Infektion auf Hotelschiff Virus verdirbt Flusskreuzfahrern den Jahresstart

Leinen los für die "Prinses Juliana": Das Hotelschiff mit etwa 30 an Brechdurchfall erkrankten Passagieren darf seine Fahrt nach Bonn fortsetzen. Die Koblenzer Wasserschutzpolizei hatte das Schiff vorher wegen Noroviren-Verdachts festgesetzt. Jetzt müssen die Bonner Behörden entscheiden.

Niederländisches Fahrgastschiff "Prinses Juliana": Milder Krankheitsverlauf
DPA

Niederländisches Fahrgastschiff "Prinses Juliana": Milder Krankheitsverlauf


Koblenz - Nach dem Norovirus-Alarm darf das über Silvester in Koblenz unter Quarantäne gelegene Hotelschiff "Prinses Juliana" seine Fahrt in Richtung Bonn fortsetzen. Den 151 Passagieren sei die Weiterfahrt erlaubt worden, sagte der Leiter des Koblenzer Ordnungsamtes, Reiner Klug. Es handelt sich der Nachrichtenagentur dpa zufolge um britische Touristen, die auf dem Schiff ins neue Jahr hinein feiern wollten. Zuvor war von etwa 140 Passagieren die Rede gewesen. Etwa 30 von ihnen sind an Bord erkrankt.

Da der Verdacht bestand, dass es sich bei den Krankheitserregern um hochansteckende Noroviren handeln könnte, hatte die Wasserschutzpolizei von Koblenz das Schiff und seine Insassen unter Quarantäne gestellt. Der Amtsarzt in Koblenz gehe nun tatsächlich von einer Norovirus-Infektion aus, sagte Ordnungsamtschef Klug. Diese verlaufe offenbar aber eher mild.

Mit dem Verlassen des Liegeplatzes verlässt das Schiff nun den Verantwortungsbereich der Koblenzer. Bald müssen die Bonner Behörden entscheiden, ob sie erneut eine Quarantäne verhängen oder den britischen Silvester-Touristen das Verlassen des Schiffs erlauben.

Der Brechdurchfall auf der "Prinses Juliana" ist kein Einzelfall. Immer wieder müssen Kreuzfahrtschiffe unter Quarantäne gestellt werden. Experten warnen schon lange vor mangelhafter Hygiene an Bord.

kuz/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
earl grey 01.01.2011
1. Behörde...
Zitat von sysopLeinen los für die "Prinses Juliana": Das Hotelschiff mit etwa 30 an Brechdurchfall erkrankten Passagieren darf seine Fahrt nach Bonn fortsetzen. Zuvor hatte die Koblenzer Wasserschutzpolizei das Schiff wegen Verdachts auf Noroviren festgesetzt. Jetzt müssen die Bonner Behörden entscheiden. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,737349,00.html
Bis eine Behörde etwas entscheidet sind die alle wieder gesund...
weltbetrachter 01.01.2011
2. das soll einer verstehen
Weg von Koblenz, ab nach Bonn. Sollen die sich doch damit herumschlagen. Geht der Verantwortliche in Koblenz heute vielleicht in den Ski-Urlaub ?
ernstjüngerfan 01.01.2011
3. Wiederholung
Zitat von sysopLeinen los für die "Prinses Juliana": Das Hotelschiff mit etwa 30 an Brechdurchfall erkrankten Passagieren darf seine Fahrt nach Bonn fortsetzen. Zuvor hatte die Koblenzer Wasserschutzpolizei das Schiff wegen Verdachts auf Noroviren festgesetzt. Jetzt müssen die Bonner Behörden entscheiden. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,737349,00.html
Gab es nicht 2008 schon einmal eine Norovirusinfektion auf einem Ausflugsschiff mit britischen Touristen auf dem Rhein? Der Veranstalter sollte vielleicht mal in etwas mehr Hygiene investieren.
kanone3 01.01.2011
4. 2008
Zitat von ernstjüngerfanGab es nicht 2008 schon einmal eine Norovirusinfektion auf einem Ausflugsschiff mit britischen Touristen auf dem Rhein? Der Veranstalter sollte vielleicht mal in etwas mehr Hygiene investieren.
norovirus 2008 rhein in Google eingetippt führt zum Ziel :) http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,592558,00.html
Robert B., 02.01.2011
5. .
Ich tippe eher auf Lebensmittelvergiftung. Angegammelter Geflügelsalat oder Tiramisu können den gleichen Effekt haben. Durfte ich selber schon feststellen. Ist allerdings unangenehm, mit dem Eimer auf den Knieen auf dem Topf zu sitzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.