"World's Ugliest Dog Contest" Köter-Kür

Die Bulldoggen-Dame Zsa Zsa ist der "hässlichste Hund der Welt". Bei dem seit fast 30 Jahren stattfindenden Wettbewerb überzeugte sie die Jury mit Persönlichkeit und langer Schlabberzunge.

MONICA M. DAVEY/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Schiefe Schnute, abstehende Zähne und eine lange, aus dem Mund heraushängende Zunge: Damit ist die Englische Bulldogge Zsa Zsa zum "hässlichsten Hund der Welt" gewählt worden. Das neun Jahre alte Tier gewann am Samstagabend den Wettbewerb "World's Ugliest Dog" im kalifornischen Petaluma, wie der Sender ABC7 berichtete.

Hundehalterin Megan Brainard bekommt 1500 Dollar (1290 Euro) Preisgeld und einen Flug nach New York, wo sie und ihre Bulldogge für ein Fernsehinterview zur Verfügung stehen müssen. So steht es in dem 15 Paragrafen umfassenden Regelwerk für den "World's Ugliest Dog Contest". Dort ist außerdem festgeschrieben, dass alle Hunde gesund und geimpft sein müssen. Kosmetische Eingriffe sind verboten, gefragt ist: Natürlichkeit.

Wie bei jedem anständigen Hässlichkeitswettbewerb kommt es aber nicht allein auf das Äußere an. Auch die Persönlichkeit der Hunde beeinflusst angeblich die vierköpfige Jury, die in diesem Jahr bestand aus: dem lokalen Radiochef ("Playing your favorite hits, and having fun with our KZST listeners since 1971!"), einem PR-Berater, einer Morgenshow-Moderatorin sowie einer NBC-Korrespondentin.

3000 Kilometer Anreise

Der diesjährige Gewinner stammt nach Angaben der Veranstalter aus einer Welpenfarm im Bundesstaat Missouri. Im Alter von fünf Jahren wurde Zsa Zsa von der Hundeschutzorganisation "Underdog Rescue" erworben. Heute lebe sie mit ihrer Besitzerin in Anoka, Minnesota, mehr als 3000 Kilometer entfernt vom Ort der Entscheidung.

Fotostrecke

16  Bilder
Fotostrecke: Wau, sind die hässlich!

15 Tiere hatten an der diesjährigen Auflage des seit fast 30 Jahren laufenden Wettbewerbs teilgenommen. Im vergangenen Jahr hatte die Mastino-Napoletano-Hündin Martha gewonnen. Der Wettbewerb sei ein Zeugnis dafür, dass nicht der Stammbaum ein Haustier ausmache, schreiben die Veranstalter. Der Event feiere vielmehr "die Unvollkommenheiten, die alle Hunde besonders und einzigartig machen".

löw/dpa/AP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
i.dietz 24.06.2018
1. der "schönste" Hund -
der "häßlichste" Hund - alles liegt im Auge des Betrachters ! Ich persönlich meine, diesen Titel hat die kleine Zsa-Zsa nicht verdient !
niska 24.06.2018
2.
Zitat von i.dietzder "häßlichste" Hund - alles liegt im Auge des Betrachters ! Ich persönlich meine, diesen Titel hat die kleine Zsa-Zsa nicht verdient !
Ja, ich find die auch ganz niedlich. Aber die späte Gabor wurde ja auch manchmal angefeindet.
hexenbesen.65 25.06.2018
3.
Da müsste man zuerst "Hässlichster Hundehalter der Welt" wählen, bevor man sich an unschuldigen Tieren (die vielleicht sogar wegen ihren Aussehens körperlich leiden) auslässt. Ich verstehe die Menschen nicht...züchten Tiere, nur damit sie in deren Augen "gut aussehen", und die Tiere leiden an zb kurzer Nase/Rachenraum (Mops) usw.... Der hässlichste Hund in meinen Augen ist der Hundehalter/ Züchter von solchenmit Absicht krankgezüchteten Tierchen.
gibbons 25.06.2018
4.
Wie tief ist der Spiegel gesunken um so kleingeistige Themen aufzugreifen? Der hässlichsten Hund der Welt. Echt jetzt? Mal von der Fragwürdigkeit der Ethik ganz zu schweigen, sind dies sicher nicht die Themen, um die Presse wieder ein wenig nach oben im Ruf zu korrigieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.