Minutenprotokoll In Dresden steigen die Pegel

Dresden erwartet am Abend Pegelstände von mehr als acht Metern. Bei Deggendorf in Bayern sind mehrere Orte komplett überflutet, in Bitterfeld wurden zehntausend Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht. Lesen Sie die Ereignisse im Minutenprotokoll nach.


6/4/13 4:44 PM Das Hochwasser hat neue Rekordstände in Süd- und Ostdeutschland erreicht. In manchen Orten Bayerns, etwa in Passau, scheint das Schlimmste überstanden zu sein. Von einer generellen Entwarnung kann aber keine Rede sein: Sobald sich die Lage an einer Stelle entspannt, verschärft sich die Situation andernorts. Viele Dörfer und Städte stehen unter Wasser, Helfer verstärken Deiche, holen Bewohner aus den Überschwemmungsgebieten. Vielerorts wurde der Katastrophenalarm ausgerufen. Europaweit starben mindestens 15 Menschen in den Fluten. 6/4/13 4:40 PM 6/4/13 4:37 PM Die "Dresdner Neuesten Nachrichten" berichten, an Weißer Elster und Pleiße gehe das Hochwasser zurück. Das bedeute auch eine "vorsichtige Entwarnung für Leipzig". 6/4/13 4:35 PM In Niederalteich konnte das Hochwasser nicht aufgehalten werden. Der Ort ist komplett überflutet, wie die "Passauer Neue Presse" berichtet. In der Nähe seien rund 250 Kühe ertrunken. Aus Niederalteich waren etwa 1800 Einwohner geflohen. 6/4/13 4:29 PM 6/4/13 4:27 PM Die A8 bei Grabenstätt soll ab Mittwoch wieder in beiden Richtungen einspurig befahrbar sein. Das teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Fachleute hätten die zwischenzeitlich überflutete Fahrbahn begutachtet. Bis die Autobahn wieder normal befahrbar sei, werde allerdings noch viel Zeit vergehen, weil umfangreiche Baumaßnahmen notwendig seien. 6/4/13 1:45 PM Ein Zwischenfazit: Die Kanzlerin besucht vom Hochwasser betroffene Orte, der Bund verspricht mindestens hundert Millionen Euro für schnelle Hilfen, in Ostdeutschland wecken die Wassermassen Erinnerungen an 2002: Überschwemmungen halten Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Bayern weiterhin in Atem. In Passau wurde der Scheitelpunkt in der Nacht zum Dienstag erreicht, der Pegel stieg auf 12,89 Meter. Das war die größte Flut seit 1501. Stadt und Landkreis Regensburg - an der Donau oberhalb von Passau - gaben angesichts steigender Wasserstände neuen Katastrophenalarm. In Sachsen-Anhalt und Niedersachsen wuchs die Furcht vor einer gewaltigen Elbeflut. Magdeburg erwartete nach Angaben der Stadt einen Pegelstand von 6,90 Metern. Normal seien knapp zwei Meter. Flussauf waren die Elbe und ihre Zuflüsse vielerorts schon über die Ufer getreten. In Halle kämpften Hunderte Einsatzkräfte und Soldaten um die Deiche an der Saale. "Die Dämme sind sehr aufgeweicht", sagte Oberbürgermeister Bernd Wiegand. In Bitterfeld-Wolfen sollten 10.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil der Goitzschesee nach einem Deichbruch im sächsischen Löbnitz überzulaufen drohte. Der Chemiepark Bitterfeld mit mehr als 12.000 Arbeitsplätzen wurde nach Angaben einer Sprecherin mit einem zusätzlichen Damm gesichert. Geräumt wurden auch die Dörfer Sollnitz und Kleutsch an der Mulde bei Dessau-Roßlau. In Dresden, wo die Elbe vom normalen Pegelstand von zwei Metern auf 7,37 Meter anschwoll, wurden weitere Evakuierungen vorbereitet. 6/4/13 1:44 PM Wegen der Hochwasserkatastrophe im Süden und im Osten Deutschlands haben Politiker von CSU und SPD geplante Bootsfahrten für Politiker und Journalisten in Berlin abgesagt. Nachdem die CSU-Landesgruppe bereits am Montagabend ihren Ausflug "Spree weiß-blau" strich, verzichtete am Dienstag auch der Seeheimer Kreis der SPD auf seine traditionelle "Spargelfahrt". Der Chef der konservativen SPD-Gruppe, Johannes Kahrs, sagte der "Hamburger Morgenpost", die Entscheidung sei aus Respekt vor den Opfern der Flut getroffen worden. An der "Spargelfahrt", die zum 52. Mal stattgefunden hätte, sollte unter anderem auch Spitzenkandidat Peer Steinbrück teilnehmen. Auch CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt begründete die Absage der Bootsfahrt auf der Spree mit dem Leid der Menschen in den überfluteten Gebieten. "Es wäre doch etwas seltsam, wenn wir uns einen schönen Abend auf dem Wasser machen und die Menschen in unserer Heimat sich vor den Fluten schützen müssen." 6/4/13 1:31 PM 6/4/13 1:28 PM Das Hochwasser an der Elbe wird nach Einschätzung des sächsischen Innenministeriums wohl ähnlich dramatisch wie 2002. "Wir rechnen mit einem Pegelstand von neun Metern plus x", hieß es im Innenministerium in Dresden. Bedroht seien außer der Landeshauptstadt alle Ortschaften entlang des Stroms. Gegen 14 Uhr stand der Pegel in Dresden bei 7,61 Metern. 2002 war die historische Altstadt von Dresden überflutet worden. Damals war ein Pegelstand von 9,40 Metern erreicht worden. 6/4/13 1:26 PM Das Rheinland ist einer Hochwasserkatastrophe wie der im Süden und Osten Deutschlands erst einmal entgangen. Zwar steigen die Rheinpegel in Nordrhein-Westfalen noch an, doch sehr viel langsamer als am Montag. In Bonn, Köln und Düsseldorf wird noch ein Anstieg des Wassers um 20 bis 30 Zentimeter erwartet. In Worms und Mannheim ging der Wasserstand bereits zurück. 6/4/13 1:12 PM Bundespräsident Joachim Gauck hat den Menschen in den Hochwassergebieten Mut zugesprochen und den Helfern für ihren Einsatz gedankt. "Das Schicksal der Betroffenen bewegt mich", sagte Gauck. "Ich bin froh zu hören, dass Sie in diesen Stunden in Solidarität und Entschlossenheit zusammenstehen und viel Beistand und Unterstützung erfahren." Gauck hob den Einsatz der vielen Helfer hervor: "Sie geben die Hilfe und Hoffnung, die nicht verzweifeln lässt, die zeigt: Zusammen schaffen wir das." 6/4/13 1:05 PM 6/4/13 11:43 AM Entspannung in Passau : Die ersten Sandsäcke, die zuletzt vor dem Hochwasser schützen sollten, werden schon wieder weggeräumt. Das berichtet SPIEGEL-ONLINE-Korrespondent Björn Hengst. Auch die zentrale Ludwigstraße, die am Montag nur per Schlauchboot zu erreichen war, ist wieder begehbar. Einzelhändler räumen in Gummistiefeln ihre Läden auf. Vieles ist nicht mehr brauchbar -  vor den Geschäften türmt sich der Müll. 6/4/13 11:35 AM 6/4/13 11:34 AM In Magdeburg werden die Auswirkungen des Hochwassers jetzt ganz greifbar. So wird das Landesfunkhaus des MDR jetzt geräumt. 6/4/13 11:27 AM Neues zum Stand im Örtchen Ziegenrück : Wie der MDR berichtet, rauschen bereits erhebliche Wassermengen aus dem übervollen Bleilochstausee durch die 700-Einwohner-Gemeinde. Bisher habe sich die Situation allerdings nicht verschärft. Registriert worden seien bisher 146 Kubikmeter Wasser pro Sekunde - ab 120 hatte man im Vorfeld mit Schäden gerechnet. 6/4/13 11:24 AM Der MDR meldet über Twitter, die Bundeswehr habe den Chemiepark Bitterfeld vor den Fluten sichern können. 6/4/13 11:19 AM Auch in Pirna kündigt Merkel die bereits versprochene Finanzhilfe des Bundes an. "Wir müssen uns natürlich nach der Flut die Schäden anschauen, das können wir alle noch nicht übersehen." 6/4/13 11:16 AM ... dirigiert die Pressemeute um sich herum und lässt sich die Hochwassersituation in Pirna erkl��ren. 6/4/13 11:15 AM Merkel stellt sich vor die Kameras der Journalisten,... 6/4/13 11:15 AM Inzwischen ist Angela Merkel in Pirna angekommen. Begleitet wird sie von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich. 6/4/13 10:43 AM In Sachsen-Anhalt müssen zudem 6000 Meter Akten des Grundbucharchivs in Sicherheit gebracht werden. Dazu würden auch 50 Gefangene eingesetzt, die im offenen Vollzug seien oder bei denen Lockerungen erprobt würden, sagte Justizministerin Angela Kolb (SPD). 6/4/13 10:42 AM Nichts geht mehr: Das Hochwasser hat auch die Computer der Justiz in Sachsen-Anhalt lahmgelegt. Die Justizbehörden des Landes könnten derzeit keine E-Mails mehr empfangen, teilte das Justizministerium mit. Das Ministerium selbst sei als einzige Behörde nicht betroffen. Das Rechenzentrum der Justiz sei in einem Schloss direkt an der Elbe in Barby untergebracht. Auch das Elektronische Grundbuch und das Elektronische Handelsregister seien ausgefallen. 6/4/13 10:28 AM In Halle kämpfen Hunderte Einsatzkräfte um die aufgeweichten Deiche an der Saale. Mit Sandsäcken versuchen sie, den Gimritzer und den Passendorfer Damm zu stützen. Zudem wurden Schlamm und Morast herbeigeschafft. "Wir gehen derzeit davon aus, dass wir die Dämme halten können. Die Frage ist, wie lange sie halten", sagt der Oberbürgermeister. Es gebe einzelne Sickerstellen, an denen Wasser ausgetreten sei. 6/4/13 10:24 AM Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner stellt den vom Hochwasser betroffenen Bauern zusätzliche finanzielle Hilfen in Aussicht. "Wir werden die betroffenen Landwirte nicht im Regen stehen lassen", sagt sie. Ihr Haus prüfe "alle erdenklichen Möglichkeiten". 6/4/13 10:12 AM Randnotiz: Wegen des Hochwassers wird der Magdeburger Galopp-Renntag abgesagt, der eigentlich für den 15. Juni geplant war. Auch die Händel-Festspiele in Halle fallen aus. 6/4/13 10:03 AM Eine MDR-Reporterin meldet via Twitter aus dem vom überlaufenden Stausee bedrohten Dorf Ziegenrück : "Bewohner sind ruhig. Keine Panik. Sandsäcke werden gefüllt und gestapelt". 6/4/13 10:01 AM Laut MDR meldet Vattenfall, die Talsperre Bleiloch laufe jetzt "kontrolliert" über. Es sei "ein großes Schauspiel", man erwarte keine großen Schäden. 6/4/13 9:59 AM #Hochwasser # Leipzig Liebe Helfer: An den Füllplätzen für Sandsäcke werden wieder Helfer gebraucht: ow.ly/lGsEm Vielen Dank! 6/3/13 2:26 PM Bundeskanzlerin Merkel wird sich am Dienstag vor Ort in Passau informieren. Das teilte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) mit. In Passau ist das Wasser der Donau 12,50 Meter hoch angestiegen - ein höherer Wert ist laut der Nachrichtenagentur dpa nur aus dem Jahr 1501 überliefert. 6/3/13 2:13 PM Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt Schaulustige vor einer Störung der Hilfsarbeiten. GdP-Chef Oliver Malchow verwies auf Meldungen, denenzufolge in Dresden Schaulustige Rettungswege blockiert und damit die Arbeiten der Helfer massiv gestört hätten. Er warnte zugleich vor dem Betreten von Deichen, etwa für Fotos. Das sei verboten und lebensgefährlich. Wer Rettungsarbeiten erheblich behindere, müsse mit Platzverweisen und im Extremfall auch mit einer Strafe rechnen. 6/3/13 2:11 PM In Passau fällt bis einschließlich Mittwoch der Schulunterricht aus, an der Universität liegt der Betrieb die ganze Woche lahm. Das berichtet die "Passauer Neue Presse". Damit müssen auch Abiturprüfungen verlegt werden. In der bayerischen Stadt liegen Not und Schaulust oft dichtbeieinander. Eine junge Frau trägt mit Freunden eilig Sandsäcke vor ihren Hauseingang. Als eine ältere Dame die Szene fotografiert, schreit die junge Frau sie an: "Fällt Ihnen nichts Besseres ein, als vom Leid anderer Menschen Fotos zu machen?" (afp) 6/3/13 1:59 PM Nun sichert auch Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) den Betroffenen Unterstützung zu. "Die Situation ist besorgniserregend, Höfe und Felder stehen unter Wasser", sagte Aigner. "Die heftigen Regenfälle und das Hochwasser haben viele Landwirte und ihre Familien in eine schwierige Lage gebracht." Ihr Ministerium verschaffe sich zur Zeit einen ersten Überblick über die Schäden. "Dann wird entschieden, wo und wie geholfen werden kann. Klar ist: Wir werden die Landwirte nicht im Regen stehen lassen." 6/3/13 1:54 PM In Zwickau entspannt sich die Lage, die Pegelstände am Fluss Mulde sinken. Nach Prüfung der besonders betroffenen Ortsteile in Crossen und Schlunzig gaben die Behörden Entwarnung. Die Deiche seien durchweicht, aber stabil, teilte die Stadt mit. Daher könnten die Menschen in ihr Zuhause zurückkehren. 6/3/13 1:51 PM Drei Landkreise in Bayern haben den Katastrophenalarm mittlerweile beendet - das teilte das Landesinnenministerium mit: Miesbach, Mühldorf und Rottal-Inn. Der Alarm wurde noch in folgenden bayerischen Städten und Landkreisen aufrecht erhalten: Stadt und Landkreis Passau, Stadt und Landkreis Rosenheim, außerdem die Kreise Berchtesgadener Land, Traunstein, Erding, Kelheim, Pfaffenhofen an der Ilm und Deggendorf. 6/3/13 1:46 PM Ausnahmezustand in Passau: Am Mittag erreichte der Pegelstand der Donau 12,50 Meter - laut der Nachrichtenagentur dpa der zweithöchste jemals gemessene Wert. Seit mehr als 500 Jahren stand das Wasser dort nicht mehr so hoch. Aus der Luft gesehen, gleichen einige Gebiete der niederbayerischen Stadt einer Seenplatte. 6/3/13 1:30 PM Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt den Opfern des Hochwassers Hilfe in Aussicht. "Der Bund wird auch schauen, was wir helfen können, genauso wie die Länder", sagte Merkel. Am Dienstag will die Kanzlerin sich in den Hochwassergebieten einen Überblick verschaffen. Die bayerische Staatsregierung will die Folgen der Hochwasserkatastrophe in Passau und Südostbayern mit einem Hilfsprogramm von 150 Millionen Euro lindern. Das teilte ein Sprecher des Finanzministeriums nach einer Sitzung des Krisenstabs der Landesregierung mit. Auch der Bund soll sich beteiligen - in welcher Höhe, ist nicht bekannt. Show more Tickaroo Liveblog Software



insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
datsch 03.06.2013
1. Hochwasser und Merkel
Andere Bundeskanzler haben Trost und Hilfe den Betroffenen von Hochwasser zukommen lassen. Was hört man von Merkel ? Nichts , absolut nichts, sie zeigt ihr wahres Gesicht, da sie scheinbar wieder in der "Furche" liegt, und prüft woher der Wind kommt.
gin.tonic 03.06.2013
2. Live-ticker
Zitat von sysopDPADeutschland kämpft gegen das Hochwasser: In Sachsen wurden Dämme aufgegeben, in Ostthüringen Katastrophenalarm ausgelöst. Im bayerischen Passau erreichen die Pegelstände historische Rekordmarken. Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveticker. http://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-liveticker-ueberschwemmungen-in-bayern-und-ostdeutschland-a-903382.html
Freut mich das SPON jetzt endlich auch mal dem journalistischen Anspruch gerecht wird und nen Live-Ticker eingerichtet hat.
Freizeit 03.06.2013
3.
Zitat von sysopDPADeutschland kämpft gegen das Hochwasser: In Sachsen wurden Dämme aufgegeben, in Ostthüringen Katastrophenalarm ausgelöst. Im bayerischen Passau erreichen die Pegelstände historische Rekordmarken. Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveticker. http://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-liveticker-ueberschwemmungen-in-bayern-und-ostdeutschland-a-903382.html
Danke, SPON, für diesen Liveticker zum Hochwasser. Das nenne ich wirklich mal investigativen Qualitätsjournalismus. Mir liegt es fern, zu denken, daß durch einen Liveticker zu einer Hochwasserkatastrophe lediglich voyeuristische Instinkte bedient werden. Das liegt mir wirklich fern.
Redigel 03.06.2013
4. Dr.
Zitat von FreizeitDanke, SPON, für diesen Liveticker zum Hochwasser. Das nenne ich wirklich mal investigativen Qualitätsjournalismus. Mir liegt es fern, zu denken, daß durch einen Liveticker zu einer Hochwasserkatastrophe lediglich voyeuristische Instinkte bedient werden. Das liegt mir wirklich fern.
Ich pendel beruflich bedingt täglich von Leipzig nach Sachsen. Im Gegensatz zu Ihnen, möchte ich mich schon auf dem Laufenden halten. Und ob ich heut Abend noch mit der DB zurück kann, hat ebenfalls nichts mit Voyeurismus zu tun. Aber sonnen Sie sich ruhig weiter in ihrer Ignoranz...
grauwolf1949 03.06.2013
5. Abwarten !
Zitat von datschAndere Bundeskanzler haben Trost und Hilfe den Betroffenen von Hochwasser zukommen lassen. Was hört man von Merkel ? Nichts , absolut nichts, sie zeigt ihr wahres Gesicht, da sie scheinbar wieder in der "Furche" liegt, und prüft woher der Wind kommt.
Diese Katastrophe hat ihren Höhepunkt noch nicht einmal erreicht, wie soll jetzt schon eine Entscheidung über Art und Umfang von Hilfsleistungen getroffen werden ? Ich traue Frau Dr. Merkel zu zuerst die Lage zu analysieren und dann richtige Entscheidungen zu treffen. Wenn sie jetzt im Katastrophengebiet Sprüche klopfen würde hörte es auch nicht auf zu regnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.