Hundewettbewerb Schön sind sie alle nicht. Aber einer ist der Hässlichste. Finden Sie's heraus!

In Kalifornien wird der "hässlichste Hund der Welt" gekürt. Wir präsentieren schon vorab einige Kandidaten, die an dem Wettbewerb teilnehmen - und Sie können entscheiden, wer Ihr Favorit ist.


Hässliche Hunde mit Preisen auszuzeichnen, hat Tradition in Petaluma. Seit Jahrzehnten wird in der 55.000-Einwohner-Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien der "hässlichste Hund der Welt" gekürt. Bei dem Wettbewerb gilt: Je weniger das Tier dem verbreiteten Schönheitsideal entspricht, desto größer sind die Chancen auf den Sieg.

Peanut ist so ein Exemplar. Der Chihuahua-Mischling setzte sich im vergangenen Jahr durch - vor allem dank seines spärlichen Fellwuchses, seines krummen Rückens, seiner zu langen Beine und seines Überbisses. 2013 überzeugte Walle, eine Mischung aus Beagle, Boxer und Basset Hound, die Preisrichter. Jury-Mitglied Brian Sobel geriet ins Schwärmen: "Dieser Hund sieht so aus, als sei er aus Teilen verschiedener Hunde und noch anderer Tiere zusammengesetzt worden."

Das Motto des Wettbewerbs beschreibt Veranstalterin Sarah Cummings so: "Dieser Hund ist so hässlich, dass er schon wieder süß ist!" Man feiere das Unperfekte, das diese Tiere so liebenswert mache. Und das kann sich für die Besitzer der Hunde sogar lohnen: Für den Sieger gibt es 1500 Dollar Preisgeld.

Am Freitag ist es wieder so weit - dann steht in Petaluma die nächste Hundekür an. SPIEGEL ONLINE zeigt eine Auswahl der Teilnehmer - und hier können Sie selbst über Ihre Favoriten entscheiden.

So geht's: Sie sehen zwei Fotos im Vergleich. Klicken Sie auf den Hund, den Sie hässlicher finden. Der andere verschwindet, ein neuer erscheint - wieder können Sie das Ihrer Meinung nach hässlichere Tier anklicken. Am Ende bleibt Ihr Siegerhund übrig.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

wit

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.