Israel Gericht verurteilt Hund zum Tod durch Steinigung

Ein Hund läuft in ein Justizgebäude und sorgt dort für Panik - dafür hat ein israelisches Rabbiner-Gericht das streunende Tier zum Tod durch Steinigung verurteilt. Ein Richter hielt den Störenfried offenbar für die Reinkarnation eines missliebigen Anwalts.


Jerusalem - Der große Hund war in das Gerichtsgebäude im ultra-orthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Schearim gelaufen und hatte dort Panik ausgelöst. Das Rabbiner-Gericht verurteilte das streunende Tier zum Tod durch Steinigung. Ein Richter hielt den Hund für die Reinkarnation eines nicht-religiösen Anwalts, berichtete die israelische Nachrichten-Webseite "Ynetnews.com" am Freitag.

Einer der Richter habe sich an den inzwischen gestorbenen Anwalt erinnert, der vor 20 Jahren das Gericht beleidigt habe. Die Richter hätten ihn deshalb mit dem Fluch belegt, seine Seele solle nach seinem Tod in einen Hund wandern. Die Tiere gelten im Judentum als unrein.

Zur Vollstreckung des Urteils durch Kinder aus dem Stadtviertel kam es demnach aber nicht mehr, weil der Hund entwischte. Dennoch wurde das Rabbiner-Gericht von Tierschützern verklagt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Meldung wurde später korrigiert.

ulz/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frubi 18.06.2011
1. .
Zitat von sysopEin Hund läuft in ein Justizgebäude und sorgt dort für Panik - dafür hat ein israelisches Rabbiner-Gericht das streunende Tier zum Tod durch Steinigung verurteilt. Ein Richter hielt den Störenfried offenbar für die Reinkarnation eines missliebigen Anwalts. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,769120,00.html
Gibt es dafür eine Quelle? Das hört sich recht abstrus an. Allerdings ist religiösen Fanatikern, egal ob Christ, Muslim, Jude oder sonstwas, alles zuzutrauen. Das war bestimmt der Riot Dog aus Athen der gegen Israels Besatzungspolitik protestiert hat.
blaudistel 18.06.2011
2. Einfach nur zum Fell raufen
würde der Hund sagen wenn er sprechen könnte. Darf ich eigenlich schreiben dass ich den Hund bedauere dass er in diesem Land lebt und die Blamage dem Rabbi von Herzen gönne.
Trollvottel 18.06.2011
3. Bei
so einem Weltbild und Weltanschauung sollten die sich zunächst mal große Sorgen um die eigene nächste Inkarnation machen. Das wird zur Wiedergeburt als Hund kaum reichen.
Acrylium 18.06.2011
4. Religion
Religion ist doch was feines. Erst recht wenn sie zur Basis der Rechtsprechung wird.
blaumupi 18.06.2011
5. Ne wirklich
Zitat von sysopEin Hund läuft in ein Justizgebäude und sorgt dort für Panik - dafür hat ein israelisches Rabbiner-Gericht das streunende Tier zum Tod durch Steinigung verurteilt. Ein Richter hielt den Störenfried offenbar für die Reinkarnation eines missliebigen Anwalts. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,769120,00.html
... ist doch hoffentlich ein Witz oder!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.