Unfall auf A5 Rettungsgassen-Blockierer kommen wohl mit Bußgeld davon

Sie hatten eine Rettungsgasse als Überholspur genutzt und teilweise die Helfer verhöhnt: Trotzdem dürfen rund 30 Autofahrer mit nur geringen Bußen rechnen.

So sollte eine Rettungsgasse aussehen (Archiv)
DPA

So sollte eine Rettungsgasse aussehen (Archiv)


Weil sie auf der A5 keine Rettungsgasse gebildet hatten, wurden 30 Autofahrer von der Feuerwehr angezeigt. Jetzt ist klar, dass sie glimpflich davonkommen: Die Polizei sieht in den Fällen nur Ordnungswidrigkeiten, sagte ein Polizeisprecher. Es konnten keine Straftaten nachgewiesen werden.

Damit droht den Autofahrern ein Bußgeld von 20 Euro. In Einzelfällen seien auch Strafen wegen Überholens auf der rechten Spur möglich, hieß es. Dafür würden 100 Euro fällig und ein Punkt in der Verkehrssünderkartei. Die Unterlagen habe die Polizei an die zuständige Bußgeldstelle weitergegeben.

Bei Arbeiten an einer Autobahnbrücke war vergangene Woche ein Gerüstbauer auf einen gesperrten Abschnitt der A5 gestürzt. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Zwei Rettungswagen wurden von Polizeiwagen durch den Stau geleitet, der sich anschließend gebildet hatte. Zunächst seien die Autofahrer Medienberichten zufolge auch vorschriftsgemäß nach links und rechts gefahren, um den Weg für die Einsatzkräfte freizumachen (mehr über das Prinzip der Rettungsgasse lesen Sie hier).

Dann aber hätten einige Fahrzeuge die Gelegenheit genutzt, um die Rettungsgasse hinter Polizei und Feuerwehr als Überholspur zu nutzen. Als drei Großfahrzeuge der Feuerwehr aus dem nahen Mörfelden und ein Notarztwagen wenig später zum Unglücksort fahren wollten, blieben sie den Berichten zufolge in der nun verstopften Rettungsgasse stecken.

Regeln für Rettungsgassen

Die Feuerwehr hatte anschließend Anzeige gegen etwa 30 besonders dreiste Autofahrer erstattet - etliche sollen die Retter deren Angaben zufolge auch verspottet und ausgelacht haben. Der "Hessenschau" zufolge haben die Einsatzkräfte nach der Erstversorgung des Verletzten die Blockierer fotografiert.

brt/mxw



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.