"Ich bin doch nicht verrückt" Helmut Schmidt bleibt Raucher

Eine gedankenlos konsumierte Zigarette löste eine leidenschaftliche Debatte aus: Altkanzler Helmut Schmidt und seine Frau wurden angezeigt, weil sie gegen das Rauchverbot verstießen. Jetzt äußert sich Schmidt erstmals zu dem Vorfall. Das Rauchen will er nicht aufgeben.


Raucher Helmut Schmidt: Vorbild "nicht auf sämtlichen Feldern"
DDP

Raucher Helmut Schmidt: Vorbild "nicht auf sämtlichen Feldern"

Hamburg - Altbundeskanzler Helmut Schmidt will nicht wieder gegen das Nichtrauchergesetz verstoßen. "Wir haben uns überhaupt nichts dabei gedacht", sagte Schmidt der Wochenzeitung "Zeit" über einen Zwischenfall vom Jahresbeginn, als der 89-Jährige und seine Frau Loki, 88, sich bei einem Neujahrsempfang in einem Hamburger Theater Zigaretten angezündet hatten.

Man müsse dem Gesetz aber gehorchen, sagte Schmidt. Eine Nichtraucherinitiative hatte später gegen Schmidt Anzeige erstattet, das Verfahren wurde jedoch eingestellt.

Auf die Frage, was nun aus Schmidts Ausspruch werde, er lasse sich von niemandem das Rauchen verbieten, antwortete er: "Das bleibt auch so." Um seinen Ruf mache er sich dabei keine Sorgen, er sei kein öffentliches Vorbild. "Politiker sollen auf ihrem Felde Vorbild sein, aber nicht auf sämtlichen Feldern menschlichen Lebens. Das ist zu viel verlangt."

Er habe nie versucht, das Rauchen einzustellen: "Ich bin doch nicht verrückt", sagte er.

pad/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.