North Carolina Hurrikan "Florence" trifft auf Land

Mit einer Sturmflut und Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde erreicht Hurrikan "Florence" die US-Ostküste. Zahlreiche Häuser sind beschädigt, über Verletzte gibt es noch keine Angaben.

Hurrikan Florence erreicht Myrtle Beach in South Carolina, ein Mann schützt seine Augen vor aufgewirbeltem Sand
AP

Hurrikan Florence erreicht Myrtle Beach in South Carolina, ein Mann schützt seine Augen vor aufgewirbeltem Sand


Hurrikan "Florence" hat das Festland der USA erreicht. Bei Wrightsville Beach im US-Bundesstaat North Carolina traf der Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern in der Stunde auf die US-Ostküste.

Gouverneur Roy Cooper zufolge dürfte nahezu der gesamte Bundesstaat überflutet werden. Grund dafür ist nach Angaben von Meteorologen neben der Größe des gesamten Wirbelsturms seine langsame Vorwärtsbewegung. Dadurch fallen große Regenmengen auf kleinem Raum.

Eine Sturmflut überflutete die Region bis mehrere Kilometer ins Landesinnere und beschädigte zahlreiche Häuser. Das Auge des Hurrikans bewegt sich langsam westwärts. Vorhersagen zufolge werden katastrophale Überflutungen an Flüssen weit von der Küste entfernt erwartet. Mehr als 415.000 Haushalte und Geschäfte sind ohne Strom.

Fotostrecke

11  Bilder
Hurrikan "Florence": Land unter an der Ostküste

Die Behörden forderten ungefähr 1,7 Millionen Menschen in North und South Carolina sowie in Virginia auf, ihre Häuser zu verlassen. Es ist jedoch unklar, wie viele dieser Aufforderung folgten. Insgesamt könnten bis zu zehn Millionen Personen von den Auswirkungen von Florence betroffen sein.

Bislang gibt es keine Berichte über Tote oder Verletzte. In New Bern mussten mehr als hundert Menschen gerettet werden. Die Innenstadt, in der 30.000 Menschen leben, steht unter Wasser. Aus einem Hotel in Jacksonville wurden rund 60 Personen in Sicherheit gebracht, nachdem ein Teil des Dachs zusammengebrochen war.

"Florence" hatte zuvor an Kraft verloren. Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) stufte den Sturm am späten Donnerstagabend (Ortszeit) auf die Stufe eins der fünfstufigen Skala herab.

bbr/AP/Reuters

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.