Schwulenparade in Brüssel Gaultier kleidet Manneken Pis ein

Manneken Pis wird bald in einem Designeroutfit pinkeln. Jean-Paul Gaultier schneidert der Brunnenfigur ein Kostüm auf den Leib. Anlass ist eine Lesben- und Schwulenparade Brüssel.

REUTERS

Brüssel - Das Model ist nur 61 Zentimeter groß und hat ziemlich stämmige Beine. Also nicht gerade ein Körper, dem Designer Jean-Paul Gaultier Kleider auf den Leib schneidet.

Doch für Manneken Pis macht der französische Modeschöpfer eine Ausnahme. Am 30. April wird die Statue des wasserlassenden Jungen in Brüssel von Gaultier eingekleidet. Anlass ist das 20. Jubiläum von pride.be, einer Lesben- und Schwulenparade in der belgischen Hauptstadt. Ob die Brunnenfigur Gaultiers charakteristisches blau-weiß gestreiftes Marine-Shirt tragen wird, wollten die Organisatoren nicht vorab verraten.

Manneken Pis ist zwar an den meisten Tagen des Jahres nackt, zu besonderen Ereignissen wird der Knabe aber in Kostüme gehüllt.

Einige Verkleidungen des Manneken Pis sehen Sie hier in unserer Bildergalerie.

syd/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Misantroph 19.03.2015
1.
Niemand verbietet jemanden, seine Neigung auszuleben. Aber das muss man doch nicht so derart penetrant und provozierend machen, dass man halbnackt im Lack und Leder Kostüm durch die Straße rennt und das Parade nennt. Mit diesen Paraden verhindern Homosexuelle, dass man sie ernst nehmen kann, tut mir leid.
crunchy_frog 19.03.2015
2.
Zitat von MisantrophNiemand verbietet jemanden, seine Neigung auszuleben. Aber das muss man doch nicht so derart penetrant und provozierend machen, dass man halbnackt im Lack und Leder Kostüm durch die Straße rennt und das Parade nennt. Mit diesen Paraden verhindern Homosexuelle, dass man sie ernst nehmen kann, tut mir leid.
Wenn Sie sich dadurch provoziert fühlen, ist das Ihre Schuld, nicht die der Homosexuellen. Die nehmen nur dasselbe Recht in Anspruch, das jedem in unserem Land zusteht, der nichts verbotenes tut. Wie bei allem gilt: wenns Ihnen nicht passt, schauen Sie halt weg. Aber stellen Sie nicht die Rechte anderer in Frage, sonst verhindern Se nur, dass man Sie ernst nehmen kann.
bretone 19.03.2015
3. @Misantroph: ich vermute,
... dass Sie sich beim Karneval angewidert abwenden, in keinster Art und Weise dem Fernsehen frönen, dass Sie Werbeagenturen ob deren aufdringlicher Plakatierungsaktionen mit Prozessen überziehen und entweder CSU oder gleich weiter rechts stehende Parteien wählen. Denn eine Schwulen- oder Lesbenparade gehört ja nun auch echt verboten, nicht wahr? Vielleicht sollte man alle ihre nicht konformen Neigungen auslebenden 'Andersartigen' ja auch gleich zur 'Umerziehung' wegsperren und im Falle des Nichterfolges des (urdeutschen) Landes verweisen oder ... vernichten?! Na ja, falls Sie dies nicht verstanden haben sollten: sagen Sie mal , geht's noch? PS: ich bin bekennend hetero! Und lebe, offensichtlich abweichend von Ihnen, im Europa des Jahres 2015 (und nicht zwischen 1933 und 45!).
b-hh1980 19.03.2015
4. Bevor sich hier wieder alle an der eigenen Toleranz berauschen,...
...wollte ich nur einwerfen: Ja, man kann mit derartigen Paraden leben, aber ebensogut auch ohne sie. Die wahren Schlachten für oder gegen die Emanzipation von Homosexuellen werden längst ganz woanders geschlagen. Die Menschen werden dadurch nicht besser oder schlechter als früher, und "mögen" muss man sowieso niemanden für die sexuelle Präferenz! Und bevor irgendwer mutmaßt: Natürlich bin ich AfD-Wähler! Auch wir sind gekommen, um zu bleiben...
Loddarithmus 19.03.2015
5. @2 u. 3
Lesen sie doch bitte nochmal in Ruhe nach, was Misantroph geschrieben hat. Und dann kriegen sie sich wieder ein und wischen den Schaum vom Mund. Ich und viele Homosexuelle in meinem Bekanntenkreis sehen das ganz genauso.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.