Indien Mehr als 20 Kinder bei Busunglück gestorben

Sie stürzten in eine tiefe Schlucht: Ein Busunglück in Indien hat zahlreiche Kinder das Leben gekostet. Laut Zeugen verlor der Busfahrer in einer scharfen Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug.


Bei einem Busunglück im Norden Indiens sind mindestens 23 Kinder ums Leben gekommen. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf die Polizei im Bundesstaat Himachal Pradesh. Demnach stürzte der Bus in eine gut 90 Meter tiefe Schlucht im Bezirk Kangra im westlichen Teil des Himalaya. Auch der Fahrer sowie zwei Lehrer und eine zugestiegene Erwachsene sollen gestorben sein.

Der Nachrichtenagentur AFP zufolge liegt die Zahl der toten Kinder bei 27. Zwölf weitere kamen demzufolge ins Krankenhaus, die meisten von ihnen mit lebensgefährlichen Verletzungen.

Höchste Zahl an Verkehrstoten

Die genau Unfallursache ist unklar. Laut Augenzeugenberichten verlor der Fahrer in einer scharfen Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug. Die Rettungsarbeiten dauerten am Montagnachmittag an. Die ums Leben gekommenen Kinder waren zwischen sechs und elf Jahre alt, wie dpa unter Berufung auf die Polizei berichtet. Laut AFP waren sie im Alter zwischen zehn und zwölf. Die Zahl der Opfer könne noch steigen, hieß es.

Der Regierungschef von Himachal Pradesh, Jai Ram Thakur, sprach den Angehörigen sein Beileid aus und ordnete an, die Unfallursache zu untersuchen. Indien hat die weltweit höchste Zahl an Verkehrstoten. Jedes Jahr sterben im Schnitt etwa 135.000 Menschen auf den Straßen des Subkontinents, wie aus Daten der Behörden hervorgeht.

fgr/dpa/afp

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.