Japan Hubschrauber retten Flutopfer aus Wassermassen

Erst kam der Taifun, dann der sintflutartige Regen: Im Osten Japans kämpfen Hunderttausende gegen die Fluten. Die Behörden sind alarmiert, in den am härtesten betroffenen Regionen spielen sich dramatische Szenen ab.

REUTERS

Sintflutartige Regenfälle haben im Osten Japans Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Hunderte Häuser wurden nach Angaben der Behörden unterspült, einzelne Deiche brachen.

Die Behörden evakuierten etwa 100.000 Menschen, Hunderttausende weitere wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Zwei Personen werden bisher vermisst. Insgesamt sind in der betroffenen Region etwa fünf Millionen Menschen bedroht.

In der Stadt Minamiaizu rissen Wassermassen eine Flussbrücke fort. Die Stadt liegt in der Region Fukushima, in der es 2011 eine nukleare Katastrophe gab. In der Ausflugsregion Nikko stürzte ein Hotelgebäude am Fluss Kinugawa zum Teil ein.

Fotostrecke

5  Bilder
Überschwemmungen in Japan: Im Bann des Taifuns
TV-Sender zeigten Bilder aus der Stadt Josu, die gut 50 Kilometer von der Hauptstadt Tokio entfernt liegt. In den Szenen ist zu sehen, wie Menschen in den oberen Stockwerken ihrer überfluteten Häuser mit Handtüchern winken, um Militärhubschrauber auf sich aufmerksam zu machen.

Eine Ursache des Unwetters ist ein Taifun, der über Zentraljapan hinweggezogen war. Obgleich der Sturm später über dem Meer zu einer Tiefdruckzone abklang, warnten die Behörden vor der Gefahr weiterer Erdrutsche. In manchen Regionen fiel binnen 48 Stunden doppelt so viel Regen wie sonst im gesamten Monat September.

Seit der Katastrophe von Fukushima legt die japanische Regierung besonderes Gewicht auf den Schutz vor Katastrophen. Damals starben etwa 20.000 Menschen. Die Regierung musste sich vorwerfen lassen, sie habe zu zaghaft reagiert.

sms/AP/dpa/AFP/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.vantast 10.09.2015
1. Ursache?
Aber worin liegt die Ursache? Es gibt ja immer noch Leute die abstreiten dass es eine Klimaveränderung gibt.
ir² 10.09.2015
2.
Zitat von j.vantastAber worin liegt die Ursache? Es gibt ja immer noch Leute die abstreiten dass es eine Klimaveränderung gibt.
Niemand streitet ab dass es Klimaveränderungen gibt; nur die Kausalität zum steigenden CO2 Anteil in der Troposphäre ist nicht physikalisch plausibel begründbar.
Tau Ceti 11.09.2015
3.
"Die Stadt liegt in der Region Fukushima, in der es 2011 eine nukleare Katastrophe gab. [...] Seit der Katastrophe von Fukushima legt die japanische Regierung besonderes Gewicht auf den Schutz vor Katastrophen. Damals starben etwa 20.000 Menschen." Dass damals die halbe Ostküste von einem Tzunami betroffen war und Fukushima nur ein sehr kleiner Teil davon ist, scheinen die Redakteure nicht zu wissen.. Und dass die 20000 Menschen nicht durch die Nuklearkatastrophe umkamen auch nicht...
waluigi 21.04.2016
4. waluigi
hallo spiegel 1 guter beitrag :) danke liebe grüße waluigigi mariom kartt 8
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.