Japan Quallenhorde legt Atomkraftwerk lahm

Ein Schwarm Quallen hat die Betreiber eines japanischen Atomkraftwerks dazu gezwungen, die Leistung der Anlage herunterzufahren. Die glitschigen Tierchen hatten einen Filter verstopft, durch den Meerwasser zum Kühlen in das Kraftwerk geleitet wird. Die Wasserzufuhr stoppte automatisch.


Tokio - Bei der betroffenen Anlage handelt es sich um das Hamaoka-Werk in der Präfektur Shizuoka. Nach der Quallenattacke mussten die Betreiber die Produktion auf 60 Prozent herunterfahren. Am Abend allerdings sei das Werk wieder voll in Betrieb genommen worden, sagte ein Sprecher des Betreibers Chubu Electric Power. Radioaktivität sei nicht ausgetreten.

"Es ist das erste Mal, dass wir die Produktion wegen Quallen zurückfahren mussten", sagte der Sprecher. Mitarbeiter hätten die Tiere aus dem Filter entfernt. Normalerweise müssten die Filter nur gereinigt werden, wenn nach einem Taifun Trümmerteile im Meerwasser treiben. Japanische Fischer werden schon seit längerem von Quallenschwärmen geplagt, die sich in den Netzen verfangen. Bislang haben die zuständigen Behörden allerdings kein wirksames Mittel gegen die Tiere gefunden.

ffr/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.