Umschlagbahnhof München-Riem Güterzug entgleist - und verursacht Millionenschaden

Der 400 Meter lange Güterzug hatte eben erst den Bahnhof München-Riem verlassen, als der vordere Teil entgleiste. Die Ursache ist unklar - es entstand großer Schaden an Lok und Gleisen.

Verunglückter Güterzug beim Umschlagbahnhof München-Riem
DPA

Verunglückter Güterzug beim Umschlagbahnhof München-Riem


Ein Güterzug ist auf dem Weg an die Nordsee kurz nach der Abfahrt in München entgleist. Der Unfall verursachte nach Angaben der Bundespolizei in der Nacht zu Samstag einen Millionenschaden, verletzt wurde niemand. Das Unglück geschah kurz nach Mitternacht beim Umschlagbahnhof München-Riem.

Dabei wurden vier Gleise erheblich beschädigt, außerdem die Lok und die beiden entgleisten Waggons. Ein Oberleitungsmast wurde aus der Verankerung gehoben, die Oberleitung auf einer Länge von bis zu 80 Metern heruntergerissen, auch Schienenschwellen und Signalanlagen wurden demoliert.

Wegen des Unfalls wurde der Streckenabschnitt zwischen München und Mühldorf gesperrt, betroffen waren auch S-Bahnen. Die Bahn rechnete damit, dass die Sperrungen und damit die Behinderungen noch länger dauern werden, da sowohl die Bergung des Zuges als auch die Reparatur der Gleisanlagen geraume Zeit in Anspruch nehmen werden. Vor Montag wird nicht mit einer Freigabe des Streckenabschnitts gerechnet.

Bundespolizei, Havarie-Experten der Bahn und vom Eisenbahn-Bundesamt sind vor Ort. Von der Fliegerstaffel Oberschleißheim der Bundespolizei wurde ein Helikopter angefordert, um Luftbilder von der Unfallstelle zu machen. Die Ursache für die Havarie ist noch unklar.

Der etwa 400 Meter lange mit Containern beladene Güterzug 69150 war kurz nach Mitternacht am Umschlagbahnhof Riem gestartet und mit noch geringer Geschwindigkeit unterwegs, als er entgleiste und erst nach mehreren hundert Metern zum Stehen kam. Ziel des mit Containern beladenen Zuges war Bremerhaven.

Informationen über die Störung des S-Bahnverkehrs in München finden Sie hier, den Störticker der Regionalbahnen hier.

oka/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.