Indonesien Sieben-Meter-Python gefangen - und gegessen

Ein Indonesier hat auf der Insel Sumatra im Kampf mit einem Riesenpython fast seinen linken Arm verloren. Für die Schlange endete die Auseinandersetzung tödlich.

Riesen-Python
AFP/ Batang Gansal Police

Riesen-Python


Robert Nababan hat sich auf Sumatra einen Kampf mit einem riesigen Python geliefert. Der 37 Jahre alte Wachmann war laut Nachrichtenagentur AFP mit dem Moped auf dem Weg nach Hause, als er die Schlange auf der Straße sah.

Der Indonesier habe versucht, den Python zu fangen, berichtete die BBC unter Berufung auf lokale Medien - entweder um zwei Dorfbewohner zu schützen oder um die Straße zu räumen. Daraufhin habe das Tier Nababan attackiert und beinahe dessen linken Arm abgetrennt. Der Wachmann wurde den Berichten zufolge mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

"Der Python war 7,80 Meter lang, unglaublich riesig", sagte der lokale Polizeichef laut AFP. Dorfbewohner seien Nababan zu Hilfe gekommen und hätten die Schlange erschlagen. Anschließend soll das Tier gebraten und gegessen worden sein.

Dorfbewohner mit getöteter Schlange
AFP/ Batang Gansal Police

Dorfbewohner mit getöteter Schlange

wit

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.