Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Eskalierte Großdemo: Schwere Krawalle in Hamburg

DPA

Steine und Flaschen auf Polizisten, Schlagstöcke und Wasserwerfer gegen Demonstranten: Bei einer Kundgebung für den Erhalt des linken Kulturzentrums Rote Flora gibt es in Hamburg die heftigsten Ausschreitungen seit langem. Randalierer und Einsatzkräfte liefern sich Straßenschlachten.

Hamburg - Die Lage eskaliert schon kurz nach Beginn der Demonstration vor dem linken Kulturzentrum Rote Flora in Hamburg. Es dauert nicht einmal eine Minute, und schon regnen Böller und Rauchbomben auf Polizisten nieder, als Reaktion setzen die Beamten Wasserwerfer ein. Der Auftakt zu einem hochexplosiven Nachmittag in Hamburg.

Die Straße vor der Roten Flora ist mit Scherben übersät, Straßenschilder sind umgeknickt, Dutzende Steine aus dem Pflaster gerissen, Biertischgarnituren demoliert und die Scheiben eines Drogeriemarktes zerstört. Als die Polizei den Protestzug auflöst, ruft einer der Redner auf dem Demonstrationswagen der aufgebrachten Menge zu: "Das heute ist nicht das Ende, das ist erst der Anfang."

Die Stadt erlebt laut Beobachtern die schlimmsten Krawalle seit langem. Bis zum späten Abend zählte die Polizei 82 verletzte Beamte. 15 von ihnen mussten nach Angaben einer Sprecherin ihren Einsatz beenden. Ein Polizist aus Niedersachsen wurde durch einen Steinwurf so schwer verletzt, dass er bewusstlos ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Auch Demonstranten wurden verletzt, Angaben zu der Zahl der Verletzten gab es zunächst nicht. Bis zum späten Abend gab es wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch 16 Festnahmen, nahe der Reeperbahn seien zudem 120 Menschen vorläufig in Gewahrsam genommen worden.

Fotostrecke

14  Bilder
Eskalierte Großdemo: Krawalle in Hamburg
Nach Einschätzung der Polizei waren unter den 7300 Demonstranten rund 4500 aus dem linksextremen Spektrum - viele davon gewaltbereit. Die Polizei hatte mit Ausschreitungen gerechnet und war mit einem Großaufgebot von mehr als 2000 Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz.

Gleich mehrere Konfliktthemen standen im Mittelpunkt des Protests: Es ging um die Zukunft der Roten Flora, den Erhalt der Esso-Häuser, den allgemeinen Wohnungsmangel und die Lage der Lampedusa-Flüchtlinge. "Die Stadt gehört allen", lautete eines der Leitmotive.

"Das ist derart gewalttätig gewesen"

Als sich die ersten Demonstranten am frühen Nachmittag vor der Roten Flora versammelt hatten, war die Stimmung noch friedlich. Anwohner ließen Konfetti auf die Menge rieseln, Familien mit kleinen Kindern mischten sich unter die Protestierenden, es dröhnte Musik vom Demonstrationswagen.

Doch als sich dann kurz vor 15 Uhr vermummte Linksautonome im Schwarzen Block an der Spitze des Demonstrationszugs versammelten, kippte die Stimmung. Kurz danach herrschte Ausnahmezustand im gesamtem Schanzenviertel. Eine Augenzeugin beschrieb SPIEGEL ONLINE die Stimmung als "richtig aggressiv". Teilnehmer der Demo seien mit Straßenschildern und Farbbeuteln auf Polizisten losgegangen. Pflastersteine und Glasflaschen wurden auf Polizisten geworfen. Wer nicht die direkte Konfrontation suchte, rettete sich in Hauseingänge und Kneipen oder suchte das Weite.

Wegen der Krawalle löste die Polizei die Demonstration kurzfristig auf. "Es hat von Anfang an eine aggressive Grundstimmung geherrscht, wir sind massiv angegriffen worden", begründete Polizeisprecher Mirko Streiber den Schritt. "Das ist derart gewalttätig gewesen, das haben wir lange so nicht erlebt."

"Die Polizei hat übertrieben"

Seit Wochen wusste die Hamburger Polizei, dass an diesem vierten Adventssamstag ein Großeinsatz bevorstand. Was sich dann aber zwischen Schanzenviertel und Kiez abspielte, war auch für Hamburger Verhältnisse ungewöhnlich. Es habe keinerlei Rücksicht auf die Gesundheit von Polizisten und Unbeteiligten gegeben, sagt Polizeisprecher Mirko Streiber am Abend.

Doch es gibt auch Klagen über das Vorgehen der mehr als 2000 Beamten, die teilweise Pfefferspray einsetzten. "Die Polizei war sehr aggressiv und hat übertrieben", sagte einer der Demonstranten. "Das Auftreten der Polizei ist schon sehr krass. So unkontrolliert und nervös haben wir es nicht erwartet", äußerte sich ein anderer.

Nach der Auflösung der Demonstration zogen die Randalierer in Gruppen in Richtung Reeperbahn weiter und lieferten sich ein "Katz-und-Maus"-Spiel mit der Polizei. Auch dort kam es zu Auseinandersetzungen. Die Scheiben eines Büros der in Hamburg alleinregierenden SPD wurden eingeschlagen, mehrere Autos beschädigt und Müllcontainer angezündet. Laut "Hamburger Morgenpost" stürmten mehrere Krawallmacher in die zwangsevakuierten und einsturzgefährdeten Esso-Häuser.

Durch die Krawalle war auch der Nah- und Fernverkehr in Hamburg beeinträchtigt. Weil Demonstranten im Bereich des Schanzenviertels immer wieder auf die Gleise liefen, wurde eine S-Bahn-Strecke teilweise gesperrt. Fernzüge aus Hannover, Berlin, Bremen und Rostock endeten im Hamburger Hauptbahnhof und könnten nicht nach Altona weiterfahren, teilte die Bahn mit. Fernzüge aus dem Norden würden umgeleitet und endeten dafür in Harburg.

Am Abend hat die Polizei die Reeperbahn abgesperrt. Die Beamten forderten alle Anwesenden auf, den Kiez zu verlassen, da nicht für deren Sicherheit garantiert werden könne.

wit/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
rka001 21.12.2013
Lol. "Das Auftreten der Polizei ist schon sehr krass. So unkontrolliert und nervös haben wir es nicht erwartet." Die Demonstranten sind also beleidigt, weil die Staatsmacht sie nicht alles kaputt machen liess. Das ist echt fies von der Staatsmacht!
2. Politische Verantwortung?
backtoblack 21.12.2013
Zitat von sysopDPASteine und Flaschen auf Polizisten, Schlagstöcke und Wasserwerfer gegen Demonstranten: Bei einer Kundgebung für den Erhalt des linken Kulturzentrums Rote Flora gibt es in Hamburg die heftigsten Ausschreitungen seit langem. Randalierer und Einsatzkräfte liefern sich Straßenschlachten. Hamburg: Schwere Krawalle bei Demonstration für Rote Flora - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/hamburg-schwere-krawalle-bei-demonstration-fuer-rote-flora-a-940495.html)
Auch nach mehreren über die Medien (..u.a die "taz") kolportierten Zeugenaussagen, die übereinstimmend angaben, die Polizei habe noch vor dem Start der Demo die Auseinandersetzung durch Wasserwerfer- und Knüppeleinsatz gesucht, sucht man in diesem Artikel vergeblich nach einem zarten Hauch einer Frage dafür, wer denn eigentlich die politische Auseinandersetzung für diesen inszenierten Amoklauf der Polizei trägt? Olaf Scholz persönlich? Der Polizeipräsident/senator? Wer diese Frage für nachrangig hält, der rufe sich in Erinnerung wie die Occupy-Demos in Frankfurt in einem faktischen Demon strationsverbot durch die Polizei endeten? Ich kann es bezeugen. Ich war dabei. Das bequeme Einerseits/Anderseits, sprich gewalttätige Demonstranten hier/etwas zu harte Polizei dort, führt zu nichts und mit investigativer Recherche hat diese Haltung auch nicht das Geringste zu tun. Sie wird die nächsten Auseinandersetze eher befüdern als verhindern.
3. Unterschiedliche Sichtweisen
Raphael 21.12.2013
Nun habe ich bereits mehrere Berichte über diese Demo gelesen und es tritt das typische Phänomen auf, dass in diesen Fällen immer auftaucht. Die üblichen staatlichen Presseorgane beschuldigen die Demonstranten angefangen zu haben und die Demonstranten beschuldigen die Polizei provoziert und vor allem vorschnell eingegriffen zu haben. Die Demo kam angeblich keine 10 Meter weit, bevor die Polizei losstürmte. Was mir bleibt ist, keiner der beiden Seiten zu glauben. Der SPON übernimmt die üblichen Berichte der dpa, die Demonstranten nur zu gern in eine aggressive Ecke stellt und die linken Demonstranten sehen in Polizei und Staat ohnehin immer den Schuldigen. Kommt mir irgendwie aus dem Sandkasten bekannt vor. "Aber der hat doch angefangen." Gut. Die Situation ist nun eskaliert aber ich als Unbeteiligter, werde mir kein realistisches Bild machen können, weil hier niemand unparteiisch ist. Warte mal. War das nicht mal der Sinn der Presse? Was bleibt ist, dass die Themen, um die es bei der Demo ging, nun in Chaos und Gewalt untergehen. Die Demonstranten schießen sich damit selbst ins Bein oder werden von der Polizei dazu provoziert, sich ins eigene Bein zu schießen. Auf der Strecke bleiben die wohnungslosen Hamburger, die Lampedus-Flüchtlinge und über den Wohnungsmangel braucht sich kein Hamburger Politiker mehr zu kümmern, weil nur die bösen Linken dafür einstehen und die sind ja nur Randalierer und sprechen keine wichtigen Themen an, die sonst nur von Politik und Medien totgeschwiegen werden. An alle, die grad in Hamburg sind - ob Polizist oder Linker - atmet mal durch die Hose und überlegt, wer von diesem Handeln profitiert!
4.
neu_ab 21.12.2013
Zitat von backtoblackAuch nach mehreren über die Medien (..u.a die "taz") kolportierten Zeugenaussagen, die übereinstimmend angaben, die Polizei habe noch vor dem Start der Demo die Auseinandersetzung durch Wasserwerfer- und Knüppeleinsatz gesucht, sucht man in diesem Artikel vergeblich nach einem zarten Hauch einer Frage dafür, wer denn eigentlich die politische Auseinandersetzung für diesen inszenierten Amoklauf der Polizei trägt? Olaf Scholz persönlich? Der Polizeipräsident/senator? Wer diese Frage für nachrangig hält, der rufe sich in Erinnerung wie die Occupy-Demos in Frankfurt in einem faktischen Demon strationsverbot durch die Polizei endeten? Ich kann es bezeugen. Ich war dabei. Das bequeme Einerseits/Anderseits, sprich gewalttätige Demonstranten hier/etwas zu harte Polizei dort, führt zu nichts und mit investigativer Recherche hat diese Haltung auch nicht das Geringste zu tun. Sie wird die nächsten Auseinandersetze eher befüdern als verhindern.
& ich suche immer noch nach dem zarten Hauch einer Bestätigung dieser gewagten Darstellung, daß angeblich die Polizei die Ausschreitungen "provoziert" haben soll. Irgendwie wird hier doch versucht, mit der blossen Präsenz der Polizei jegliches Fehlverhalten der Berufsrandaleure zu rechtfertigen.
5. Wieder Typisch.
obenbleiben! 21.12.2013
Ich sah 2000 gewaltbereite Beamte. Über 7000 Demonstranten und einige Krawallmacher. Woher weiß die Polizei von den 4500 mehrheitlich Gewaltbereiten? In diesem angeblichen Chaos kann die Polizie die erkennen. Mensch Meier was ist los mit diesem Staat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: