Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Indonesien: Zehn Touristen nach Bootsunglück vermisst

Korallenriff vor Komodo: Touristenboot gesunken Zur Großansicht
AFP

Korallenriff vor Komodo: Touristenboot gesunken

Vor der Küste Indonesiens ist ein Ausflugsboot gesunken. Zehn europäische Touristen und fünf Indonesier werden seit Samstag vermisst. Mehrere Menschen konnten gerettet werden, darunter auch Urlauber aus Deutschland.

Jakarta - Nach einem Schiffsunglück in Indonesien werden 15 Menschen vermisst, davon zehn europäische Touristen. Zehn weitere Menschen konnten nach Berichten lokaler Medien gerettet werden, als das Boot im Osten des Landes sank.

Das Boot sei zwischen den Inseln Lombok und Komodo auf ein Riff aufgelaufen und gesunken, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Sonntag. Unter den Geretteten seien zwei Touristen aus Deutschland sowie weitere aus Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, Spanien und Neuseeland.

Nach Angaben der Rettungskräfte sank das Boot bereits am Samstagmorgen. Die Ausländer seien am Abend von Fischern und Seglern gerettet worden.

Lombok ist ein beliebtes Urlaubsziel. Komodo ist vor allem wegen der dort lebenden Komodowarane bekannt und Teil des Komodo-Nationalparks.

cst/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh!
spon-facebook-1478387491 17.08.2014
Vor zehn Tagen habe ich selber diesen Ausflug noch gemacht! Vier Tage und drei Nächte auf so einer Nussschale!
2. Nußschale?
earl grey 17.08.2014
Zitat von spon-facebook-1478387491Vor zehn Tagen habe ich selber diesen Ausflug noch gemacht! Vier Tage und drei Nächte auf so einer Nussschale!
Nußschale? Wie hieß das Teil? Die meisten Schiffe dort sind keine Nußschalen, sondern für diese Touren extra zugelassen und werden jährlich überprüft. Und sie sind für diese Touren auch entsprechend groß. Ich selber war Miteigner auf so einer "Nußschale"; ein Schoner von 33m Länge, 8m Breite und mit max 12 Gästen belegt, dazu 6 Leute Besatzung. Ausgerüstet mit modernsten Rettungsmitteln, die Indonesier sind da nicht mehr so lasch, wie viele glauben; die haben schon recht strenge Bestimmungen.
3. Berichtigung
earl grey 17.08.2014
Ich muss mich berichtigen. Laut BILD war es ein Rundfahrtboot, kein Safarischiff wie von mir ursprünglich angenommen. Die Rundfahrtboote (um Lombok und Komodo) sind tatsächlich Nußschalen... und dieses ist in schwere See geraten, so richtig mit Sturm und hohen Wellen. Dabei ist es wohl auf ein Riff geraten und da leck geschlagen. Shit happens... Stellt sich nur die Frage, warum das Boot bei diesem drohenden Wetter ausgelaufen ist...
4. Ich bin
amazingdoppelgaenger 17.08.2014
vor einigen Jahren selber mal auf solchem Boot mitgefahren. Von Labujan Bajo nach Lombok. Erst fiel der Generator aus und dann zwischen Rinca und Sumbawa die Hauptmaschine. Dann ging ein Tscheche über Bord und wurde knapp noch gerettet da der Rettungsribg mit Angelschnur festgeknotet war und erst lange gelöst werden musste (das Überbordgehen war seine eigene Schuld). Das Meer wurde immer rauer und der Seegang höher. Daraufhin wurden Schwimmwesten verteilt die sich allerdings als morsch erwiesen und in unseren Händen zerbröselten. Die Indonesische Besatzung zog selber welche an (das zeigt, das es ernst war). Irgendwann erreichten wir Sumbawa und liessen uns dort gegen den Willen der Besatzung nach langer Diskussion am Land absetzen denn die Meerenge zwischen Sumbawa und Lombok wollten wir nicht noch mitmachen. Das Boot war klein, wir lagen auf Matten an Deck und die Agentur die uns die Tickets verkauft hatte hat uns von hinten bis vorne angelogen und veräppelt. Indonesien halt...
5.
Heiko Meyer 17.08.2014
Was für ein Horror! In diesem Zusammenhang möchte ich als Abschreckung auf unsere Geschichte von dieser Tour verweisen: http://www.wo-der-pfeffer-waechst.de/hoellentrip-mit-dem-boot-von-lombok-nach-flores/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: