Hunde-Burnout in Hollywood: Uggie ist ausgebrannt

Schön, wenn sich Millionen im Kino an possierlichen Tierchen erfreuen. Hässlich, wenn die Protagonisten zu Hollywood-Ikonen werden und damit irgendwie menschlich. Allzu menschlich. Dies musste jetzt "The Artist"-Star Uggie leidvoll erfahren.

Uggie in Agonie: Hündischer Ruhm Fotos
REUTERS

Los Angeles - Kreischende Fans, schaukelnde Limousinen, grabbelnde Kinder und jede Menge scheußliches Fingerfood: Mal ehrlich: Artgerechte Tierhaltung sieht anders aus.

Uggie, der wahre Star des mit fünf Oscars prämierten Films "The Artist", führt ein echtes Hundeleben. Monatelang tingelte das arme Tier durch US-TV-Shows, wurde bei den "Golden Globes", in Cannes und bei den Baftas in London vorgeführt.

Jetzt hat ihn die Doggy-Depression ereilt. Uggie hat Burnout. Bei einer Post-Oscar-Veranstaltung im Mondrian in Los Angeles entkam er gegen 23 Uhr heimlich der mehr als 1000-köpfigen Party-Meute und entspannte sich in einer Kunstgalerie jenseits der Lobby.

"Er war erschöpft", sagte Adam Shopkorn, Jurator der Show. "Wegen der Kinder." Vielleicht eher wegen seines Lebenswandels als Hollywood-Ikone. "Er lag einfach auf dem Boden und wartete darauf, dass man endlich seinen Wagen bringt." Selbst ein Spaziergang war nicht mehr drin, das Tier war komplett aufgerieben. Der am frühen Morgen anstehende TV-Termin wurde gestrichen, der arme Hund nach Hause gebracht.

Schon Anfang des Monats hatte der Trainer des zehn Jahre alten Jack-Russell-Terriers der "Daily Mail" von einem ominösen "Zitter-Syndrom" berichtet, an dem sein Schützling leidet: "Das ist eine neurologische Störung und wir haben Tausende von Dollars an Tierärzte gezahlt, um herauszubekommen, was der Auslöser ist, aber die Experten wissen es einfach nicht", sagte Omar Von Muller. Jetzt verordnete der Doc ein abruptes Karriere-Ende. Immerhin: bei seinem Coach kann sich Uggie mit mehreren Artgenossen vergnügen - und niemand hält ihm eine Kamera ins Gesicht.

ala

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eisfuchs 29.02.2012
Zitat von sysopREUTERSSchön, wenn sich Millionen im Kino an possierlichen Tierchen erfreuen. Hässlich, wenn die Protagonisten zu Hollywood-Ikonen werden und damit irgendwie menschlich. Allzu menschlich. Dies musste jetzt "The Artist"-Star Uggie leidvoll erfahren. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,818400,00.html
Das ist ein Golden Globe, kein Oscar, mit dem der Hund da posiert. Und was sollen denn das bitte für Nachrichten sein?
2. Armes Uggie
MrStoneStupid 29.02.2012
Es sollen an den Menschenrechten orientierte Tierrechte entwickelt werden. Im konkreten Fall bedeutet das, dass man höhere Tiere nicht überfordern darf. Tiere brauchen auch Pausen und haben ein recht auf Privatsphäre, dürfen also nicht von jedem einfach so angegrabbelt werden. Natürlich steht der (gute) Mensch über den Tieren und höhere Tiere stehen über niederen Tieren aber irgendein Gesetzwerk zugunsten der Tiere wird sich schon erarbeiten lassen. (imho)
3. Uggie
flieder2 29.02.2012
Zitat von sysopREUTERSSchön, wenn sich Millionen im Kino an possierlichen Tierchen erfreuen. Hässlich, wenn die Protagonisten zu Hollywood-Ikonen werden und damit irgendwie menschlich. Allzu menschlich. Dies musste jetzt "The Artist"-Star Uggie leidvoll erfahren. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,818400,00.html
[QUOTE=sysop;9734046]Schön, wenn sich Millionen im Kino an possierlichen Tierchen erfreuen. Hässlich, wenn die Protagonisten zu Hollywood-Ikonen werden und damit irgendwie menschlich. Lasst dieses arme Tierchen endlich in Ruhe und shipt es nicht mehr rundum den Globus, wo ihn tausend Leute streicheln, fotografieren wollen. In zwei Momaten geht dem wieder gut.
4. Die arme Töle
axelkli 29.02.2012
Aber knuffig isser ja. Habe gestern den sehr empfehlenswerten Film "Beginners" gesehen, in dem auch ein goldiger Jack-Russell mitspielt und fragte mich, ob das wohl auch Uggie sei. War er aber nicht. Nur mal so zur Info. Legt euch wieder hin.
5. Hunde-Burnout in Hollywood: Uggie ist ausgebrannt
steve72 29.02.2012
das ist ist das spiegelbild userer kranken gesellschaft in der alles zu profit generiert werden muß.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Hunde
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare


Interaktive Grafik