Tödlicher Unfall in Hamburg Aufzug begräbt Techniker unter sich

In Hamburg hat sich bei Wartungsarbeiten an einem Wohnhaus ein Unglück ereignet: Ein 42-Jähriger wurde von einem herabstürzenden Fahrstuhl eingeklemmt und starb.


Ein Techniker ist in Hamburg bei Wartungsarbeiten an einem Aufzug begraben und tödlich verletzt worden. Der 42-Jährige arbeitete in dem Aufzugschacht, als der Fahrkorb aus ungeklärter Ursache abstürzte, wie die Feuerwehr mitteilte.

Der Mann sei in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er seinen schweren Verletzungen erlegen sei. In welcher Höhe der Fahrkorb für die Arbeiten gesichert worden war, konnte der Feuerwehrsprecher nicht sagen.

Laut Feuerwehr handelte es sich um einen außen angebrachten gläsernen Fahrstuhl an einem Wohnhaus im Hamburger Stadtteil Eppendorf. Mit hydraulischen Geräten wurde der Fahrstuhl von der Feuerwehr angehoben, um den Monteur zu befreien. Auch Höhenretter waren im Einsatz. Zwei Kollegen des Mannes sowie eine Zeugin des Unfalls wurden laut Feuerwehr seelsorgerisch betreut.

bbr/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.