Indien Leopard dringt in Küche ein und tötet Kleinkind

Die Behörden fanden die Leiche im Wald: In Indien ist ein dreijähriger Junge nach dem Angriff eines Leoparden gestorben.

Leopard (Symbolbild)
JAIPAL SINGH/EPA-EFE/REX

Leopard (Symbolbild)


Ein kleiner Junge ist in Indien von einem Leoparden getötet worden. Die Behörden übergaben der Familie den Leichnam des Dreijährigen. Die Raubkatze hatte das Kind vor den Augen der Mutter aus der Küche der Familie in den Wald geschleppt. Es ist der dritte Angriff eines Leoparden auf einen Menschen in Indien binnen zwei Monaten.

Wildhüter machten sich auf die Suche nach dem Tier. Der Leopard sei zwar gesichtet worden, habe aber nicht eingefangen werden können, sagte einer der Experten. Die Bewohner in der Region wurden aufgerufen, besonders vorsichtig zu sein.

Nach offiziellen Schätzungen leben in Indien zwischen 12.000 und 14.000 Leoparden. Mehr als 430 wurden laut Behördenangaben im vergangenen Jahr getötet, die meisten von ihnen durch Wilderer. Durch eine zunehmende Besiedlung wird der Lebensraum der Wildkatzen immer kleiner. Gleichzeitig steigt dadurch die Zahl der Zwischenfälle.

"Dies ist bewaldetes Gebiet und es sind die Menschen, die in das Habitat der Tiere vorgedrungen sind, nicht umgekehrt. Deshalb passieren solche Dinge", sagte ein nationaler Wildtierbeauftragter. In Indiens Großstädten tauchen die Tiere ebenfalls hin und wieder auf. So streiften 40 Leoparden auf der Suche nach Beute durch Mumbai.

Auch in Afrika kam es in der Vergangenheit gelegentlich zu tödlichen Zwischenfällen mit Leoparden. Im Mai hatte eine Raubkatze in einem Nationalpark in Uganda ein Kleinkind fortgeschleppt und getötet. Der knapp drei Jahre alte Junge war der Sohn einer Angestellten des Queen-Elizabeth-Nationalparks.

bam/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.