Hilfspaket bewilligt: "Sandy"-Opfer erhalten über 50 Milliarden Dollar

US-Präsident Barack Obama hatte den Opfern des Wirbelsturms "Sandy" schnelle Hilfe versprochen - nun ist der Weg für Gelder in Höhe von über 50 Milliarden Dollar so gut wie frei. Das Repräsentenhaus hat dem Hilfspaket gegen den Widerstand einiger Republikaner zugestimmt.

Zerstörungen im New Yorker Stadtteil Queens: Milliarden-Hilfe für "Sandy"-Geschädigte Zur Großansicht
AP

Zerstörungen im New Yorker Stadtteil Queens: Milliarden-Hilfe für "Sandy"-Geschädigte

Washington - Das US-Repräsentantenhaus hat am Dienstagabend 50,7 Milliarden Dollar (38 Milliarden Euro) Hilfsgelder für die Opfer von Hurrikan "Sandy" bewilligt. 241 Abgeordnete stimmten für, 180 gegen das Hilfspaket.

"Sandy" hatte Ende Oktober die Ostküste kurz vor der Präsidentschaftswahl getroffen, mehr als 100 Menschen getötet und Tausende Häuser zerstört. Besonders betroffen waren die Bundesstaaten New York und New Jersey. Im vergangenen Monat waren bereits rund 9,7 Milliarden Dollar (7,3 Milliarden Euro) Hilfsgelder bewilligt worden.

Zu dem neuen Paket zählen 17 Milliarden Dollar Soforthilfen, beispielsweise für Notunterkünfte, und 33,7 Milliarden Dollar für langfristige Maßnahmen wie den Straßenbau.

Einige Republikaner hatten besonders diesen zweiten Teil kritisiert, weil damit Projekte unterstützt würden, die kaum etwas mit den Sturmschäden zu tun hätten. Nun soll voraussichtlich in der kommenden Woche der Senat dem Gesetz zustimmen. Dort haben die Demokraten eine Mehrheit.

bim/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sandy-Opfer
ginivonOnyx 16.01.2013
Zitat von sysopUS-Präsident Barack Obama hatte den Opfern des Wirbelsturms "Sandy" schnelle Hilfe versprochen - nun ist der Weg für Gelder in Höhe von über 50 Milliarden Dollar so gut wie frei. Das Repräsentenhaus hat dem Hilfspaket gegen den Widerstand einiger Republikaner zugestimmt. Hilfspaket bewilligt: "Sandy"-Opfer erhalten über 50 Milliarden Dollar - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/hilfspaket-bewilligt-sandy-opfer-erhalten-ueber-50-milliarden-dollar-a-877776.html)
Ich bin gespannt, wieviel von den 50 Milliarden-Dollar, auf dem Weg durch die Behörden, bei den Betroffenen ankommt.
2. zu ginnivonOnyx(sandy-opfer)
doutdes 16.01.2013
es ist immer das gleiche.eine meinung ,die vielleicht auf hilfestellunden an irgendwelche korrupte bananenrepubliken passt,zu konservieren,um sie dann auf jeden anderen sachverhalt zu transplantieren.wer die verfassungsrechtlich gesicherten kontrollmechanismen in den usa kennt,was hilfsgelder in katastrophenfällen angeht,der würde nicht im traum daran denken,solche kommentare von sich zu geben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Hurrikan "Sandy"
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Fotoreportage: Überleben, Verlieren, Weitermachen

Was die Hurrikan-Stärken bedeuten
Hurrikans werden nach der sogenannten Saffir-Simpson-Skala je nach Intensität in Kategorien von 1 bis 5 eingestuft. Wichtige Merkmale zur Einordnung sind Windgeschwindigkeit und Zerstörungskraft.
Windgeschwindigkeiten von 119 bis 153 Kilometer pro Stunde - minimale Schäden an Bäumen und schlecht verankerten Gebäuden.
Windgeschwindigkeiten von 154 bis 177 Kilometer pro Stunde - Bäume werden entwurzelt und Schilder umgerissen, auch können Hausdächer, Fenster und Türen beschädigt werden. Küstenstraßen werden überflutet, kleinere ungeschützte Schiffe aus der Verankerung gerissen. Bewohnern an Küstenstreifen wird empfohlen, sich in Sicherheit zu bringen.
Windgeschwindigkeiten von 178 bis 209 Kilometer pro Stunde - mobile Häuser werden zerstört, ebenso leichtere Bauwerke in Küstennähe. Der Wind drückt Fenster ein und deckt Dächer ab. Große Bäume werden entwurzelt oder knicken einfach um. Die Überflutungen werden stärker. Ein Küstenstreifen von etwa 400 Metern Breite sollte geräumt werden.
Windgeschwindigkeiten von 210 bis 249 Kilometer pro Stunde - extreme Schäden an Gebäuden. Wohnwagen werden zerstört oder weggeweht. Bauwerke an der Küste werden durch Wind und Wellen schwer beschädigt oder zerstört, tiefer liegende Gebiete überflutet. Massive Evakuierungen sind notwendig. Menschen können zu Schaden kommen oder getötet werden.
Windgeschwindigkeiten ab 250 Kilometer pro Stunde - die Zerstörungen sind katastrophal. Es gibt schwere Überschwemmungen, Häuser werden zerstört oder fortgeblasen. Es gibt massenweise abgedeckte Dächer, zertrümmerte Türen und Fenster. In Küstengebieten sind manchmal große Evakuierungsaktionen erforderlich. Wer sich nicht in Sicherheit bringt, kann verletzt oder getötet werden.