Hoppelheld Lahms kuscheliges Geheimnis

Der Linksverteidiger Philipp Lahm ist seit seinem spektakulären Treffer im WM-Auftaktspiel einer der Stars in der deutschen Mannschaft. Seine Mutter hat nun ausgeplaudert, was den 22-jährigen Helden wirklich bewegt: seine Langohren.


München - "Nach seinen tollen Spielen habe ich ihm gesimst: Weltklasse", verriet Daniela Lahm der "Bunten". Und: "Als er zurückrief, wollte er nur wissen, wie es den Hasen geht, die wir während der WM zur Rundum-Betreuung aufgenommen haben." "Milky Way" und "Brownie" heißen die beiden Tiere, für die sich Lahm so sehr interessiert und bei denen es sich streng genommen um Kaninchen handelt.

Kämpfer Lahm: "Er wollte nur wissen, wie es den Hasen geht"
AP

Kämpfer Lahm: "Er wollte nur wissen, wie es den Hasen geht"

Das Hasenherz passt nicht zu einem Fußballprofi? Von wegen. Lahm ist nicht allein mit seiner Vorliebe. Wie die "Sport Bild" kürzlich mit dem Verweis "kein Witz" berichtete, hat auch Gerald Asamoah Kaninchen zu Hause. Lahm und er haben sich dem Blatt zufolge in Berlin schon über "Pflege und Futter der Tiere" ausgetauscht.

Das wäre also ein Thema, über das man sich beim Dinner mit Lahm unterhalten könnte. Immerhin zehn Prozent aller deutschen Männer würden den Profi einer Forsa-Umfrage zufolge gerne mal zum Abendessen einladen. Bei der vom Sender Vox in Auftrag gegebenen Fußballer-Studie war Lahm bei den männlichen Befragten der liebste Fußballgast. Die befragten Frauen allerdings wollten lieber mit Michael Ballack, Miroslav Klose oder Jens Lehmann speisen. Nur fünf Prozent würden sich für Lahm als Tischgenossen entscheiden. Auf Kaninchenbraten sollten sie dann wohl verzichten.

str/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.