Innsbrucker Skistadion Tote und Verletzte nach Massenpanik

In der Nacht zum Sonntag spielten sich im Innsbrucker Skistadion nach einer Snowboard-Show Horrorszenen ab. Als sich rund 40.000 Besucher auf den Heimweg machten, brach eine Massenpanik aus. Dabei wurden fünf Menschen zu Tode getrampelt, 39 weitere zum Teil schwer verletzt.


Innsbruck/Wien - Die Massenpanik brach noch vor der Siegerehrung aus, als Hunderte Snowboard-Anhänger das Stadion durch den West-Ausgang verlassen wollten. Auf dem abschüssigen Gelände seien mehrere Personen ausgerutscht und gestürzt, sagte der Pressesprecher der Veranstaltung. Sie seien gegen einen Absperrzaun gedrückt worden. Die Nachfolgenden hätten weiter nach vorne gedrängt, bis der Zaun eingebrochen sei.

Panik im Snowboard-Stadion: Rettungskräfte versuchen eine Frau zu beruhigen
REUTERS

Panik im Snowboard-Stadion: Rettungskräfte versuchen eine Frau zu beruhigen

Bei den Opfern handelte es sich laut Polizeiangaben um vier Tirolerinnen und eine Australierin im Alter von 14 bis 21 Jahren. Wie die Innsbrucker Universitätsklinik mitteilte, befanden sich vier Jugendliche am Sonntag noch in Lebensgefahr. Die drei Mädchen und ein Junge würden im künstlichen Koma gehalten, sagte der Leiter der Intensivstation, Norbert Mutz, in einem Fernsehinterview.

Das Berg-Isel-Stadion war mit 40.000 Personen ausverkauft
REUTERS

Das Berg-Isel-Stadion war mit 40.000 Personen ausverkauft

Nach Angaben der Polizei waren bei der Rettungsaktion rund 200 Sanitäter im Einsatz. Ein Polizist gab einen Warnschuss in die Luft ab, um die Menschen wieder zur Besinnung zu bringen, da die Sanitäter, die zu den Verunglückten geeilt waren, auch fast niedergetrampelt worden wären. Das Stadion war mit 40.000 Zuschauern ausverkauft.

Nach dem Unglück spielten sich erschütternde Szenen ab, als Angehörige vom Tod ihrer Familienmitglieder erfuhren. Eine Mutter kämpfte sich durch die Absperrung vor dem Stadion und brach zusammen, als sie ihre tote Tochter erblickte

Fernsehberichten zufolge gab es in der Vergangenheit bereits mehrfach Beschwerden über die Sicherheit in dem Stadion, weil die Absperrungen am Ausgang zu eng seien. Die Arena wurde für die Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck gebaut und soll 2001 renoviert werden.



© SPIEGEL ONLINE 1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.