Sachsen-Anhalt: Versenkte Schiffe sollen gebrochenen Deich abdichten

Überflutung bei Fischbeck: 200 Quadratkilometer unter Wasser Zur Großansicht
Getty Images

Überflutung bei Fischbeck: 200 Quadratkilometer unter Wasser

Ob der Plan gelingt, ist ungewiss. Bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt sollen zwei Schiffe gesprengt werden, um das im Deich klaffende Loch zu schließen.

Fischbeck/Magdeburg - Es ist eine spektakuläre Aktion im Hochwassergebiet von Sachsen-Anhalt: Damit nicht weitere Wassermassen in den Elbe-Havel-Winkel fließen, sollen am Deichbruch bei Fischbeck zwei Schiffe versenkt werden. Sie sollen den Durchfluss versperren und dafür sorgen, dass nicht noch mehr Gebiete überflutet werden, wie der Krisenstab der Landesregierung am Freitagabend in Magdeburg mitteilte. Die Aktion soll am frühen Samstagmorgen beginnen.

Zur Vorbereitung werden in den Grund Panzersperren als Basis und zwei Arbeitsplattformen installiert. Im Lauf des Vormittags sollen dann die Schiffe vor den Deichbruch fahren und gesprengt werden, wie der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Claus Körbi, sagte. Darauf sollen dann rund 1000 große Sandpakete geworfen werden, um die Stelle abzudichten. Oberst Körbi: "Ob das funktioniert, können wir so zurzeit noch nicht sagen."

Auch wenn die Pegelstände sinken, drohen in den Hochwassergebieten immer noch aufgeweichte Deiche zu brechen. In Sachsen-Anhalt steht eine Fläche von mehr als 200 Quadratkilometern unter Wasser. Tausende Menschen aus mehr als 20 Ortschaften mussten ihre Wohnungen verlassen und in Sicherheit gebracht werden. Weitere müssten sich auf Evakuierungen vorbereiten, hieß es.

In Niedersachsen durften am Freitag die rund 280 Anwohner der Altstadt-Insel von Hitzacker in ihre Häuser zurück, auch die Evakuierung des brandenburgischen Wittenberge wurde aufgehoben. Die rund 300 Bewohner der betroffenen Stadt Lauenburg in Schleswig-Holstein können wohl am Samstag zurück in ihre Häuser.

suc/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist das nicht ein Kinderspiel ?
axelsep 14.06.2013
wenn nicht, dann klingt es zumindest mehr als hilflos !!
2. Aha. Bundeswehr-Oberst als Wasserbau-Ingenieur.
Hamberliner 14.06.2013
Zitat von sysopZur Vorbereitung werden in den Grund Panzersperren als Basis und zwei Arbeitsplattformen installiert. Im Lauf des Vormittags sollen dann die Schiffe vor den Deichbruch fahren und gesprengt werden, wie der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Claus Körbi, sagte. Darauf sollen dann rund 1000 große Sandpakete geworfen werden, um die Stelle abzudichten. Oberst Körbi: "Ob das funktioniert, können wir so zurzeit noch nicht sagen." Hochwasser an der Elbe: Schiffe sollen gebrochen Deich abdichten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-an-der-elbe-schiffe-sollen-gebrochen-deich-abdichten-a-905867.html)
Wenn so ein Schiff mittig aufsitzt (Hogging-Lastfall) wird es von oben nach unten durchreißen. Wenn es an den Enden aufsitzt (Sagging-Lastfall) werden sich zwischen den Querschotten die Seitenwände nach außen beulen. Die Panzersperren - wenn es denn Spanische Reiter sind - werden sich unkontrolliert in den Boden bohren wenn man versucht das Schiff mit Sandballast darauf abzusetzen. Dieser Oberst sollte besser die Panzersperren weglassen, eine kräftige Pumpe mit dickem Schlauch (z.B. Betonpumpe) organisieren und mit dem Wasserstrahl den Boden einebnen. Ein Saugbagger wär natürlich noch besser. Um das Schiff zu fluten braucht er auch keine Sprengung, ein wassergefüllter Abwasser-Schlauch großen Durchmessers (oder mehrere) zwischen außen und innen reicht. Danach kann er Sand 'reinkippen.
3. hatte den Anprechpartner in den NL vergessen:
ratschbumm 14.06.2013
Zitat von sysopOb der Plan gelingt, ist ungewiss. Bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt sollen zwei Schiffe gesprengt werden, um das im Deich klaffende Loch zu schließen. Hochwasser an der Elbe: Schiffe sollen gebrochen Deich abdichten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-an-der-elbe-schiffe-sollen-gebrochen-deich-abdichten-a-905867.html)
Rijkswaterstaat
4. Da hat jemand
donrealo 15.06.2013
zu viele Clive Cussler Romane gelesen.
5. Da hat jemand
donrealo 15.06.2013
zu viele Clive Cussler Romane gelesen. Dirk Pitt lässt grüßen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Hochwasser 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare

Leseraufruf
  • DPA
    Ausweise und Bargeld, ein Familienfoto, das Meerschweinchen im Schuhkarton: Vor den Fluten konnten viele Hochwasser-Opfer nur wenige Habseligkeiten in Sicherheit bringen. Mussten auch Sie Ihr Zuhause verlassen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte, und schicken Sie uns Fotos von den Dingen, die Sie gerettet haben!

    Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der Veröffentlichung einverstanden ist.


Twitter zum Hochwasser
Hotline für Flutopfer
Hochwasser-Opfer können sich über eine Telefonhotline der Verbraucherzentralen beraten lassen. Experten geben Rat zu vertrags- und versicherungsrechtlichen Fragen. Die gebührenfreie Telefonnummer 0800 100 3711 gilt laut Verbraucherschutzministerium bundesweit und ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr erreichbar.