Indien Mehr als 500 Menschen sterben an Hitze

Wetteralarm in Indien: Hunderte Menschen starben an extremer Hitze. Betroffen sind vor allem Arme, die es sich nicht leisten können, die Arbeit ruhen zu lassen.

Frau in Hyderabad: Fast 50 Grad Hitze
AFP

Frau in Hyderabad: Fast 50 Grad Hitze


Wer kann, springt in einen Teich, bleibt unter dem Ventilator oder nimmt zumindest einen Schirm mit nach draußen. Eine außergewöhnliche Hitzewelle mit Temperaturen bis 48 Grad sorgt in Indien für schwere Probleme.

Mindestens 500 Menschen hat die Hitze bereits das Leben gekostet. Allein in den südlichen Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana starben in den vergangenen Tagen mehr als 430 Manschen an den Folgen eines Hitzschlags. Das erklärten Sprecher der jeweiligen Behörden für Katastrophenmanagement am Montag. Mitarbeiter von Hilfsorganisationen sagten, die tatsächliche Zahl der Hitzetoten liege noch weit höher, da viele Tode in abgelegenen Dörfern nicht erfasst würden.

"Die Mehrheit der Opfer war der Sonne direkt ausgesetzt und 50 Jahre oder älter", sagte ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzministeriums von Andhra Pradesh. Betroffen sind vor allem arme Inder, die es sich nicht leisten können, die Arbeit ruhen zu lassen. "Ich kann mir meinen Unterhalt nicht verdienen, wenn ich zu Hause bleibe", sagte der Rikschafahrer Gurunath Patil, der täglich siebeneinhalb Stunden durch die glühende Hitze fährt.

Jetzt auch noch Waldbrandgefahr

In Andhra Pradesh herrsche zudem Wasserknappheit, beklagte der Chef der Regionalregierung, Chandrababu Naidu. Er rief die Menschen auf, zur heißesten Tageszeit zwischen 11 und 16 Uhr Häuser und Arbeitsplätze nicht zu verlassen.

Der Wetterdienst gab für mehrere Regionen Hitzealarm. Nach Angaben der Meteorologen wird die Hitzewelle mindestens eine weitere Woche anhalten. Auch im Norden Indiens und in der Hauptstadt Neu Delhi klagten die Menschen über extreme Temperaturen.

Angesichts der Hitze ist auch die Waldbrandgefahr groß. Im nördlichen Bundesland Uttarakhand zerstörten Flammen rund 600 Hektar Pinienwald, wie örtliche Medien berichteten.

boj/dpa/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pwc 25.05.2015
1. Zuviele Menschen, abgeholzte Wälder - die Quittung!
Zustände wie diese werden weltweit zunehmen, insbesondere in total überbevölkerten Ländern, die ihre Wälder weitgehend abgeholzt haben und dadurch keine natürliche Klimaregulierung mehr haben.
Pinin 25.05.2015
2. Da hilft doch nur eines ...
... nämlich alle Inder ins kühlere Deutschland holen. Irgend eine NGO wird da doch sicherlich eine Kampagne starten können.
mightyschneider 25.05.2015
3.
Können die nicht einfach einen Asylantrag stellen und nach Deutschland kommen? Deutschland ist bunt!!!!
roland.vanhelven 25.05.2015
4. kurzzeit
Zitat von pwcZustände wie diese werden weltweit zunehmen, insbesondere in total überbevölkerten Ländern, die ihre Wälder weitgehend abgeholzt haben und dadurch keine natürliche Klimaregulierung mehr haben.
den schneefall in Delhi schon vergessen ?
Achmuth_I 25.05.2015
5. Die wären. mir auf jeden Fall...
Zitat von Pinin... nämlich alle Inder ins kühlere Deutschland holen. Irgend eine NGO wird da doch sicherlich eine Kampagne starten können.
...deutlich lieber das der Tenor Ihres Kommentars. Dieser beweist, dass Sie sich auf keinen Fall auf der Basis der deutschen Wertevorstellungen bewegen. Sollten Sie an diesen Interessen haben dann empfehel ich die Lektüre des Grundgesetzes. Sie werden da schon im ersten Artikel fesstellen an was ich mich störe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.