Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abgebrannte Schule: Eltern vermuten kinderfeindlichen Brandanschlag

Von Martin Heller

Kinderlärm versus Dekadenz: Im eleganten Babelsberg gibt es seit Jahren Streit zwischen den Verantwortlichen einer Grundschule und angrenzenden Nachbarn. Jetzt brannte das Schulgebäude bis auf die Grundmauern nieder. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Potsdam - Heike Dietzel war gewarnt. Die Schulleiterin der Internationalen Grundschule in Potsdam kämpft seit zwei Jahren mit Anwohnern im schicken Stadtteil Babelsberg. Die Nachbarn klagen über Kinderlärm. Es gab bereits Beschwerdebriefe und eine Unterschriftensammlung. Dazu eine Menge Ungereimtheiten.

Feuerwehrleute an der ausgebrannten Grundschule: Feuerteufel leistete "ganze Arbeit"
DDP

Feuerwehrleute an der ausgebrannten Grundschule: Feuerteufel leistete "ganze Arbeit"

Drei kleinere Brände hatte es ebenfalls schon gegeben. Dazu berichten Eltern von zerstochenen Autoreifen. Jetzt hat ein Feuerteufel offenbar "ganze Arbeit geleistet", wie Heike Dietzel sagt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung, hat mit der Befragung der Nachbarn begonnen.

Auf dem Schulgelände sammeln sich am Tag nach dem Großbrand einige Schüler und ihre Eltern. Louis aus der dritten Klasse findet seine Brille wieder und einen Zirkel. Klassenkamerad Lais hält seinen Füller in den Händen. Hortleiterin Joanna Plage steht der Schock immer noch ins Gesicht geschrieben. "Es ist zum Weinen", sagt sie und dann schießen ihr Tränen in die Augen.

Immerhin: Das Sekretariat befindet sich in einem nicht komplett zerstörten Gebäudeteil. Die Zeugnisse wurden gerettet und am Morgen nach dem Feuer in einem Potsdamer Theater an die Schüler übergeben.

Es ist eine provisorische Zeremonie mit Kindern, die Geige spielen, und ganz viel Emotionen. Oskar träumt, als er aufgerufen wird. Dann umarmen ihn seine Lehrer. Die Zeugnisse sind bei fast allen gut ausgefallen.

Schulleiterin Dietzel schaut in ihrer kurzen Rede nach vorn. Nächstes Jahr wird in einem neuen Gebäude unterrichtet werden, sagt sie. Nicht wegen des Feuers und auch nicht wegen der Nachbarn. Der Platz hat nicht mehr gereicht. Die Schülerzahlen steigen. Privatschulen liegen schließlich im Trend.

Auf dem umstrittenen Grundstück sollte nach den Ferien ein privater Kindergarten vom gleichen Trägerverein einziehen. Jetzt stört hier erstmal der Lärm der Abrissarbeiten.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: