Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hochwasser in Bangkok: Tausende fliehen vor den Fluten

In Bangkok verbreiten die Wassermassen Angst und Schrecken. Tausende Einwohner haben die Stadt fluchtartig verlassen. Der Autokonzern Toyota drosselt nun sogar seine Produktion in den USA - weil Bauteile aus Thailand nicht geliefert werden können.

Steigende Pegel in Bangkok: Wer kann, der flieht Fotos
Getty Images

Bangkok - Panik hat die Menschen in Bangkok erfasst, wer kann, der flieht aus der Stadt. Tausende Bewohner sind inzwischen der Aufforderung der Regierung gefolgt und haben die Millionenmetropole verlassen. Der Stadt droht die schlimmste Flut seit Jahrzehnten.

Mit Bussen, Zügen, Flugzeugen und in eigenen Autos versuchen die Menschen, die Stadt zu verlassen. Zwar betraf die Evakuierungswarnung zunächst nur zwei von Bangkoks 50 Bezirken, doch seit die Regierung eingestanden hat, dass in den kommenden Tagen der ganzen Stadt die Überflutung droht, ergriffen auch die Bewohner anderer Stadtteile die Flucht.

Viele nutzen dazu die von der Regierung ausgerufenen fünf Feiertage für die Hochwassergebiete. Satellitenbilder von Bangkok zeigten, dass die Stadt fast vollständig von Wasser umgeben ist. Besonders in den Bezirken Don Muang, wo der zweitgrößte Flughafen Bangkoks liegt, und Bang Phlat waren die Überschwemmungen so massiv, dass der Gouverneur von Bangkok die Bewohner zur Evakuierung aufgefordert hatte.

Nur noch notwendige Reisen nach Thailand

Für den nördlichen Außenbezirk Sai Mai werde er vermutlich bald dasselbe tun müssen, sagte er. Dort hat hüfthohes Wasser Straßen in regelrechte Flüsse verwandelt und Häuser und Tankstellen überflutet. Viele Menschen wurden bereits in Militärlastwagen in Sicherheit gebracht. Andere, die keinen Platz mehr bekamen, versuchten anders aus Sai Mai wegzukommen und trieben in Autoreifen oder selbstgebastelten Booten aus leeren Fässern aus dem Hochwassergebiet. Als erste ausländische Regierung riet die britische von allen nicht notwendigen Reisen nach Thailand ab.

Das Hochwasser in Thailand bremst nun sogar die Produktion des weltgrößten Autobauers Toyota in Nordamerika. Das Unternehmen kündigte an, die Fertigung dort zu drosseln, am Freitag solle sie ganz gestoppt werden. Grund sei der Ausfall von Bauteilen aus Thailand. Toyota musste wegen der Fluten die Produktion in seinen dortigen Werken unterbrechen. Thailand ist für Toyota das Export-Drehkreuz in Südostasien.

Katastrophenwahrscheinlichkeit 50 Prozent

Den Scheitelpunkt des Hochwassers erwarten Experten für Freitag. Behörden rechnen damit, dass das Wasser im Fluss Chao Phraya eine Höhe von 2,60 Metern erreicht - die Flutschutzdämme sind im Durchschnitt aber nur 2,50 Meter hoch.

Zuvor hatten die Äußerungen von Regierungschefin Yingluck Shinawatra die Sorge in der Bevölkerung noch geschürt. Sie hatte die Wahrscheinlichkeit einer totalen Überflutung Bangkoks auf 50 Prozent geschätzt.

Thailand erlebt seit mehr als zwei Monaten die heftigsten Regenfälle und Überschwemmungen seit Jahrzehnten. Mehrere hundert Menschen kamen bereits ums Leben, etwa neun Millionen Menschen verloren ihr Zuhause.

jbr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was ist die Ursache??
papayu 27.10.2011
Ueberall in Asien gibt es immer wieder Ueberschwemmungen, aber nicht in dem Masse wie dieses Jahr! Auf den Philippinen gibt es kaum einen Tag ohne Regen. Meistens "schuettet es wie aus Eimern." Sonnenschein gibt es kaum und wenn sticht die Sonne dermassen, dass man sich nicht lange im Freien aufhalten kann. Ist dieser viele Regen schon eine Folge der Erderwaermung? Kann doch gut moeglich sein?
2. Hier könnte Ihre Werbung stehen
ArnoNym 27.10.2011
Zitat von papayuUeberall in Asien gibt es immer wieder Ueberschwemmungen, aber nicht in dem Masse wie dieses Jahr! Auf den Philippinen gibt es kaum einen Tag ohne Regen. Meistens "schuettet es wie aus Eimern." Sonnenschein gibt es kaum und wenn sticht die Sonne dermassen, dass man sich nicht lange im Freien aufhalten kann. Ist dieser viele Regen schon eine Folge der Erderwaermung? Kann doch gut moeglich sein?
Klar, Klima ist ja auch eine sehr kurzfristige Angelegenheit. *Kopfschüttel* Viel Regen gab es auch schon vor 50 Jahren. Ist es nicht viel näherliegend, daß die Thais die ganzen Überlaufgebiete anderweitig genutzt haben und jetzt nicht mehr genug übrig sind?
3. Error
Altesocke 27.10.2011
Zitat von papayuUeberall in Asien gibt es immer wieder Ueberschwemmungen, aber nicht in dem Masse wie dieses Jahr! Auf den Philippinen gibt es kaum einen Tag ohne Regen. Meistens "schuettet es wie aus Eimern." Sonnenschein gibt es kaum und wenn sticht die Sonne dermassen, dass man sich nicht lange im Freien aufhalten kann. Ist dieser viele Regen schon eine Folge der Erderwaermung? Kann doch gut moeglich sein?
Erderwaermung? oops, jetzt haben sie das Unwort gesagt! Vermehrt Regen, und die Reaktionszeit, sich darauf einzustellen, ist die eine Seite. Aber um es mit Al Gore zu sagen: Das Verhalten, wie vor hundert/en Jahren, gepaart mit der Technik von heute, das kann nur in die Hose gehen. Al Gore waehlte andere Worte, und bezog drastische Bilder vom Tagebau mit ein. Die Schaufel von vor der Industrialisierung, und die heutigen Moeglichkeiten, gleich eingesetzt = error!
4. Error
Altesocke 27.10.2011
Zitat von papayuUeberall in Asien gibt es immer wieder Ueberschwemmungen, aber nicht in dem Masse wie dieses Jahr! Auf den Philippinen gibt es kaum einen Tag ohne Regen. Meistens "schuettet es wie aus Eimern." Sonnenschein gibt es kaum und wenn sticht die Sonne dermassen, dass man sich nicht lange im Freien aufhalten kann. Ist dieser viele Regen schon eine Folge der Erderwaermung? Kann doch gut moeglich sein?
Erderwaermung? oops, jetzt haben sie das Unwort gesagt! Vermehrt Regen, und die Reaktionszeit, sich darauf einzustellen, ist die eine Seite. Aber um es mit Al Gore zu sagen: Das Verhalten, wie vor hundert/en Jahren, gepaart mit der Technik von heute, das kann nur in die Hose gehen. Al Gore waehlte andere Worte, und bezog drastische Bilder vom Tagebau mit ein. Die Schaufel von vor der Industrialisierung, und die heutigen Moeglichkeiten, gleich eingesetzt = error!
5. .....
toledo, 27.10.2011
Zitat von papayuUeberall in Asien gibt es immer wieder Ueberschwemmungen, aber nicht in dem Masse wie dieses Jahr! Auf den Philippinen gibt es kaum einen Tag ohne Regen. Meistens "schuettet es wie aus Eimern." Sonnenschein gibt es kaum und wenn sticht die Sonne dermassen, dass man sich nicht lange im Freien aufhalten kann. Ist dieser viele Regen schon eine Folge der Erderwaermung? Kann doch gut moeglich sein?
Und was wollen Sie uns damit sagen..? Vielleicht liegt es ja auch an diesen vielen Satelliten..?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Bevölkerung: 67,236 Mio.

Fläche: 513.120 km²

Hauptstadt: Bangkok

Staatsoberhaupt:
König Bhumibol Adulyadej

Regierungschef: Armeechef Prayuth Chan-ocha (außerdem: Chef des Rates für nationalen Frieden und die Aufrechterhaltung der Ordnung)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Thailand-Reiseseite


Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: