Verfolgungsjagd in Hamburg 14-Jähriger flüchtet mit Auto vor der Polizei

Ein Streit zwischen zwei Familien endete in Hamburg mit einer Verfolgungsjagd: Ein 14-Jähriger raste mit einem Auto über die Autobahn davon. Erst ein Unfall konnte ihn stoppen.


Nach einem Streit zwischen zwei Familien inklusive einer Messerattacke in Hamburg-Harburg hat sich ein 14-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Als die in der Nacht zum Samstag wegen des Streits alarmierten Beamten eintrafen, floh der Jugendliche in einem Auto, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Polizisten verfolgten ihn mit zwei Streifenwagen über die Autobahn A1 bis nach Niedersachsen.

Als der 14-Jährige die Kontrolle über seinen Wagen verlor, überschlug sich das Fahrzeug. Der leicht verletzte Jugendliche wurde im Krankenhaus behandelt und anschließend auf ein Polizeikommissariat gebracht.

Vor seiner Flucht war es den Angaben zufolge in der Wohnung in Hamburg-Harburg zu einem Streit zwischen zwei Familien gekommen, der in einer Messerattacke eskalierte. Dabei wurde ein 27-Jähriger verletzt und ins Krankenhaus gebracht.

In seiner Wohnung nahmen die Beamten drei weitere Männer fest, darunter den mutmaßlichen Messerstecher. Der Verdächtige sollte einem Haftrichter vorgeführt werden.

Inwiefern der 14-Jährige an der Auseinandersetzung beteiligt war, blieb zunächst unklar.

cpa/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.