese Summe ursprünglich auch eingeklagt. Konkursverwalterin María Loreto Ried erklärte jedoch, das Unternehmen habe sich stets an den Kosten beteiligen wollen, könne aber nicht mehr als diese fünf Millionen zahlen. San Esteban stehe am Rande des Bankrotts.

Die 33 Bergarbeiter waren Anfang August 2010 nach dem Einsturz eines Stollens der Mine San José nahe Copiapó in der Atacama-Wüste im Norden des Landes unter Tage eingeschlossen worden. Bis zu ihrer Rettung harrten sie 69 Tage lang in rund 700 Metern Tiefe aus. Die Rettung der Bergmänner am 13. Oktober verfolgten weltweit Millionen Menschen am Bildschirm. An den Rettungsarbeiten waren Hunderte Techniker, Bergbauexperten und Mediziner beteiligt. Drei mehr als 600 Meter lange Rettungsschächte wurden gebohrt.

Die Mine ist seither geschlossen. Das Bergbauunternehmen war infolge des Produktionsausfalls im Zusammenhang mit dem Minenunglück an den Rand der Zahlungsunfähigkeit geraten. Mehrere der eingeschlossenen Kumpel verklagten die Firma zudem auf insgesamt umgerechnet mehr als zwölf Millionen Dollar Schadensersatz. Im Gegenzug für die Beteiligung des Bergbauunternehmens an den Rettungskosten verpflichtete sich die Regierung, die eingefrorenen Guthaben der Firma wieder freizugeben.

siu/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lächerliche Summe
maipiu 07.03.2012
Fünf Millionen Dollar investiert in die Sicherheit der Kumpel hätten vielleicht das Unglück verhindert. Jetzt ist das Geld ein lächerlich kleine Summe als Entschädigung für die erlittenen Traumata. Sowas wird man nämlich nicht mehr los.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Grubenunglück in Chile 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar