Hochwasser an der Elbe: Bürokratie bremst Fluthelfer

Von

Keine Hilfe aus Erwitte: Aken unter Wasser Fotos
DPA

Die freiwillige Feuerwehr im nordrhein-westfälischen Erwitte war startklar - sie wollte der Partnerstadt Aken im Kampf gegen die Flut helfen. Doch dann stoppte die Bezirksregierung die Reise nach Sachsen-Anhalt. Der Fall beschäftigt inzwischen die Landesregierung.

Hamburg - Als am Samstag der Hilferuf aus der Partnerstadt kam, war für die Feuerwehr im nordrhein-westfälischen Erwitte sofort klar: Ab nach Aken. Die Hochwassersituation in Sachsen-Anhalt war dramatisch, Zehntausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Bis Mitte dieser Woche hat sich daran nichts geändert. Die Einsatzkräfte kämpfen weiter gegen die Wassermassen, einige Deiche sind gebrochen, viele Ortschaften wurden überflutet. Aken im Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat es besonders schwer getroffen, das Wasser strömt von zwei Seiten in die Stadt, von der Elbe und der Saale. Da wäre jede Hilfe willkommen gewesen.

Seit mehr als 20 Jahren verbindet Erwitte und Aken eine Städtefreundschaft. Man kennt und schätzt sich. Als die Akener am Samstag am Ende ihrer Kräfte waren, zögerten sie daher nicht, die Freunde in Nordrhein-Westfalen anzurufen. "Wir können nicht mehr, könnt ihr uns helfen?"

Die Erwitter konnten. Noch in der Nacht wollten 29 Freiwillige ins 350 Kilometer entfernte Aken aufbrechen. Die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr hatten sich bei der Arbeit frei genommen und Proviant für 48 Stunden eingepackt - man wollte den Akenern so viel Arbeit wie möglich abnehmen. Gegen halb zwei Uhr nachts war der Trupp startklar, die Motoren liefen schon.

Dann kam der Anruf der Bezirksregierung.

Die Motoren wurden abgestellt, der Trupp kletterte wieder aus den Fahrzeugen. Spekulationen, der Minister käme vorbei, machten die Runde. Stattdessen betrat wenig später der leitende Regierungsdirektor der Bezirksregierung, Paul Köhler, den Hof. Die Hilfsaktion war abgesagt. Bei Widersetzen drohten dienstrechtliche Konsequenzen. Der Regierungsdirektor zog ab, zurück blieb ein entgeistertes Helferteam. Und ein fassungsloser Bürgermeister.

"So etwas haben wir noch nicht erlebt", sagt Peter Wessel. Der Regierungsdirektor habe einen äußerst harschen Ton angeschlagen. In der Mannschaft habe nach diesem Auftritt "helles Entsetzen" geherrscht.

Die Erwitter können die vereitelte Rettungsaktion nicht verstehen. Laut Bürgermeister Wessel habe es keinen Grund gegeben, nicht nach Aken zu fahren. Der Brandschutz in Erwitte sei zu 100 Prozent gewährleistet gewesen, die Stadt habe sich nicht in Alarmbereitschaft befunden. "Doch das wollte er alles gar nicht hören", sagt Wessel. Das habe den Herrn von der Bezirksregierung nicht interessiert. "Bürokratisches Klein-Klein", schimpft der Bürgermeister. "Ob so jemand noch haltbar ist - ich weiß es nicht."

Fotostrecke

12  Bilder
Elbe-Hochwasser: Das Ausmaß der Zerstörung

Der Grund für die verhinderte Rettungsaktion liegt tatsächlich in der Bürokratie. Für die Bezirksregierung Arnsberg nimmt Sprecher Christoph Söbbeler Stellung. "Es gibt eine feste Organisationsstruktur", so Söbbeler. Das betroffene Bundesland stellt einen Antrag, dann wird geschaut, wer wo Kapazitäten hat, wer in Rufbereitschaft ist. Rein theoretisch können die Erwitter also immer noch ins Krisengebiet gerufen werden. Aus dem Innenministerium in NRW kommen ähnliche Erklärungen. Hilfskräfte aus dem Kreis Arnsberg seien für den Einsatz in Niedersachsen eingeplant.

Der Brandschutz gewährleistet, die Sachen gepackt - kann man da denn keine Ausnahme machen? "Nein", sagt Söbbeler. "Da bildet sich schnell eine Eigendynamik, die die koordinierte Hilfe um ein Vielfaches erschwert." Bei der Jahrhundertflut 2002 habe man schlechte Erfahrungen gemacht, Kräfte seien zum Teil verpufft. "Wir sehen uns hier erneut einer Katastrophe von gigantischem Ausmaß gegenüber. Deswegen haben wir in diesem Fall so darauf gedrungen." Man wolle das Engagement der Erwitter auf keinen Fall in Abrede stellen. "Die Enttäuschung ist menschlich zutiefst verständlich."

Doch neben den Vorschriften ärgern sich die Erwitter über das angeblich arrogante Auftreten des Regierungsdirektors. Der Ton macht die Musik, finden viele.

Die Bezirksregierung kann den rauen Umgangston zumindest nicht dementieren. "Das war natürlich eine sehr sensible und hochemotionale Situation", sagt Söbbeler. Dass es da Verletzungen gegeben haben könnte, will er nicht bestreiten. "In Zukunft werden wir noch mehr darauf achten, eine solch problematische Botschaft mit mehr Feingefühl zu vermitteln."

Bürokratie hin, fehlende Empathie her - einmal mehr wird das Hochwasser zum Politikum. Das Verbot in Erwitte soll auf Antrag der FDP Thema der Fragestunde im NRW-Landtag werden. Die CDU fordert eine Entschuldigung von Innenminister Ralf Jäger (SPD), der dem Abgeordneten Werner Lohn zufolge wegen dieser "unsäglichen Entscheidung" in der Nacht zum Sonntag aus dem Bett geklingelt worden sein soll.

Das alles ist in Erwitte nur zweitrangig. Schlimmer wiegt die Nachricht, die sie in die Partnerstadt entsenden mussten. "Wir kommen nicht, wir haben ein Verbot von der Bezirksregierung bekommen", sagte Wessel seinem Kollegen in Aken, Hans-Jochen Müller. Da sei es ganz still am anderen Ende der Leitung geworden. Bist du noch da, habe Wessel gefragt. Ja, habe der Akener Bürgermeister geantwortet. "Ich überlege, wie ich es meinen Jungs sagen soll."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 224 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Typischer Amtsmissbrauch -
trevi 13.06.2013
Ein weiteres Beispiel zu welchen Ungeheuerlichkeiten es führt, wenn zuviel Amtsbürokratie und -'kompetensgerangel im Spiel ist. Offensichtlich sind zuviele bestbezahlte Amtspersonen unterbeschäftigt und entwicklen aus Langeweile die unsinnigsten Anweisungen . Die seit Jahrzehnten geforderte Reduzierung dieses Staatsapparates könnte viel Geld und Ärger ersparen. Aber welcher, zum Gärtner gemachte Bock packt dies an ???
2. Ich schmeiss mich weg vor Lachen........
Der_Juergen 13.06.2013
.... wenn es nicht so traurig wäre. Da wollen Leute uneigennützig anderen Menschen in Not helfen und dann wiehert der Amtsschimmel..... Und da wundert sich noch jemand über die Glechgültigkeit die sich breit macht. Armes Land.
3. Typisch Deutsch...
oswin82 13.06.2013
Nicht nur die Bürokratie sonder der Kadavergehorsam der Feuerwehr. Wenn Helfer sich im richtigen Moment nicht über Befehle hinwegsetzten können sind die fehl am Platz.
4.
Andr.e 13.06.2013
Zitat von sysop"Die Enttäuschung ist menschlich zutiefst verständlich."
Wenn es für bürokratische Heuchelei ein paar gäbe, hätte er sich hier wegducken müssen. Es ist Schade, das in Deutschland solchen Leuten viel zu selten gesagt wird, das sie einfach mal das Maul halten sollen.
5. Man spürt das Mitgefühl
fleischwurstfachvorleger 13.06.2013
Zitat von sysopDie freiwillige Feuerwehr im nordrhein-westfälischen Erwitte war startklar - sie wollte der Partnerstadt Aken im Kampf gegen die Flut helfen. Doch dann stoppte die Bezirksregierung die Reise nach Sachsen-Anhalt. Der Fall beschäftigt inzwischen die Landesregierung. Hochwasser: Bürokratie bremst Fluthelfer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-buerokratie-bremst-fluthelfer-a-905592.html)
Schickt diesen Regierungsdirektor mit einem kurzen Strohhalm nach Sachsen-Anhalt uns lasst ihn die Suppe ausschlürfen. Danach schickt ihn ohne Pension in die Wüste.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Hochwasser 2013
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 224 Kommentare
  • Zur Startseite
Leseraufruf
  • DPA
    Ausweise und Bargeld, ein Familienfoto, das Meerschweinchen im Schuhkarton: Vor den Fluten konnten viele Hochwasser-Opfer nur wenige Habseligkeiten in Sicherheit bringen. Mussten auch Sie Ihr Zuhause verlassen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte, und schicken Sie uns Fotos von den Dingen, die Sie gerettet haben!

    Mit der Einsendung erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der Veröffentlichung einverstanden ist.


Fotostrecke
Hochwasser: Satellitenbilder aus dem Krisengebiet

Twitter zum Hochwasser
Hotline für Flutopfer
Hochwasser-Opfer können sich über eine Telefonhotline der Verbraucherzentralen beraten lassen. Experten geben Rat zu vertrags- und versicherungsrechtlichen Fragen. Die gebührenfreie Telefonnummer 0800 100 3711 gilt laut Verbraucherschutzministerium bundesweit und ist montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr erreichbar.