Totschlag in Berlin Fast acht Jahre Haft für Messerstecher vom Alex

Er stieß am Berliner Alexanderplatz einem Mann ein Messer in die Brust, jetzt ist der 19-jährige Täter verurteilt worden: Er muss wegen Totschlags sieben Jahre und acht Monate in Haft.

Tatort am Berliner Alexanderplatz (Archivbild): Wegen Totschlags verurteilt
DPA

Tatort am Berliner Alexanderplatz (Archivbild): Wegen Totschlags verurteilt


Berlin - Rund ein halbes Jahr nach dem tödlichen Messerangriff am Alexanderplatz hat das Landgericht Berlin den Täter zu sieben Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt. Der 19-Jährige sei des Totschlags schuldig, entschieden die Richter.

Im August 2014 hatte der damals 18-Jährige seinem Opfer ein langes Messer in die Herzgegend gestoßen. Der 30-jährige Bademeister wurde zunächst wiederbelebt, starb dann aber auf dem Weg ins Krankenhaus. Er hatte zuvor einen Streit schlichten wollen.

Der Angeklagte hatte die Attacke zugegeben, zugleich aber erklärt, er habe nicht töten wollen. Sein Opfer kannte er nicht. Die Staatsanwaltschaft hatte dafür plädiert, den 19-Jährigen wegen Mordes zu verurteilen.

Es sei eine Tat ohne erkennbaren Anlass, sagte der Vorsitzende Richter Norbert Nowak. Der Fall zeige, welche schweren Folgen es haben könne, "wenn junge Männer mit Messern unterwegs sind, unter Drogen stehen und eine niedrige Reizschwelle haben". Anders als die Staatsanwaltschaft sahen die Richter keine Heimtücke: Ein bewusstes Ausnutzen der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers sei nicht festgestellt worden.

Anwalt Roland Weber sagte im Namen der Familie des Opfers, die Tat sei Ergebnis einer langen Fehlentwicklung - der vorbestrafte 19-Jährige sei jahrelang vom Jugendamt betreut worden. "Wenn deutlich früher klare Zeichen gesetzt worden wären, wäre es nicht so weit gekommen."

Rund um den Berliner Alexanderplatz ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Gewalttaten gekommen. 2012 wurde dort der 20-jährige Jonny K. von mehreren Männern aus nichtigem Anlass totgeprügelt. Der Fall löste auch bundesweit Entsetzen aus.

aar/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.